Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit Vulkan-Seen nicht überkochen

19.04.2004


Forscher der TU Berlin verfolgen den CO2-Kreislauf in ecuadorianischen Kraterseen und wollen so eine neuerliche Eruption verhindern


Kratersee Cuicocha in Ecuador, aus dem Forscher der TU Berlin Proben entnehmen



Vulkangebiete bieten nicht nur attraktive Landschaften und Naturschauspiele, auch Forscherherzen schlagen hier höher. Vieles rund um die Vulkantätigkeit ist nämlich noch unbekannt. Wissenschaftliche Fragestellungen gibt es zuhauf zu beantworten. Dr. Günter Gunkel vom Fachgebiet Wasserreinhaltung am Institut für Technischen Umweltschutz der Technischen Universität Berlin hat sich einer dieser Fragen angenommen. Seit zirka einem Jahr untersucht er in Kooperation mit ecuadorianischen Kollegen von der Universidad Central die Anreicherung von Kohlendioxid (CO2) in tiefen Vulkanseen.

... mehr zu:
»CO2 »Kohlendioxid »Vulkansee


Erst die Katastrophe am Lake Nyos in Kamerun, 1986, hatte die Experten auf das Problem der CO2-Anreicherung aufmerksam werden lassen. Damals starben infolge einer plötzlichen CO2-Eruption zirka 1700 Menschen. Seitdem ist dieser Typus von Vulkanen bekannt, doch bis heute weiß man nicht, wie es zur Akkumulation und der plötzlichen Freisetzung des CO2 kommt. "Es ist möglich, dass gasförmiges CO2 aus der Magma ausgast, durch die Felsspalten nach oben dringt und sich im Tiefenwasser löst", sagt Günter Gunkel. Welche Mechanismen (Reaktionen) dazu führen, will er in Ecuador herausfinden.

Wie schnell ändert sich die CO2-Konzentration innerhalb des Sees, kann man chemische Fällungsreaktionen nachweisen und gibt es Hinweise darüber, ob in vergangener Zeit Hangrutsche stattgefunden haben? Dies sind nur einige Fragen, die Gunkel und sein Team beantworten wollen. Aus zwei Vulkanseen nehmen die Forscher dafür Proben, vom Quilotoa und dem Cuicocha. Aus unterschiedlichen Tiefen (bis zu 250 Meter) holen sie das Wasser, und sie untersuchen die Sedimente.

Eigens dazu hat Gunkel ein spezielles Probenahmegerät gebaut: ein Druckbehälter, der in der Tiefe des Sees verschlossen werden kann und den dort herrschenden Wasserdruck mit den gelösten Ga-sen konserviert. "Es ist nicht so leicht, diese Forschungen durchzuführen", verrät Gunkel. Immerhin befindet sich der Quilotoa auf 4000 Meter Höhe. Und von dort oben fällt der Krater bis zur Seeober-fläche 300 Meter steil ab. Man muss alle Gerätschaften, auch die Arbeitsplattform, herunter tragen, mit der man dann in die Mitte des Sees fährt, zu dessen tiefster Stelle. Doch die Mühe lohnt sich, meint Günter Gunkel. Schließlich sollen die Ergebnisse zu einem Modell führen, das erklärt, warum das gesamte CO2 plötzlich aus dem See heraussprudelt. "20 Liter des Gases lösen sich in einem Liter Wasser", erläutert Gunkel. Wenn die schlagartig nach oben treten, wirkt der See, als würde er kochen. Eine 20 Kubikkilometer große Gaswolke würde sich ausbreiten. Und da das Kohlendioxid schwerer als Luft ist, sinkt es zu Boden. Menschen und Tiere würden wie am Lake Nyos ersticken. Um dies verhindern zu können, wollen die Forscher wissen, ob es beispielsweise Erdbeben sind, die das CO2 plötzlich nach oben treten lassen, kleine Hangbewegungen oder ob im See thermische Prozesse stattfinden.

"Nach der Katastrophe in Afrika wurden die Kraterseen in Japan untersucht, aber in Lateinamerika fehlte das Geld", sagt Gunkel. Seine Forschungen sind deshalb auch eine Art Entwicklungshilfe. Sie sollen dazu führen, dass die einheimischen Wissenschaftler ein eigenes Überwachungssystem aufbauen können. Siedlungsgebiete im Bereich der Vulkanseen könnten dann als sicher oder unsicher ausgewiesen werden, so dass Investitionen in die Region fließen. Gegebenenfalls könnten die betroffenen Seen auch kontrolliert entgast werden.
Allerdings kommen selbst gutgemeinte Absichten nicht immer als solche an. Die einheimischen Indianer glauben nämlich, dass die "Eindringlinge" mit ihren Geräten nach Gold oder Erdöl suchen. Gun-kel, gerade aus Ecuador zurückgekehrt, musste deshalb den Verlust seiner Ausrüstung beklagen. Doch er hat sie sich zurückgeholt und abschrecken lassen will er sich davon nicht. "Wir werden das Projekt zu Ende führen, auch wenn es mühsamer Verhandlungen mit den Indianern bedarf."

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Privatdozent Dr. Günter Gunkel, Fachgebiet Wasserreinhaltung, Institut für Technischen Umweltschutz an der TU Berlin, Tel.: 030-314-25847, E-Mail: guenter.gunkel@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Berichte zu: CO2 Kohlendioxid Vulkansee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mit künstlicher Intelligenz das Erdsystem verstehen
14.02.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Ozeanerwärmung beschleunigte vor 8.200 Jahren Gletscherschmelze in Kanada
12.02.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics