Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterentwicklung von Modellen, die Vorhersagen von Starkregen verbessern

20.04.2005

Janek Zimmer, Doktorand am Institut für Meteorologie der Universität Leipzig, hat einen der aussichtsreichsten Arbeitsplätze der ganzen Uni: Er sitzt ganz oben im "Turmhaus" an der Leipziger Stephanstraße. Aber eigentlich braucht er ihn gar nicht, den Blick auf das aktuelle Wetter. Zimmer kämpft sich schon seit seiner Diplomarbeit durch die Niederschlagsmessungen vergangener Jahrzehnte. Ziel ist es, die Starkregen-Vorhersagen für das Erzgebirge zu verbessern. Die Studien laufen im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft und werden begleitet von der Sächsischen Talsperrenverwaltung.

Warum wurde gerade das Erzgebirge zum Untersuchungsgebiet? "Weil dort die für Sachsen wichtigsten Talsperren einschließlich ihrer Regenwasser-Einzugsgebiete liegen", so Prof. Dr. Gerd Tetzlaff, Leiter der Arbeitsgruppe am Instituts für Meteorologie der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig. "Wenn die plötzlich über ihr Fassungsvermögen hinaus mit unerwartet starken Niederschlägen belastet werden, ist keine Zeit mehr, sie durch Ablassen aufnahmebereit zu machen. Andererseits darf man sie auch nicht vorsorglich leeren, denn wenn der Regen dann ausbleibt, können sie ihre Funktion als Wasserspeicher oder für die Freizeitnutzung nicht mehr erfüllen. Man ist also auf sehr präzise Vorhersagen angewiesen. Deshalb untersuchen wir an unserem Institut schon seit einigen Jahren, welche Wetterlage sich an den Hängen des Erzgebirges zu welchen Niederschlägen entwickelt. Das ist eine Planungsgrundlage für die Talsperrenverwaltung, die entscheidet, wie die Bauwerke dimensioniert werden sollten und unter welchen aktuellen Umständen welche Füllmengen geboten sind."

Ein besonderes Problem ist die Regenverstärkung durch Hebung der Luft am Erzgebirge. Um deren Systematik zu ergründen, gilt es zu differenzieren, inwieweit ’gewöhnlicher’ Regen auch im Gebirge fällt und wieweit feuchte Luft beim Aufgleiten über den Gebirgskamm zu zusätzlichem Regen führt. Dabei ist es wichtig, zu unterscheiden in welchem Maße der Regen auf die Einzugsgebiete der Talsperren durch Gewitter-Anteile verstärkt oder abgeschwächt wird.

"Gelegentliche Aussagen zu Regenfällen liegen mir schon aus dem 19. Jahrhundert vor, systematische Messungen lassen sich heutzutage aber erst etwa ab 1949 zusammenstellen. Ab 1970 etwa werden die außerdem durch Radar-Bilder ergänzt", erläutert Zimmer die Datenlage, auf deren Basis er Gesetzmäßigkeiten zu ergründen und als mathematische Modelle darzustellen sucht. Derzeit wird für jede der 21 in die Forschung einbezogenen Talsperren eine gesonderte Analyse durchgeführt. Auf Zimmers Bildschirm ist deren Regenwasser-Einzugsgebiet auf einer topografischen Karte eingezeichnet. Parallele Linien aus der Hauptwindrichtung - das ist meist der Nordwesten - geben den Anreise-Weg der Luftmassen an. In der nächsten Darstellung ist auf einem Diagramm jede dieser Linien eingetragen und dazu die errechneten Niederschlagsmengen für bestimmte Stellen über dem Oberflächenprofil.

Mit Hilfe der Ergebnisse der aktuellen Starkregen-Studie sollen die Modelle, die anhand solcher Daten wie Windgeschwindigkeit, Boden und Lufttemperaturen Aussagen zu bevorstehenden Regenfällen errechnen, perfektioniert werden. Derzeit können differenzierte Aussagen über Segmente von etwa 50 Quadratkilometern getroffen werden; das Ziel ist, die Genauigkeit zu erhöhen, und Vorhersagen für rund zehn Quadratkilometer zu berechnen. Der Prognosezeitraum beginnt bei fünf Tagen vor dem zu erwartenden Starkregen und konkretisiert sich mit dem Näherkommen des zu erwartenden Niederschlags.

Wenn das mathematische Modell ausgereift ist, kann es - nach Eingabe solcher Parameter wie Geländeneigung, Windgeschwindigkeit und Lage zum Meer - auch für andere Gebirge angewandt werden. Seine Verlässlichkeit muss es bereits bei Berechnungen am Beispiel der östlich von Madagaskar liegenden Ile de la Réunion beweisen, der mit 2.000 Millimetern pro Tag regenstärksten Region der Erde.

Ein derzeit vorliegendes Ergebnis sind Aussagen zur theoretisch maximal möglichen Regenmenge. "Bei 100 Millimetern Regen pro Tag tauchen normalerweise noch keine Probleme auf", so Zimmer. "Im August 2002, vor der Flut an Mulde und Elbe, fielen in Zinnwald 312 Millimeter an einem Tag. Aber als physikalisch möglich haben wir mehr als das Doppelte errechnet, also rund 700 Millimeter pro Tag. Für ein paar Sekunden im Kern eines Gewitters hat das jeder schon einmal erlebt, aber niemals einen Tag lang. Das Wissen um diesen Extremwert ist notwendig, um die unter ihm liegenden Daten einordnen zu können. Inwieweit sich die Talsperrenverwaltung für diesen Super-Gau geringer Wahrscheinlichkeit rüsten kann, wird nach sorgfältiger Abwägung entschieden werden - sicherlich unter Beachtung der möglichen Aufwendungen."

Was aber ist schiefgelaufen, damals im August 2002? Gab es da keine Vorhersagen? "Doch die gab es", erläutert Tetzlaff. "Aber die Prognosen waren zeitlich schwankend, so dass die Praktiker sich mit Maßnahmen schwer tun mussten. Die Ansprüche an die Genauigkeit von Vorhersagen müssen aber auch an den Fähigkeiten gemessen werden. Alle Prognosen - das ist bei sintflutartigen Regenfällen ebenso wie bei Wirbelstürmen - werden ungenauer, je extremere Witterungserscheinungen sich ankündigen. Gerade für solche Fälle Verbesserungen zu erreichen, ist das Ziel der aktuellen Forschungsarbeiten. Dann wird es vielleicht einmal so etwas wie das geheimnisvolle Zauberfernglas geben, auch wenn der Zukunftsblick nur aus Messergebnissen und Computermodellen besteht. Aber die kann man wenigstens Schritt für Schritt verbessern." Marlis Heinz

Prof. Dr. Gerd Tetzlaff | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~meteo
http://www.uni-leipzig.de/presse

Weitere Berichte zu: Regenfall Starkregen Talsperre Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Versauert die Ostsee? IOWForscher adaptiert erstmals präzise optische pH-Messmethode für Brackwasser
19.09.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Arktischer Ozean verliert überdurchschnittlich viel Meereis
13.09.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics