Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Vulkan-Seen nicht überkochen

19.04.2004


Forscher der TU Berlin verfolgen den CO2-Kreislauf in ecuadorianischen Kraterseen und wollen so eine neuerliche Eruption verhindern


Kratersee Cuicocha in Ecuador, aus dem Forscher der TU Berlin Proben entnehmen



Vulkangebiete bieten nicht nur attraktive Landschaften und Naturschauspiele, auch Forscherherzen schlagen hier höher. Vieles rund um die Vulkantätigkeit ist nämlich noch unbekannt. Wissenschaftliche Fragestellungen gibt es zuhauf zu beantworten. Dr. Günter Gunkel vom Fachgebiet Wasserreinhaltung am Institut für Technischen Umweltschutz der Technischen Universität Berlin hat sich einer dieser Fragen angenommen. Seit zirka einem Jahr untersucht er in Kooperation mit ecuadorianischen Kollegen von der Universidad Central die Anreicherung von Kohlendioxid (CO2) in tiefen Vulkanseen.

... mehr zu:
»CO2 »Kohlendioxid »Vulkansee


Erst die Katastrophe am Lake Nyos in Kamerun, 1986, hatte die Experten auf das Problem der CO2-Anreicherung aufmerksam werden lassen. Damals starben infolge einer plötzlichen CO2-Eruption zirka 1700 Menschen. Seitdem ist dieser Typus von Vulkanen bekannt, doch bis heute weiß man nicht, wie es zur Akkumulation und der plötzlichen Freisetzung des CO2 kommt. "Es ist möglich, dass gasförmiges CO2 aus der Magma ausgast, durch die Felsspalten nach oben dringt und sich im Tiefenwasser löst", sagt Günter Gunkel. Welche Mechanismen (Reaktionen) dazu führen, will er in Ecuador herausfinden.

Wie schnell ändert sich die CO2-Konzentration innerhalb des Sees, kann man chemische Fällungsreaktionen nachweisen und gibt es Hinweise darüber, ob in vergangener Zeit Hangrutsche stattgefunden haben? Dies sind nur einige Fragen, die Gunkel und sein Team beantworten wollen. Aus zwei Vulkanseen nehmen die Forscher dafür Proben, vom Quilotoa und dem Cuicocha. Aus unterschiedlichen Tiefen (bis zu 250 Meter) holen sie das Wasser, und sie untersuchen die Sedimente.

Eigens dazu hat Gunkel ein spezielles Probenahmegerät gebaut: ein Druckbehälter, der in der Tiefe des Sees verschlossen werden kann und den dort herrschenden Wasserdruck mit den gelösten Ga-sen konserviert. "Es ist nicht so leicht, diese Forschungen durchzuführen", verrät Gunkel. Immerhin befindet sich der Quilotoa auf 4000 Meter Höhe. Und von dort oben fällt der Krater bis zur Seeober-fläche 300 Meter steil ab. Man muss alle Gerätschaften, auch die Arbeitsplattform, herunter tragen, mit der man dann in die Mitte des Sees fährt, zu dessen tiefster Stelle. Doch die Mühe lohnt sich, meint Günter Gunkel. Schließlich sollen die Ergebnisse zu einem Modell führen, das erklärt, warum das gesamte CO2 plötzlich aus dem See heraussprudelt. "20 Liter des Gases lösen sich in einem Liter Wasser", erläutert Gunkel. Wenn die schlagartig nach oben treten, wirkt der See, als würde er kochen. Eine 20 Kubikkilometer große Gaswolke würde sich ausbreiten. Und da das Kohlendioxid schwerer als Luft ist, sinkt es zu Boden. Menschen und Tiere würden wie am Lake Nyos ersticken. Um dies verhindern zu können, wollen die Forscher wissen, ob es beispielsweise Erdbeben sind, die das CO2 plötzlich nach oben treten lassen, kleine Hangbewegungen oder ob im See thermische Prozesse stattfinden.

"Nach der Katastrophe in Afrika wurden die Kraterseen in Japan untersucht, aber in Lateinamerika fehlte das Geld", sagt Gunkel. Seine Forschungen sind deshalb auch eine Art Entwicklungshilfe. Sie sollen dazu führen, dass die einheimischen Wissenschaftler ein eigenes Überwachungssystem aufbauen können. Siedlungsgebiete im Bereich der Vulkanseen könnten dann als sicher oder unsicher ausgewiesen werden, so dass Investitionen in die Region fließen. Gegebenenfalls könnten die betroffenen Seen auch kontrolliert entgast werden.
Allerdings kommen selbst gutgemeinte Absichten nicht immer als solche an. Die einheimischen Indianer glauben nämlich, dass die "Eindringlinge" mit ihren Geräten nach Gold oder Erdöl suchen. Gun-kel, gerade aus Ecuador zurückgekehrt, musste deshalb den Verlust seiner Ausrüstung beklagen. Doch er hat sie sich zurückgeholt und abschrecken lassen will er sich davon nicht. "Wir werden das Projekt zu Ende führen, auch wenn es mühsamer Verhandlungen mit den Indianern bedarf."

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Privatdozent Dr. Günter Gunkel, Fachgebiet Wasserreinhaltung, Institut für Technischen Umweltschutz an der TU Berlin, Tel.: 030-314-25847, E-Mail: guenter.gunkel@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: CO2 Kohlendioxid Vulkansee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Für Saturnmond-Mission: Einschmelzsonde getestet
12.10.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fehlerzustände frühzeitig erkennen dank innovativer akustischer Verfahren zur Qualitätsprüfung

18.10.2018 | Verfahrenstechnologie

Pflanzen stoßen das Treibhausgas Lachgas in klimarelevanten Mengen aus

18.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sinneswahrnehmung ist keine Einbahnstraße

17.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics