Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenschweres EU-Projekt: Klimawandel wird per Satellit untersucht

27.09.2001


Ein über acht Millionen Mark (4,3 Mio. Euro) schweres, multinationales Klimaforschungs-Projekt hat die Europäische Union an die Universität Jena vergeben. "Siberia II" startet im kommenden Frühjahr und wird von der Geoinformatik-Professorin Christiane Schmullius koordiniert. Das Großprojekt, das zunächst auf dreieinhalb Jahre angelegt ist, observiert per Satellit und über Bodenmessstationen ein zwei Millionen Quadratkilometer großes Gebiet östlich des Ural - sechsmal so groß wie die Bundesrepublik - und soll erstmals realistische Daten für zuverlässige Klimamodelle liefern.

Beteiligt daran sind 14 Forschungsinstitute aus Westeuropa und Russland, die Daten von zwölf geowissenschaftlichen Satelliten der europäischen, amerikanischen und japanischen Weltraumbehörden fließen mit ein. Rund eine Million Mark erhält allein das Team um Christiane Schmullius für die Fernerkundung. Jena steigt damit zu einem der Zentren in der Weltklimaforschung auf.

"Wir können den globalen Klimawandel erst dann wirklich ergründen, wenn wir ein genaues Bild von den entscheidenden Faktoren wie etwa der Vegetation und ihren jahreszeitlichen Zyklen haben", erläutert Schmullius. "Bislang beruhen unsere Klimamodelle noch auf zu vielen Hypothesen." "Klimakiller" - vor allem Treibhausgase aus Kohlen- und Stickstoffverbindungen - lassen sich vom Satelliten aus zwar nicht direkt detektieren, aber ihre Entstehung, ihre Ausdehnung und letztlich auch die Veränderungen und Wechselwirkungen können die Wissenschaftler nur dann präzise berechnen, wenn sie die maßgeblichen Umweltfaktoren kennen. "Hier machen wir jetzt gründlich unsere Hausaufgaben", so Schmullius, "und zwar in einem Gebiet, das besonders sensibel auf Klimaveränderungen reagiert: dem borealen Raum, der eurasischen Taiga."

In einem ersten Schritt generieren die Jenaer Wissenschaftler mit Hilfe von Radar- und Wärmebildern per Satellit Landnutzungs- und Vegetationskarten, die einen relativ unveränderlichen Rahmen bilden. "Wir wissen natürlich, dass zum Beispiel Laubwald erheblich mehr Kohlendioxid-Gase bindet als Moose und Gräser", so Schmullius, "aber präzise Daten für ein konkretes Gebiet der Erde gibt es bislang noch nicht." Danach kümmern sich die Forscher um die jahreszeitlichen Veränderungen, die sie mit Messungen im zehn-Tages-Rhythmus gewissermaßen wie in einem Film darstellen. Denn zum Beispiel betreiben die meisten Pflanzen im Winter keine Photosynthese, verbrauchen also keine Kohlenstoffgase aus der Luft, während aber die Schneeoberfläche mehr Sonnenlicht reflektiert und somit zusätzlich die Atmosphäre "aufheizt". Entstehen dann im Frühjahr während der Schneeschmelze große Überschwemmungsgebiete, so sorgen Mikroorganismen unter Luftabschluss für eine ungewöhnlich hohe Methangasproduktion.

"All diese Prozesse sind prinzipiell und theoretisch bekannt", so Schmullius, "aber wir überprüfen zum ersten Mal die Klimamodelle an der Wirklichkeit." Das aufwändige Instrumentarium, um die Satelliten-Datenflut mittels mathematischer Algorithmen am Computer zu filtern, zu synchronisieren und auszuwerten, wird dann auch auf andere Regionen der nördlichen Erdhalbkugel übertragbar sein, zum Beispiel auch auf Thüringen. "Für subtropische und tropische Gebiete, etwa den Amazonas-Regenwald oder die afrikanischen Savannengebiete müssten wir unseren Ansatz modifizieren", weiß Schmullius, "aber ein gewichtiger Anfang ist mit unserem Projekt getan, weil der weitaus größere Teil der Landmasse ja auf der nördlichen Halbkugel liegt."

Kontakt:
Prof. Dr. Christiane Schmullius
Institut für Geographie der Uni Jena
Tel.: 03641/948877
E-Mail: c.schmullius@geogr.uni-jena.de


Friedrich-Schiller-Universität
Dr. Wolfgang Hirsch
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
D-07743 Jena
Telefon: 03641 · 931030
Telefax: 03641 · 931032
E-Mail: roe@uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch | idw

Weitere Berichte zu: Klimamodell Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics