Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irdisch oder außerirdisch?

17.02.2004


Bildungsgeschichte des Bosumtwi-Kratersees in Ghana geklärt / Uplift identifiziert / Bohrungen geplant



In einem Joint Research Projekt der Universität Frankfurt, der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Kwame N`krumah University of Science and Technology Kumasi, Ghana, wurde seit 1998 der Bosumtwi-Kratersee im Herzen Ghanas geophysikalisch untersucht.



Ziel der Untersuchungen war die Klärung der Bildung des etwa 80m tiefen, kreisrunden Kratersees, einer der wenigen natürlichen Seen Westafrikas. Da sich der Krater am Rand des teilweise vulkanisch entstandenen Obuom-Gebirges befindet und es am Ufer des bei dem Volk der Ashanti als heilig verehrten Sees Funde von vulkanischem Gestein gab, waren sich die Wissenschaftler bisher nicht einig, ob es sich bei dem See, dessen Uferranderhebungen bis zu 300m über die Oberfläche hinausragen, um einen vulkanischen Schlot oder das Relikt eines Meteoriteneinschlags (Impakt) handelt.

Daneben war die Suche nach eventuell nutzbaren Gasvorkommen im Untergrund mit geophysikalischen und fernerkundlichen Methoden eine wichtige Aufgabe der Untersuchungen. Unter anderem dafür wurde eine schwimmende Arbeitsplattform gebaut, die bei zukünftigen Forschungen am See weiter zum Einsatz kommen wird.

Seismische, gravimetrische und magnetische Messungen sowie geologische Untersuchungen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierten Joint Research Projekts bestätigen nun die bereits 1931 geäußerte Vermutung, dass es sich bei dem See um das Relikt eines Meteoriteneinschlags handelt. Nicht nur die Funde von Suevit-Gestein, das nur bei Meteoriteneinschlägen entsteht, sondern auch die Struktur des Krateruntergrundes weisen auf ein meteoritisches Ereignis vor etwa 1 Million Jahren hin. Erstmals konnte in Zusammenarbeit mit der Syracuse University, USA, eine zentrale Aufwölbung (Central Uplift) unter den See-Sedimenten nachgewiesen werden, die charakteristisch für sogenannte komplexe Impaktstrukturen ist.

Der Lake Bosumtwi Meteoritenkrater mit einem Randdurchmesser von etwa 10 km gilt unter Geowissenschaftlern als einer der jüngsten und besterhaltenen Kraterstrukturen dieser Größe. Er ist von außerordentlich festem Gestein umgeben und hielt so witterungsbedingter Erosion besonders gut stand.

Da der Kratersee weder Zu- noch Abfluss besitzt, können einzigartige sedimentologische Daten gewonnen werden. Die erforderlichen Bohrungen sollen im Rahmen des International Continental Scientific Drilling Projects (ICDP) im Frühjahr 2004 durchgeführt werden. Die Untersuchung der Seesedimente soll Aufschluss über die zeitlichen Variationen der westafrikanischen Monsun-Zyklen und der Sahel-Trockenzeiten geben. Ein anderes Ziel dieser Bohrungen ist die Zuordnung der meteoriti schen Auswurfgesteine vor der Küste der Elfenbeinküste. Dieses Tektitfeld konnte bisher nur unzureichend dem Bosumtwi-Ereignis zugeordnet werden.

Frankfurter Geowissenschaftler waren im Zuge der seismischen Messungen für die Datenerfassung durch Landseismographen verantwortlich. Zu diesem Zweck wurden mobile Aufzeichnungsgeräte auf verschiedenen Profillinien rund um den See betrieben. Gesteinsproben der Kraterumgebung wurden im Petrophysikalischen Labor des Frankfurter Instituts für Meteorologie und Geophysik auf ihre chemischen und physikalischen Eigenschaften hin untersucht; überdies wurde der See unter der Leitung der Frankfurter Geophysiker magnetisch und bathymetrisch vermessen. Zudem engagierten sich Forscher der Universität in der Lehre an der Universität Kumasi und hielten dort Vorlesungen und veranstalteten unter anderem ein Computerpraktikum; die Messgeräte wie Magnetometer oder Tiefensonar wurden anschließend der Universität Kumasi übergeben. Das Projekt war übrigens durch einen ehemaligen Gaststudierenden der Geophysik an der Universität Frankfurt angeregt worden, der nunmehr an der Universität Kumasi beschäftigt ist.

Kontakt: Simon Schneider; Geo-Agentur, Fachbereich Geowissenschaften / Geographie, Universität Frankfurt; Tel.: 069 798 -23908 / -24933E-Mail: Geo-Agentur@uni-frankfurt.de

Dr. Ralf Breyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.geophysik.uni-kiel.de/wwwmar/Bosumtwi/projekt.html

Weitere Berichte zu: Bohrung Bosumtwi-Kratersee Geophysik Kumasi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics