Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die satellitengestützte Erdbeobachtung wird serienreif

07.06.2004


Mit Hilfe der sogenannten SAR-Technik läßt sich die Erdoberfläche heute in einer bisher unerreichten Präzision vermessen. Aktuelle Möglichkeiten, Trends und Perspektiven dieser Technik im militärischen und zivilen Bereich wurden jetzt auf der Tagung “EUSAR 2004” vorgestellt. Veranstaltet wurde die Tagung gemeinsam von der Informationstechnischen Gesellschaft im VDE (ITG), der Forschungsgesellschaft für Angewandte Naturwissenschaft (FGAN), vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), der EADS “European Aeronautic Defence and Space Company” sowie von der Astrium GmbH.



Über 300 Redner aus 30 Ländern waren der Einladung der ITG nach Neu-Ulm gefolgt.

... mehr zu:
»Astrium »DLR »EADS »Satellit

Im Fokus der Tagung stehen aktuelle Anwendungen der Radartechnik mit synthetischer Apertur (Synthetic Apertur Radar) – kurz SAR genannt. Mit Hilfe dieser Technologie lassen sich hochauflösende Bilder in fotografischer Qualität von Flugzeugen oder Satelliten aus aufnehmen. Kern der Technik ist die Transformation zeitlich nacheinander folgender Radarpulse in ein räumliches Nebeneinander durch eine entsprechende Bewegung der Antennenplattform. Durch diesen Kunstgriff ist es möglich, eine sehr lange virtuelle Antenne aufzuspannen.

Aus dem Bereich ziviler Anwendungen berichtete Rolf Werninghaus vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter anderem über den im Bau befindlichen Radarsatelliten TerraSAR-X berichtet. Wie der Name bereits andeutet wird der Satellit das so genannte X-Band nutzen und die Erdoberfläche mit unterschiedlichen Betriebsmoden vermessen: Im "Spotlight"-Modus wird ein 10 mal 10 km großes Gebiet mit einer Auflösung von 1 bis 2 Metern aufgenommen, im "Stripmap"-Modus ein 30 km breiter Streifen mit einer Auflösung zwischen 3 und 6 Metern, im "ScanSAR"-Modus sogar ein 100 km breiter Streifen, allerdings mit geringerer Auflösung von 16 Metern. “Das breite Spektrum wissenschaftlicher Einsatzmöglichkeiten erstreckt sich von geologischen Untersuchungen über klimatologische und ozeanographische Messungen bis hin zum Katastrophen-Monotoring”, verdeutlicht Werninghaus.


Der Satellit soll 2006 gestartet werden und wird von der EADS Astrium GmbH gebaut, die auch für den Start des Satelliten mit einer ukrainisch/russischen Trägerrakete verantwortlich ist. Das DLR übernimmt den Satellitenbetrieb sowie Datenempfang. Die hochaufgelösten Daten des TerraSAR-X sollen durch den Geoinformationsanbieter Infoterra GmbH, einer Tochter der EADS Astrium GmbH, kommerziell verwertet werden. Dahinter steckt das Ziel, ein sich selbst tragendes Erdbeobachtungsgeschäft in Europa zu etablieren. Das DLR ist zuständig für die wissenschaftliche Verwertung der Daten, während die EADS Astrium GmbH die exklusiven kommerziellen Nutzungsrechte an den Daten besitzt.

Im Jahre 2008 will die europäische Raumfahrtagentur ESA das Schwestermodell TerraSAR-L starten. Dieses arbeitet im so genannten L-Band, was zum Beispiel die Beobachtung von Veränderungen der Vegetation erlaubt. Wie Ramón Torres von der ESA-ESTEC betont, sind auch Untersuchungen von vulkanisch aktiven Zonen beabsichtigt. Weitere geplante Messungen der Bewegung und Ausdehnung von Gletschern sollen wiederum der Klimaforschung neue Impulse verleihen.

Zunächst rein militärischer Natur ist das für 2006 geplante Projekt SOSTAR-X. In einem multinationalen Programm wird SOSTAR-X (Stand Off Surveillance and Target Acquisition Radar) derzeit unabhängig von einem Träger im europäischen Rahmen ein Demonstrator für ein Multifunktionsradar entwickelt. Mit diesem sollen die Fähigkeiten eines allwetterfähigen Sensors für die abbildende Aufklärung demonstriert werden. Das Konzept erlaubt eine skalierbare Größe und Leistungsfähigkeit des Sensors und ist damit sowohl für unbemanntes wie bemanntes Fluggerät geeignet. Zur Durchführung des Vorhabens auf Industrieseite wurde von den fünf beteiligten Firmen (EADS-Dornier, Thales, FIAR, Indra und Dutch Space) die SOSTAR GmbH gegründet. Das Vorhaben SOSTAR- X soll im Juni 2006 mit der Durchführung von Demonstratorflügen in Istres (Frankreich) abgeschlossen werden.

Auch aktuelle Trends hinsichtlich der Fertigung von Radarkomponenten wurden im Rahmen der Tagung vorgestellt. So hat die SAR-Technologie inzwischen die Hürde der Serienfertigung erreicht, was für einen breit angelegten Einsatz dieser zukunftsträchtigen Technologie unabdingbar ist. Zur Zeit errichtet das Bremer Raumfahrtunternehmen OHB-System AG zur Serienfertigung der SAR-Satelliten eine eigene Fertigungshalle im Bremer Technologiepark.

Rolf Froböse | ITG

Weitere Berichte zu: Astrium DLR EADS Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics