Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungseisbrecher treffen sich kurz vor dem Nordpol

24.08.2001


Die drei international bedeutendsten Forschungseisbrecher aus Deutschland, Schweden und den USA trafen sich am Donnerstag, dem 23. August, im Nordpolarmeer, nur etwa 500 Kilometer vom Nordpol entfernt, um Treibstoff umzuverteilen und Forschungsergebnisse auszutauschen. Das einzigartige Treffen wurde mit einer Feier und sportlichen Wettkämpfen auf einer großen Eisscholle begangen.

Der deutsche Forschungseisbrecher "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven befindet sich seit dem 2. August auf Expedition im ganzjährigen Eis des Nordpolarmeeres. Die Forschungsreise zur Erkundung des bisher nahezu unerforschten Meeresbodens dieser unwirtlichen Region findet in enger Kooperation mit dem neuen Forschungseisbrecher "Healy" der amerikanischen Küstenwache statt, der in diesem Jahr seine erste große Expedition durchführt. Beide Schiffe führen ein abgestimmtes Forschungsprogramm durch und unterstützen einander beim Brechen mächtiger Eisbarrieren.

"Oden" bringt Treibstoff

Das Zusammentreffen mit dem schwedischen Forschungseisbrecher "Oden", der sich auf der Rückreise von einer Nordpolexpedition in Richtung Spitzbergen befindet, diente vorrangig der Übernahme von Dieselkraftstoff und dem wissenschaftlichen Austausch. Die "Oden" verfügt zum Ende ihrer Forschungsfahrt über große Treibstoffreserven. Deshalb konnten "Polarstern" und "Healy" bei dem heutigen Manöver 100 Tonnen Dieselkraftstoff übernehmen und somit eine in jedem Fall ausreichende Reserve für die noch sechs Wochen andauernden Forschungstätigkeiten sicherstellen. Bereits 1991 erreichten "Polarstern" und "Oden" als erste nicht atomar angetriebene Forschungseisbrecher den Nordpol. Die heutigen Feierlichkeiten sind somit auch dem zehnten Jahrestag dieser Expedition gewidmet.

Fußball auf der Eisscholle

Am Treffen nahmen mehr als 250 Forscher und Besatzungs-mitglieder aus insgesamt 17 Nationen teil, die neben vielen Gesprächen auch Zeit für ein Fußballturnier und einen Wettkampf im Tauziehen fanden. Die etwa 1 Quadratkilometer große und 3 Meter dicke Eisscholle, auf der die sportlichen Wettkämpfe stattfanden, war Anlegeplatz der Forschungseisbrecher. Ein frisch gezapftes Bier auf der Eisscholle kühlte nach den sportlichen Aktivitäten die erhitzten Gemüter. Die genaue Position des nördlichsten Fußballturniers dieser Saison lag bei 85°30’ Nord und bei 15°00’ Ost. Alle Schiffe konnten während der zehnstündigen Zusammenkunft über Gangways betreten und besichtigt werden.

Feierliche Atmosphäre

Die Fahnen der 17 Nationen, die an den drei Expeditionen beteiligt sind, wurden gehisst und die Erfolge der internationalen Erforschung des Nordpolarmeeres an einer Bar aus Eisblöcken begossen. Die Leiter der Expeditionen, Prof. Dr. Peter Michael (Universität Tulsa, USA), Ulf Hedman, Logistikchef des schwedischen Polarsekretariats, und Prof. Dr. Jörn Thiede, Direktor des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, begrüßten sich vor der imposanten Kulisse der drei Forschungsschiffe auf der Eisscholle. Die Schiffskapitäne Jürgen Keil ("Polarstern"), David Vizneski ("Healy") und Mads Johanson ("Oden") hatten neben der Aufsicht über die komplizierte Betankung ebenfalls Zeit für einen Spaziergang auf dem Eis. Die über 250 Expeditionsteilnehmer genossen die freundliche und internationale Atmosphäre dieses Treffens. Um 22.30 Uhr verließen die Schiffe die Eisscholle, um ihre Fahrten fortzusetzen.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: Eisscholle Forschungseisbrecher Nordpol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was unter dem Yellowstone-Vulkan passiert
17.10.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Eine Festung aus Eis und Schnee
04.10.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics