Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA-Satellit bestätigt: Monsterwellen existieren

26.07.2004


Ein seltenes Bild einer so genannten "Rogue Wave". Aufgenommen vom 1. Maat Philippe Lijour auf dem Supertanker "Esso Languedoc" 1980 vor der Küste von Durban/Südafrika. Der Mast im rechten Bildteil steht 25 Meter über dem Meeresspiegel.


Seemannsgarn stellt sich nach Jahrhunderten als Tatsache dar


Einst als Seemannsgarn gehandelt, haben ESA-Satelliten nun tatsächlich jene Riesenwellen nachweisen können, die ganze Riesenschiffe einfach im Meer versinken lassen. Solche Wellen, die in den vergangenen 20 Jahren mehr als 200 Supertanker und Containerschiffe mit einer Länge von mehr als 200 Metern zum Sinken gebracht haben, sind keine Seltenheit, berichtet die Europäische Raumfahrt Organisation ESA, die die Entstehung solcher tödlicher Gefahren für die Seefahrt erforschen will.

Zwischenfälle mit solchen "Schurkenwellen", wie die Seeleute dies nennen, sind in der Zwischenzeit auch von Kreuzfahrtschiffen beobachtet worden. 1995 geriet das damals größte Passagierschiff "Queen Elizabeth 2" im Nordatlantik in eine 29 Meter hohe Welle. Innerhalb von nur zwei Wochen wurden im Februar und März 2001 die beiden Kreuzfahrtschiffe "Bremen" und "Caledonian Star" von solchen Megawellen erfasst, die in 30 Metern Höhe die Brückenfenster zerstörten. Die "Bremen" war daraufhin für zwei Stunden nicht manövrierbar. "Die beiden Fälle lagen weniger als 1.000 Kilometer voneinander entfernt im Südatlantik", so Wolfgang Rosenthal, Wissenschaftler am GKSS Forschungszentrum in Geesthacht. "Das Schiff driftete parallel zu den Wellen", so der Fachmann, der einräumt, dass es zahlreiche andere unglückliche Schiffe gebe, die eine solche Welle nicht überstanden hätten. "In der Regel verschwindet jede Woche ein Schiff. In den meisten Fällen wird kein großartiges Drama daraus gemacht und die Gründe dafür werden niemals so genau untersucht wie etwa Flugzeugabstürze", führt der Experte aus. Betroffen von solchen Mega-Wellen sind auch die Ölplattformen im Nordatlantik.


Im Dezember 2000 hatte die EU das Projekt "Max Wave" ins Leben gerufen, um den tödlichen Wellen auf die Spur zu kommen. Als Teil davon entsandte die ESA ERS-Radar-Satelliten, die die Zahl der großen und gefährlichen Wellen pro Jahr erfassen sollten. Das Projekt wurde Ende 2003 offiziell beendet, seitdem untersuchen die Wissenschaftler die 30.000 Bildausschnitte, die in insgesamt drei Wochen aufgenommen worden waren. Mindestens zehn Riesenwellen von mehr als 25 Metern Höhe wurden dabei ausgemacht. Bisherige Vermutungen waren dahingehend, dass solche Wellen nur alle 10.000 Jahre auftreten. Riesenwellen sind häufig in der Nähe großer Meeresströmungen wie etwa dem Agulhas-Strom vor der Ostküste Südafrikas. Die Daten haben aber auch gezeigt, dass sie weitab von Strömungen etwa in der Nähe von Wetterfronten oder Tiefdruckgebieten auftreten. Einige der Gründe für das Entstehen der Mega-Wellen konnten die Forscher entdecken. "Aber", so Rosenthal, "alle kennen wir noch nicht". Das WaveAtlas-Projekt soll bis zum ersten Quartal 2005 abgeschlossen sein.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://w3g.gkss.de/projects/maxwave

Weitere Berichte zu: ESA-Satellit Mega-Welle Riesenwelle Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics