Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfluss der Sahara-Sandstürme auf das globale Klima

20.02.2004


DFG genehmigt neue Forschergruppe - Sieben Einrichtungen beteiligt - Strahlungseffekte von Mineralstaub in der Atmosphäre bisher unbekannt.



Im Februar des Jahres 2000 fegte ein Sandsturm über den atlantischen Ozean und bedeckte eine Fläche von der Größe Spaniens mit einer dichten Wolke aus Sahara-Staub. Atmosphärenphysikern war das Phänomen nicht neu, das Ausmaß von rund 500.000 Quadratkilometern allerdings war beträchtlich. Staub aus der Sahara-Wüste wird regelmäßig von Winden und warmer Luft bis zu 5.000 Meter hoch in die Atmosphäre getragen und zieht dann über den Atlantik bis in die Karibik oder an die südamerikanische Küste und das Amazonas-Gebiet. "Wenn bei uns im Frühjahr eine staubig-schmirgelige Schicht die Autos bedeckt, ist es auch Staub aus der Sahara, der über die Alpen kommt", erzählt Dr. Lothar Schütz vom Institut für Physik der Atmosphäre der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über die Wanderungen seines Forschungsobjekts.



Schütz befasst sich seit 30 Jahren mit dem Sahara-Staub und gehört einer Forschergruppe an, die in den kommenden drei Jahren die Verteilung und Verbreitung der Staubpartikel eingehend untersuchen wird. An dem Projekt mit der Bezeichnung "SAMUM" - so heißt der trockenheiße Sandwind der Sahara-Wüste - sind Wissenschaftler aus ganz Deutschland beteiligt. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat dafür einen Betrag von Euro 1.100.000.- bewilligt. Zum "SAMUM-Konsortium" mit sieben Forschergruppen gehört das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung in Leipzig, das Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena, das Institut für Meteorologie der Universität München, das Institut für Mineralogie der Technischen Universität Darmstadt, das Institut für Umweltphysik und Fernerkundung der Universität Bremen und das Institut für Physik der Atmosphäre der Universität Mainz. Das Mainzer Team mit Univ.-Prof. Dr. Ruprecht Jaenicke, Dr. Lothar Schütz und Dr. Konrad Kandler ist Teil der gemeinsamen Gruppe mit der TU Darmstadt unter Univ.-Prof. Dr. S. Weinbruch, die sich zum Ziel gemacht hat, die Zusammensetzung und die räumliche Verteilung des Mineralstaubs in der Atmosphäre zu untersuchen.

Hintergrund des neuen Forschungsprojekts ist die weltweite Klimaveränderung in den vergangenen Jahren. "Es wird wärmer werden", so Schütz. "Wie, das kann heute noch niemand sagen." Die Frage ist nun, ob in der Atmosphäre auch Prozesse ablaufen, die dem Temperaturanstieg entgegenwirken. Starke Sandstürme, so die Vermutungen, könnten dabei eine bedeutende Rolle spielen. Staubpartikel in der Atmosphäre tragen zur Wolkenbildung bei und sie können Sonnenstrahlung in den Weltraum rückstreuen oder aber die Energie speichern, je nachdem, ob es sich um helle oder dunkle Partikel handelt. Insgesamt gelangen jährlich rund fünf Milliarden Tonnen Staubteilchen oder Aerosolpartikel durch natürliche und anthropogene Prozesse in die Atmosphäre. Der Mineralstaub aus den Wüsten der Erde hat daran einen Anteil von 1,5 Milliarden Tonnen und wiederum 60 Prozent davon entstammen dem Wüstenkomplex der Sahara. "Uns interessieren die Stoffe, die in den Ferntransport gehen, und das sind etwa 400 Millionen Tonnen", rechnet Schütz vor. "Ferntransport", das heißt bis zu 10.000 Kilometer. So bedienen die Wüsten in China den Pazifik, die Transportdistanz reicht bis Alaska und Grönland. "Saharastaub geht regelmäßig in die Karibik, erreicht aber auch Europa, manchmal sogar zehn Mal im Jahr."

Aber ob der Mineralstaub aus den Sandstürmen in der Atmosphäre zur Abkühlung führt oder aber eine Erhöhung der Temperatur bewirkt, ist unbekannt. "Noch ist unklar, in welche Richtung der Effekt geht, daher wollen wir dieser Sache auf die Spur kommen", erklärt Schütz. Die ersten Feldexperimente werden die Wissenschaftler am Rand der Sahara in Südmarokko durchführen. An einer Bodenstation wird Staub gesammelt und vermessen. Lidar-Messungen werden später mit hochenergetischen Lasern Aufschluss über das Staubvorkommen in der Atmosphäre und die Wolkenbildung liefern. Für Messungen aus geringer Höhe wird eine Turbopropmaschine eingesetzt, eine Falcon der DLR wird bis in die obere Troposphäre in Höhe von zehn, zwölf Kilometer steigen und schließlich werden auch Satelliten genutzt: Daten der europäischen ENVISAT-Mission und Ergebnisse der geplanten US-französischen CALIPSO-Mission werden in die Auswertung einbezogen. Für die Vernetzung der verschiedenen Arbeitsgruppen und die Datenverarbeitung kommt eine neu entwickelte Software der DLR zum Einsatz. Die Messergebnisse der Expedition in der Sahara werden dazu dienen, die numerischen Computer-Simulationen des Staubtransports in der Atmosphäre zu überprüfen und besonders die Übertragung der Sonnenstrahlung in den Staubschichten und am Boden zu berechnen. Ende 2006 sollen Schätzungen über die klimatischen Auswirkungen der Sahara-Sandstürme vorliegen.

Kontakt und Informationen:

Institut für Physik der Atmosphäre
Dr. Lothar Schütz
Tel. 06131 - 39-22865, Fax -23532
E-Mail: schuetz@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Physik/IPA/welcome.html
http://seawifs.gsfc.nasa.gov/SEAWIFS/HTML/dust.html
http://visibleearth.nasa.gov/Atmosphere/Aerosols/Dust_Ash.html

Weitere Berichte zu: DLR Mineralstaub Sahara Sahara-Sandstürme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics