Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Veröffentlichung im NATURE-Magazin

20.08.2001


Elektromagnetische Messungen mit Göttinger Mess-Cluster bestätigen geophysikalische Besonderheit unter der Australischen Lithosphärenplatte

Die ehemalige Göttinger Geophysikerin Dr. Fiona Simpson hat in der NATURE-Ausgabe vom 9. August 2001 einen Artikel über das eigensinnige Verhalten von Kristall-Mineralien im Erdmantel veröffentlicht. Die untersuchten kristallinen Verbindungen richten sich entgegen bisheriger Annahmen nicht entlang der Bewegung der Erdplatten aus, sondern weichen von diesen stark ab. Was bislang von Wissenschaftlern als Messfehler abgetan wurde, konnte Dr. Simpson bei Studien in der Australischen Wüste mit Hilfe eines in Göttingen entwickelten Verfahrens, der langperiodischen Magnetotellurik, nachweisen. Die Unterschiede zwischen Plattenbewegung und Kristallausrichtung betragen 20 - 30 Prozent.

Im renommierten britischen Wissenschaftsmagazin NATURE präsentiert sie jetzt in dem Artikel "Resistance to mantle flow inferred from the electromagnetic strike of the Australian upper mantle" ihre Deutsch-Australische Forschungsarbeit. Dr. Simpson hat in Göttingen ihre Studien vorbereitet. Bis zum März arbeitete sie in der Arbeitsgruppe "Elektromagnetische Tiefenforschung" unter der Leitung von Prof. Dr. Karsten Bahr. Ihre Messungen in der Australischen Wüste - unter anderem auch in der "Simpson"-Wüste - wurden an der Universität in Adelaide ausgewertet.

Die Untersuchungen selbst wurden von Göttingen aus finanziert. Unter anderem kam dabei ein in der Göttinger Arbeitsgruppe von dem Geophysiker Dr. Erich Steveling zusammengestellter elektromagnetischer Mess-Cluster zum Einsatz. Mit einer großen Anzahl von sogenannten magnetotellurischen Aufzeichnungsgeräten, die die Leitfähigkeit des Erdmantels von Kristallen noch in Tiefen von bis zu 1000 Kilometern verfolgen können, erreichte Dr. Simpson eine sehr hohe Messgenauigkeit. Das bislang angewandte Messverfahren - die Seismologie - arbeitet mit Schall und erwies sich für die Bestimmung der Kristallausrichtung als zu ungenau. Langperiodische Magnetotellurik kann die Abweichungen auf wenige Grad genau bestimmen.

Vier Monate lang hat die Geophysikerin in 200 Kilometer Tiefe unter der starren Australischen Platte die Leitfähigkeit von Olivin-Kristallen gemessen und damit die bisherigen ungenauen Messungen korrigieren können: Die Bewegung der Australischen Erdplatte und die elektromagnetische Ausrichtung der darunter liegenden Mineralschichten weichen signifikant von einander ab.


Weitere Informationen:

Dr. Fiona Simpson
E-Mail: F.Simpson@gns.cri.nz

Ansprechpartner Arbeitsgruppe "Elektromagnetische Tiefenforschung":
Prof. Dr. Karsten Bahr
Tel.: 0551/39-7453
E-Mail: kbahr@uni-geophys.gwdg.de

Ein Abstract des NATURE-Artikels ist im Internetzu finden.

Presse- und Informationsbüro | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/

Weitere Berichte zu: Leitfähigkeit Tiefenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics