Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Spurensuche auf Grönland

10.08.2005


Interdisziplinäre Spurensuche auf Grönland - was treibt 25 Geowissenschaftler, Ökologen und Archäologen mitten im Sommer ins ewige Eis Grönlands?



Denkt man an Grönland, fällt einem zunächst vermutlich eine Menge Eis ein. Eis, das bis zu 2 Millionen Jahre alt ist und die Insel - 6-mal so groß wie Deutschland - bis zu 3000 m überdeckt. Weite Teile entlang der Küsten sind jedoch eisfrei und waren das Zielgebiet der Greifswalder Expeditionsgruppe. Unter der fachlichen Leitung von Prof. Reinhard Lampe und Dr. Gösta Hoffmann vom Institut für Geographie und Geologie beschäftigten sich die studentischen Teilnehmer während ihrer zweiwöchigen Reise mit den im Gletschervorland bzw. direkt am Eisrand ablaufenden landschaftsgenetischen Prozessen. Das Verständnis dieser Vorgänge erlaubt Rückschlüsse auf die Landschaftsentstehung in Mecklenburg-Vorpommern. Denn auch unsere Landschaft hier wurde von Eismassen, wie sie heute auf Grönland zu beobachten sind, geformt. Die Spuren dieser aus geologischer Sicht sehr jungen Ereignisse (rund 15000 Jahre) sind in unserem Bundesland allgegenwärtig. Weitere Schwerpunkte der Expedition waren die an Extrembedingungen angepassten Tier- und Pflanzengesellschaften sowie die menschliche Besiedlungsgeschichte dieses kargen Naturraumes.

... mehr zu:
»Expedition »Grönland »Spurensuche


Obwohl der arktische Sommer nur sehr kurz ist, wartet er doch mit relativ hohen Temperaturen auf. Bei bis zu 20°C waren die Wetterbedingungen ideal, zumal die Sonne 24 Stunden am Himmel stand. Aber auch sonst kamen die Teilnehmer des häufigeren ins schwitzen. Um alle geplanten Ziele zu erreichen, mussten immerhin gut 200 km Wegstrecke zu Fuß zurückgelegt und auch Zelte, Schlafsäcke und die gesamte Verpflegung in Rucksäcken transportiert werden.

Die Studenten waren einhellig der Meinung, dass solche Expeditionen viel mehr Wissen vermitteln als eine didaktisch noch so brillante Vorlesung; vor allem aufgrund der Tatsache, dass alles direkt erlebbar, anschaulich und fassbar ist. Solche und andere Exkursionen sowie Geländepraktika sind integrativer Bestandteil der geographischen und geologischen Studiengänge in Greifswald. Sie ermöglichen eine praxisnahe Ausbildung mit konkretem Anwendungsbezug.

Weiterführende Informationen zur Expedition gibt:
Dr. Gösta Hoffmann
Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Telefon: 03834 86-4595
goesta@uni-greifswald.de

www.uni-greifswald.de | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Expedition Grönland Spurensuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics