Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tomografie der Wetterküche per GPS

08.04.2004


Deutsche Forschungsgemeinschaft beauftragte Leipziger Meteorologen mit Modellrechnungen



Es ist schon komfortabel, im Auto nicht Karten entfalten und Atlanten wälzen zu müssen, sondern lediglich der Stimme zu folgen, die ansagt, wohin der richtige Weg führt. Nur manchmal stolpert auch das beste Navigationssystem, Sender und Empfänger "sehen" sich für Sekunden nur unscharf. Dann haben die Ereignisse in der Atmosphäre die Verbindung zwischen Satelliten und Auto beeinflusst. Die Meteorologen brachte das auf die Idee, dass man diese Irritationen des GPS in die Wetterbeobachtung einbeziehen könnte. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft beauftragte Wissenschaftler der Universität Leipzig, Modelle zu errechnen.



GPS (Global Positioning System) ist ein vom amerikanischen Verteidigungsministerium geschaffnes und betriebenes System, das aus mindestens 24 Satelliten besteht, welche die Erde in einer Höhe von rund 20000 Kilometern umkreisen. Die GPS-Satelliten senden ein Signal aus, das die genaue Ortsbestimmung eines GPS-Empfängers ermöglicht. GPS wird sowohl in der Luft-, Land- und Seefahrtnavigation als auch bei der Landvermessung und anderen Anwendungen eingesetzt, bei der es auf genaue Positionsbestimmung ankommt.

"Besonders stark ist die Gefahr der Ablenkung für die Signale in der 80 bis 400 Kilometer hohen Ionosphäre, also dem ’Dachgeschoss" der Atmosphäre, aber auch in unteren Stockwerken, dort wo sich das Wetter abspielt werden die GPS-Signale beeinflusst, erläutert Dr. Armin Raabe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Meteorologie der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig, die Abläufe zwischen Satellit und Erde. "Deshalb wird das System in kürzesten Abständen immer wieder mit den jeweiligen Erscheinungen der Atmosphäre abgeglichen und die Daten für die Positionierung werden neu berechnet. Wenn man diese Berechnung aber unterlässt, kann man anhand der Ablenkungen u.a. ziemlich genaue Aussage treffen, wie viel Wasserdampf sich in dem Teil der Atmosphäre befindet durch den die GPS Signale sich bewegen ."

Doch diese Aussage allein hilft den "Wetterfröschen" für ihre Vorhersagen noch viel nicht weiter. Sie müssen genau wissen, in welchen Höhen sich der Dampf befindet und wie sich die Masse gliedert. "Dazu kann man auch die vor drei - vier Jahren erstmals gestarteten Low Earth Orbiter - kurz LEO - einsetzen, die sich ganz flach über der Ionosphäre, also noch unterhalb der GPS-Satelliten, bewegen. Die haben sowohl Kontakt zum GPS als auch zu Empfängern auf der Erde", so Raabe. "In ihrer Wanderung um die Erde ergibt sich ein Netz von Signalen, das reich ist an Knotenpunkten. Dieses Netz kann - anders als die überschneidungsfreien GPS-Signale - auch messen, wie sich Wasserdampf in der Atmosphäre verteilt. Es ergibt sich also nicht nur ein Draufblick auf die Wetterküche, sondern deren Tomografie, deren etagenweise Analyse."

Die Aufgabe, mit der die Deutsche Forschungsgemeinschaft kürzlich das Institut für Meteorologie der Universität Leipzig und hier speziell Dr. Armin Raabe betraute, widmet sich nun speziell dem LEO-Einsatz. "Ein solches Gerät, der ’Champ-Satellit’, wurde beispielsweise vom Geoforschungszentrum Potsdam gestartet, andere von ähnlichen Institutionen. Noch wissen wir allerdings nicht genau, wie viele dieser Satelliten nötig sind, um ein Signal-Netz von jener Dichte zu knüpfen, die erforderlich ist, europaweit garantiert, immer im Bilde zu sein." Aussagen zum Balanceakt aus kostenintensiver Quantität der eingesetzten Satelliten und angestrebter Qualität der Datengewinnung soll die Raabe-Gruppe in den kommenden beiden Jahren treffen.

Um die Niederschlagsvorhersage verbessern zu können, müssen die GPS-Daten zudem noch mit der Gesamtmasse aller auf den verschiedensten anderen Wegen ermittelten Messungen verbunden werden. "Alle Daten laufen beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach in einem Computer zusammen, und der ermittelt dann beispielsweise die Niederschlags-Wahrscheinlichkeiten. Doch dieses Modell, mit dessen Hilfe berechnet wird, und die Daten aus den Messungen der LEO müssen aufeinander abgestimmt werden. Hier fehlen noch die nötigen Verfahren der Einarbeitung in das bestehende Wettermodell".

Das Anfang April gestartete Projekt unter dem Titel "Voraussetzungen für eine GPS-Wasserdampftomographie in einer wettermodellrelevanten Ausflösung’’ ("Preconditions to GPS water vapour tomography with a resolution relevant for data assimilation in weather forecast models") wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 60.000 Euro unterstützt.

weitere Informationen Dr. Armin Raabe
Telefon: 0341 97-32853
E-Mail: raabe@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~meteo

Weitere Berichte zu: GPS Meteorologie Tomografie Wetterküche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics