Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Löste Sonne die Klimakapriolen der Eiszeit aus?

10.11.2005


Neue Hypothese zu abrupten Klimawechseln in "Nature" veröffentlicht - Wissenschaftler nehmen schwankende Sonnenaktivität als Auslöser ins Visier


Das Klima in der letzten Eiszeit stand im wahrsten Sinne des Wortes "auf der Kippe". Im Nordatlantikraum kam es wiederholt zu Erwärmungen um mehr als 10 Grad Celsius innerhalb weniger Jahre. [Bildquelle: Evert Wesker. Only for non-commercial purposes.]


Sonnenflecken und andere Indikatoren der solaren Aktivität bezeugen die Existenz von Sonnenzyklen. Zwei besonderes markante Zyklen weisen eine Periode von etwa 210 Jahren bzw. 87 Jahren auf. [Bildquelle: SOHO (ESA & NASA). Only for non-commercial purposes.]



Wissenschaftler mehrerer deutscher Forschungsinstitute haben eine mögliche Erklärung für den rätselhaften Zyklus abrupter Klimaveränderungen in der Vergangenheit gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Potsdam und Bremerhaven konnten durch Computersimulationen zeigen, daß kleine Sonnenschwankungen als Auslöser der Klimakapriolen während der letzten Eiszeit in Frage kommen. Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichen die acht Wissenschaftler in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Nature".



Während der letzten Eiszeit, die vor 120.000 Jahren begann, gab es mindestens zwanzig drastische Klimawechsel. Die nach ihren Entdeckern benannten Dansgaard-Oeschger-Ereignisse begannen mit einem plötzlichen Anstieg der regionalen Temperatur im Nordatlantikraum um bis zu 12 Grad Celsius innerhalb eines Jahrzehnts. Zeugen dieser wiederholten Klimakapriolen der Eiszeit sind vor allem grönländische Eisbohrkerne sowie Tiefseeablagerungen des Atlantiks. Aber auch in Tropfsteinen und anderen "Klimaarchiven" wurden diese gewaltigen Schwankungen dokumentiert. Nach dem Übergang in die gegenwärtige Warmzeit vor rund 10.000 Jahren traten jedoch keine solchen abrupten Klimasprünge mehr auf.

"Seit der Entdeckung der Dansgaard-Oeschger-Ereignisse in den 1980er Jahren war es eine der großen Herausforderungen für Klimatologen, eine schlüssige Erklärung für diese abrupten Temperaturschwankungen während der Eiszeit zu finden", so Holger Braun, Doktorand der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und Erstautor der Studie. Einen physikalischen Mechanismus hatten seine Potsdamer Kollegen bereits vor einigen Jahren vorgestellt (Nature, 11. Januar 2001): demnach kann eine Instabilität der eiszeitlichen Ozeanzirkulation die abrupten Klimawechsel erklären. Rätselhaft blieb jedoch die Regelmäßigkeit der Erwärmungen. Diese traten, mit einigen Lücken, meist alle 1470 Jahre auf (Geophysical Research Letters, 21. Mai 2003). Einige Wissenschaftler vermuteten bereits, daß Schwankungen der Sonne den 1470-Jahreszyklus ausgelöst haben könnten. Hinweise auf kleine periodische Variationen der Sonne gab es durch Beobachtung von Sonnenflecken bereits seit über 150 Jahren. Die Daten zeigen insbesondere Sonnenzyklen mit Perioden von etwa 87 Jahren und 210 Jahren. Ein Zyklus von 1470 Jahren wurde bislang jedoch nicht gefunden.

Die Wissenschaftler veröffentlichten Ergebnisse einer Studie, die gemeinsam von der Forschungsstelle Radiometrie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, dem Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg, dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (Bremerhaven) durchgeführt wurde. Gemäß diesen Untersuchungen könnten jene zwei Sonnenzyklen der Auslöser für die rätselhafte Periode der Dansgaard-Oeschger-Ereignisse sein: Da sie im Bereich von Teilern von 1470 Jahren liegen (1470/7=210; 1470/17=86.5), können sich der 210-Jahreszyklus und der 87-Jahreszyklus der Sonne zu einer Periode von 1470 Jahren überlagern und somit den eiszeitlichen Klimazyklus erklären. "Die Bedeutung dieser Untersuchung liegt darin, daß sie uns zeigt, wie komplex die Reaktionen des Systems Erde sind", so Prof. Dr. Kurt Roth, Direktor des Instituts für Umweltphysik der Universität Heidelberg. "Während bestimmter Zeiten, hier der Eiszeit, reagiert es extrem empfindlich auf Einflüsse von außen. Die Zeitskala der Reaktion entspricht dabei nicht immer der Zeitskala des Auslösers. Dies ist eine wesentliche Erkenntnis, die auch Eingang in das aktuelle Verständnis unseres Klimasystems finden wird."

Das zur Überprüfung dieser Hypothese verwendete Modell vermag auch das Verschwinden des 1470-Jahres-Klimazyklus mit dem Ende der letzten Eiszeit schlüssig zu erklären: In dem Modell der Potsdamer Forscher können Dansgaard-Oeschger-Ereignisse nur in der Eiszeit auftreten. "Nach deren Ende wurden die Meeresströmungen im Atlantik stabiler, so daß die schwachen Sonnenschwankungen sie nicht mehr aus der Ruhe bringen konnten", erklärt Stefan Rahmstorf vom PIK. Ein ausgeprägter Zyklus von 1470 Jahren trat daher während der letzten 10.000 Jahre nicht mehr auf.

Weitere Informationen:

Originalartikel:
Holger Braun, Marcus Christl, Stefan Rahmstorf, Andrey Ganopolski, Augusto Mangini, Claudia Kubatzki, Kurt Roth und Bernd Kromer. "Possible solar origin of the 1,470-year glacial climate cycle demonstrated in a coupled model."

Pressemitteilungen zu den Vorläuferarbeiten
1. Potsdamer Wissenschaftler erklären abrupte Klimawechsel (5. Januar 2001): www.pik-potsdam.de/~stefan/Media/pm_05jan01.html
2. Mysterious Climate Cycle (20. Mai 2003): www.pik-potsdam.de/pik_web/press/pressrelease/archive2003/17666

Rückfragen bitte an:

Holger Braun
Forschungsstelle Radiometrie der
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 63 54
Fax: 06221 / 54 64 05
E-Mail: Holger.Braun@iup.uni-heidelberg.de

sowie

Prof. Dr. Stefan Rahmstorf
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Telefon: 0331 / 288 26 88
Fax: 0331 / 288 26 00
E-Mail: rahmstorf@pik-potsdam.de

sowie

Prof. Dr. Augusto Mangini
Forschungsstelle Radiometrie der
Heidelberger Akademie der Wissenschaften
am Institut für Umweltphysik der Universität Heidelberg
Telefon: 06221 / 54 63 50
E-Mail: Augusto.mangini@iup.uni-heidelberg.de

sowie

Prof. Dr. Kurt Roth
Institut für Umweltphysik
Direktor
Telefon: 06221 / 54 63 52
E-Mail: kurt.roth@iup.uni-heidelberg.de

sowie

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de

sowie

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Telefon: 06221 / 54 23 10
E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Erste Großschmetterlings-Raupe im Baltischen Bernstein entdeckt
20.11.2019 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

nachricht Gewaltiger Tsunami traf vor 1.000 Jahren Oman
19.11.2019 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: With artificial intelligence to a better wood product

Empa scientist Mark Schubert and his team are using the many opportunities offered by machine learning for wood technology applications. Together with Swiss Wood Solutions, Schubert develops a digital wood-selection- and processing strategy that uses artificial intelligence.

Wood is a natural material that is lightweight and sustainable, with excellent physical properties, which make it an excellent choice for constructing a wide...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Zelltod oder Krebswachstum: eine Frage des Zusammenhalts!

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Einblick in die dunkle Materie des Genoms

20.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics