Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserter Umgang mit Kohlenwasserstoffvorkommen

03.11.2004


Dank der Seismiktechnik können die Betreiber von Öl- und Gasfeldern die Eigenschaften von Vorkommen genauer bestimmen, die Produktion optimieren, die Wiederherstellungsrate erhöhen und die Kosten für die Entdeckung und Erschließung von Ölvorkommen reduzieren.



In der Vergangenheit war die Erforschung von Ölfeldern zum großen Teil spekulativer Natur, die sich auf Anzeichen an der Erdoberfläche verlassen musste. Wenn ein Erdölfeld entdeckt worden war, mussten wahllos Bohrungen vorgenommen werden, bis die Ölvorkommnisse schließlich erschöpft waren. Seither haben gewaltige Veränderungen und Verbesserungen beim technischen Umgang mit Ölvorräten zu einem verbesserten Management von Kohlenwasserstoffreservoirs geführt. Die Unsicherheiten während des gesamten Ausbeutungsprozesses sowie während der Erschließung und Produktion konnten größtenteils aus dem Weg geräumt werden.



Die Idee, seismische Wellen also niederfrequente Schallwellen zur Kartierung unterirdischer geologischer Strukturen einzusetzen, kennzeichnete die Geburtsstunde der Seismiktechnik. Akustische Impulse breiten sich in Sedimentböden bzw. Kohlenwasserstoffvorräten aus. Auf Grundlage der Zeit, die die Schallwellen benötigen, um nach der Reflektion von unterschiedlichen geologischen Schnittstellen an die Oberfläche zurückzukehren, werden die entsprechenden Formationen an der Oberfläche erfasst.

Die moderne 3-D Seismiktechnik ist ein wichtiges Instrument für eine verbesserte Darstellung von unterirdischen Zielobjekten und zur Beschreibung von Erdölvorräten. Sie unterstützt die Erdölingenieure nicht nur bei der Erforschung und Lokalisierung eines Vorkommens, sondern auch bei der Kontrolle der Vorräte über die gesamte Lebensdauer hinweg sowie bei der Bewertung und Entscheidungsfindung. Dies ist vor allem dem Umstand zu verdanken, dass die seismischen Daten zuverlässige Informationen über die Eigenschaften der Vorkommen wie zum Beispiel Flüssigkeitsströmung, Volumen, Temperatur und Druck liefern. So können schon frühzeitig verlässlichere Entscheidungen über die Erschließung getroffen werden, da Risiken und Unsicherheiten verringert werden können.

Durch verbesserte Planung und eine erhöhte Verwertungsquote von Kohlenwasserstoffvorräten durch die Erkennung von Nebenvorkommen hat das EU-Projekt ATLASS zur Entwicklung von Instrumenten und Methoden unter Nutzung vierdimensionaler (4D)-Seismikdaten geführt. Diese seismischen 4D-Daten werden durch seismische 3D-Übersichten im Zeitraffer erhoben, welche in gewissen Abständen wiederholt werden, um die Eigenschaften des Vorrats über den gesamten Produktionslebenszyklus zu kontrollieren.

Die frühzeitige Analyse der Eigenschaften des Vorkommens kann zur Identifizierung potenzieller geologischer Gefahren und zur präzisen Feldbeschreibung beitragen. Dies ermöglicht fundierte Entscheidungen über die Entwicklung der Anlagen, über Bohrstrategien, über die Lage der Nebenzonen sowie über ein rationelles Asset-Management. Die entwickelten Verfahren wurden in echten Fallstudien getestet. Sie zeigten hierbei gute Ergebnisse und haben sich als wirtschaftlich durchführbar erwiesen.

Kontakt

Martin Landroe
NTNU, Norwegian Institute of Technology
Department of Petroleum Technology and Applied Geophysics
S.P. Andersens veg 15A
7491 Trondheim, Norwegen
Tel: +47-73594973
Fax: +47-73944472
Email: mlan@ipt.ntnu.no

Martin Landroe | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ntnu.no

Weitere Berichte zu: Schallwelle Seismiktechnik Unsicherheit Vorkommen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics