Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New NASA technology helps forecasters in severe weather season

29.04.2004


NASA is providing new technology and satellite data to help forecasters at the National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) create the best possible forecasts of severe springtime weather.


The Dimmitt Tornado

This tornado was captured on film south of Dimmitt, Texas on June 2, 1995. Credit: NOAA Photo Library, OAR/ERL/NSSL


Bolts of Lightning

Multiple cloud-to-ground and cloud-to-cloud lightning strokes during night-time. Observed during night-time thunderstorm. Credit: NOAA Photo Library, OAR/ERL/NSSL



New NASA data gathered from satellites, a lightning ground-tracking network and unmanned vehicles that fly into storms are some of the many tools used by NOAA, the federal agency charged with issuing weather forecasts. This data will help make the severe weather season safer for everyone.

... mehr zu:
»NASA »NASA’ »NOAA »NWS


"It’s an evolutionary process and partnership between NOAA and NASA," said Bill Patzert, oceanographer at NASA’s Jet Propulsion Laboratory, Pasadena, Calif. "NOAA is the ultimate operational meteorological agency in the world, and NASA is developing state-of-the-art operational and fundamental research to make it better than ever. Together we’re looking to the future to provide better and better service to the American public," he said.

NOAA’s National Weather Service (NWS) is responsible for monitoring and forecasting severe weather events. They issue watches and warnings for tornadoes, flash floods, non-precipitation events (such as high wind warnings), severe thunderstorms, and flooding, as well as daily weather forecasts. They reach the public with these warnings mainly through NOAA weather radio and the Internet.

NASA uses data from its Earth-observing satellites and models to characterize and understand the way atmosphere, oceans and land interact. "Adding NASA satellite data and model output to NOAA forecasts could lead to more confident seven-day severe local storm forecasts, better prediction of thunderstorm occurrence by three hours, and an increase in tornado warning lead times by 18 minutes," said Dr. Marshall Shepherd, research meteorologist at NASA’s Goddard Space Flight Center, Greenbelt, Md.

NASA satellite data that enhances NOAA’s weather model forecasts include surface wind data from QuikScat and rainfall data from the Tropical Rainfall Measuring Mission satellite. Launching in June 2004, NASA’s Aura satellite will provide temperature and moisture information. That data will provide a clearer atmospheric picture, and it will improve forecast model prediction capabilities.

Better understanding of jet steam locations, temperature, humidity fields and other atmospheric states are critical in assessing the potential for severe weather. Balloon observations taken twice daily at approximately 180 locations in the United States are the main source of this type of information. New NASA satellite observations can fill in the missing data spaces around the United States and surrounding oceans. The NASA-NOAA Joint Center for Satellite Data Assimilation was formed in 2002 to accelerate the use of satellite data within global-scale weather forecast models operated by NOAA.

NASA’s Short-term Prediction Research and Transition (SPoRT) Center at NASA’s Marshall Space Flight Center, Ala., is working closely with NWS forecasters in the southern United States to improve severe weather forecasting. NASA scientists are using data obtained from the ground-based Lightning Mapping Array in northern Alabama to better understand the relationship between lightning flash rates and tornado-producing thunderstorms.

The SPoRT Center provides lightning data to surrounding NWS forecast offices in real time for use in severe weather warning decision-making. "There has been one event where the NASA lightning data prompted NWS forecasters in the Huntsville, Alabama office to issue a tornado warning on a strong convective cell earlier than they would have otherwise," said Dr. William Lapenta, SPoRT Center research meteorologist. A weak tornado occurred after the warning was issued. Research is also underway to improve flooding forecasts by incorporating new satellite data from the NASA Atmospheric InfraRed Sounder instrument into NWS weather forecast models on a regional scale.

Click on image to view animation. (NOTE: 36.9 MB)
In February, NASA’s Langley Research Center, Hampton, Va., flight-tested the Global Positioning System Reflectometer on an unmanned aerial vehicle to collect data in severe weather situations. In 2002, NASA, universities and industries conducted the Altus Cumulus Electrification Study in Florida, the first time a remotely piloted aircraft was used to conduct lightning research.

NASA’s Earth Science Enterprise is dedicated to understanding the Earth as an integrated system and applying Earth System Science to improve prediction of climate, weather, and natural hazards using the unique vantage point of space.

Rob Gutro | GSFC
Weitere Informationen:
http://www.gsfc.nasa.gov/topstory/2004/0316severeweather.html

Weitere Berichte zu: NASA NASA’ NOAA NWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics