Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie der Gondwana-Kontinent entstand und wieder zerfiel

21.06.2005


Neue Erkenntnisse zur Entstehungsgeschichte des südlichen Afrika haben die Mineralogen Thomas Will, Birgit Gruner und Martin Okrusch von der Uni Würzburg gewonnen. Dafür bekommen sie nun die Jubiläumsmedaille 2005 der Geologischen Vereinigung von Südafrika verliehen.


Bei ihren Forschungen im Nordwesten von Namibia geht es den Würzburger Geowissenschaftlern darum, den 600 bis 700 Millionen Jahre alten Gondwana-Kontinent zumindest in Teilen zu rekonstruieren. Gondwana umfasste einmal das heutige Südamerika, Afrika, Vorderindien, Australien und die Antarktis. Im Erdmittelalter aber zerfiel dieser Großkontinent: Seine Bruchstücke drifteten auseinander und bilden heute die Landmassen auf der Südhalbkugel der Erde.

Mit Methoden der Geologie und Gesteinskunde (Petrologie) erforschten die Würzburger in Namibia ein etwa 100 Kilometer langes geologisches Profil quer durch den so genannten Kaoko-Gürtel. Dabei zeigte sich, dass ihr Untersuchungsgebiet in zwei große Einheiten untergliedert werden kann, die durch eine deutliche "krustale Horizontalverwerfung" voneinander getrennt sind. Mit diesem Fachausdruck bezeichnen Geowissenschaftler Stellen, an denen einmal Kontinentalplatten aneinandergeraten sind.


Weitere Analysen brachten ans Licht, dass das östlich von dieser Verwerfung liegende Areal schon immer zu Afrika gehörte, und zwar bereits zu der Zeit, als der Gondwana-Kontinent noch gar nicht entstanden war. Dagegen lässt sich das westlich liegende Gebiet dem heutigen Südamerika zuordnen: Es gehörte vor der Entstehung von Gondwana zur "ur-südamerikanischen" Landmasse, blieb später beim Zerfall des Großkontinents aber am heutigen Afrika hängen.

"Die Art der Verwerfung zeigt uns, dass der ur-afrikanische und der ur-südamerikanische Kontinent bei der Entstehung von Gondwana nicht frontal aufeinandergeprallt sind", sagt Thomas Will. Stattdessen seien die zwei Platten schräg aufeinander getroffen und zum Teil aneinander vorbeigeglitten. "Diese Art der Verwerfung ist vergleichbar mit den Verhältnissen, wie sie beim San-Andreas-Graben an der Westküste Nordamerikas vorliegen."

Die Jubiläumsmedaille der südafrikanischen Geologenvereinigung wird jedes Jahr für eine herausragende Publikation vergeben, die entweder im "South African Journal of Geology" oder in einer Sonderveröffentlichung der Vereinigung erschienen ist. Die Würzburger Forscher bekommen die Auszeichnung am 5. Juli bei der Jahrestagung der Gesellschaft an der Universität KwaZulu-Natal in Durban verliehen. Birgit Gruner, eine frühere Würzburger Doktorandin, ist inzwischen bei der Helmholtz Gemeinschaft in Bonn tätig.

Thomas Will, Birgit Gruner, Martin Okrusch: "Barrovian and Buchan type metamorphism in the Pan-African Kaoko belt, Namibia: implications for its geotectonic position within the framework of Western Gondwana", South African Journal of Geology 2004, Vol. 107, Seiten 431-454.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Thomas Will, T (0931) 888-5418, Fax (0931) 888-4620, E-Mail: thomas.will@mail.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Gondwana Gondwana-Kontinent Verwerfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics