Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für die nachhaltige Entwicklung der Ural-Region

06.07.2004


Das im Herzen von Eurasien gelegene Uralgebirge bzw. der Ural blickt auf lange Geschichte zurück und hat die zweithöchste Bevölkerungszahl des Landes. Diese Region wird durch ein schnelles Wirtschaftswachstum charakterisiert, das zum Großteil auf den Erzvorkommen beruht, die zwar nicht riesig, dafür aber unerschöpflich sind. Um die nachhaltige Entwicklung dieser Region gewährleisten zu können, muss ein umfassender sozialer, wirtschaftlicher, ökologischer und rechtlicher Rahmen geschaffen werden.



Der Ural zeichnet sich insbesondere durch seine umfassenden Mineralvorkommen aus. In der Region lagern die meisten der auf der Erde vorkommenden chemischen Elemente. Im Süden des Uralgebirges wird Eisenerz abgebaut und es finden sich reichhaltige Ablagerungen von Zink, Kupfer und Gold in der Region. Der Reichtum an natürlichen Ressourcen und der einfache Zugang zu diesen Vorkommen haben zum gegenwärtig sehr dichten industriellen Leben geführt, das besonders von der Verarbeitung von Erzen in mehreren großen industriellen Komplexen geprägt wird.

... mehr zu:
»Erze »Ressource »Ural »Uralgebirge


Der Abbau der Oberflächenvorkommen wird aber zunehmend teurer und aufwändiger, während sich die Qualität der Erzablagerungen verschlechtert. Außerdem steigt die Nachfrage der Industrie nach Zinkmetallen ständig und Kupfer wird in erster Linie in der Südural-Region gefördert. Im Rahmen des MINURALS-Projektes hat man sich dieser Thematik angenommen und sich auf die Bewertung des Mineralienpotentials konzentriert, das alternative Ressourcen wie Sedex-Zinkvorkommen und sulfidische Erze besitzen, die durch das Vorkommen von Edelmetallen wie Kupfergold in den porphyrischen Kupferablagerungen aufgewertet werden.

Die Forscher haben außerdem neue geophysische und geochemische Technologien verwendet, um noch nicht erforschte Goldvorkommen in epithermischen Ablagerungen zu erkunden. Die Forschungen des Projekts richteten sich außerdem auf die ökologischen Auswirkungen, die der Abbau der Mineralien und die metallurgische Verarbeitung der Erze haben. Durch eine umfassende Untersuchung des Kreislaufes der umweltverschmutzenden Elemente konnten im Rahmen des Projekts geeignete Sanierungsschritte für die Regulierung der Umweltauswirkungen bestimmt werden.

Die identifizierten zweckmäßigen ökologischen Einschränkungen bilden zusammen mit der Mineralienverfügbarkeit der Region die allgemeine Grundlage für eine Veränderung der örtlichen Gesetzgebung mit Hinblick auf Bergbau- und Umweltrecht. Desweiteren hat die wissenschaftliche und technische Zusammenarbeit mit russischen Forschern zu sehr interessanten Ergebnissen und Informationen geführt, die an die internationale wissenschaftliche und industrielle Gemeinschaft weitergegeben wurden. Die Präsentation des abschließenden Projekt-Workshops, der am 2. Juli 2003 in Orleans statt gefunden hat, finden Sie unter: http://minurals.brgm.fr/

Dr. Jean-Marc Leistel | ctm
Weitere Informationen:
http://www.brgm.fr

Weitere Berichte zu: Erze Ressource Ural Uralgebirge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics