Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FloodMan-Projekt

08.08.2005


Ein Hochwasser vorhersagen zu können, ist weltweit von entscheidender Bedeutung. Mit dem FloodMan-Projekt der EU soll ein Quasi-Echtzeitsystem für Hochwasservorhersagen, -warnungen und -kontrollen geschaffen werden, das auf Satellitenradarbildern, hydrologischen und hydraulischen Modellen sowie Feldmessdaten basiert.



Um genaue Hochwasservorhersagen zu ermöglichen, müssen Oberflächengewässer kartographiert werden können. Mithilfe von Satelliten können große Gebiete mit minimaler Erfassungszeit beobachtet werden. Auch abgelegene Gebiete, die vom Boden aus nicht zu erreichen sind, können so erfasst werden. Eine Einschränkung bei der Verwendung von Satelliten besteht darin, dass die Qualität der Informationen von optischen Sensoren durch schlechte Wetterbedingungen wie eine geschlossene Wolkendecke oder ein Hochwasser beeinträchtigt wird.

... mehr zu:
»Apertur »FloodMan-Projekt »Modell »Radar


Da ein Radar mit synthetischer Apertur (SAR -Synthetic Aperture Radar) Daten unabhängig und in allen Wetterbedingungen erfassen kann, werden auf SAR-Daten basierende Verfahren oft als die beste Methode für diese Messungen betrachtet. Die für die Messung einer Hochwasserausdehnung entwickelte Methode ist texturbasiert, d.h. der Detektor überwacht Abweichungen in der Rückstreuung der Radarwellen unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Streuungsmechanismen von Land- und Wasseroberflächen.

Um die Informationen zu gewinnen, werden generell hohe Radar-Einstrahlwinkel verwendet, da der Kontrast zwischen Land- und Wasseroberfläche mit der Erhöhung des Einstrahlwinkels zunimmt. Im Verlauf des Projekts erkannte man jedoch, dass ein Winkel von 23° vergleichbar mit dem üblicherweise verwendeten Winkel von 45° war. Das System arbeitet ohne Benutzereinwirkung. Dies ist insofern bedeutend, dass dadurch jede Art von menschlichem Versagen als Fehlerquelle ausgeschlossen werden kann.

Das Verfahren wird mit In-situ-Daten aus verteilten hydrologischen und hydraulischen Modellen kombiniert, um ein System zur effizienten Beobachtung und Kontrolle von Gewässern zu liefern. Es hat sich für die Überwachung von offenen Wasserflächen als exakt arbeitend erwiesen; allerdings mindern eisige und windige Witterungsbedingungen den Genauigkeitsgrad. Das System kann an Veränderungen der Topographie und der Vegetation angepasst werden. Weitere Unterstützung wird benötigt, um das Verfahren zu optimieren.

Dr.Stian Solbo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.itek.norut.no/

Weitere Berichte zu: Apertur FloodMan-Projekt Modell Radar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics