Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doch nicht so unvergänglich? Greifswalder Mineralogin beweist in »Science« Umlagerung von Diamanten

19.09.2000


... mehr zu:
»Diamant »Erdmantel »Gestein »Umlagerung
Diamanten kommen als sehr seltene Bestandteile von Gesteinen vor, die ursprünglich zum Erdmantel gehörten und die in sogenannten Kimberlitschloten vulkanisch an die Erdoberfläche befördert werden.
Gebildet werden die Diamanten unterhalb der Kontinentkerne in sehr alten, »kalten« Kontinentkielen, die bis etwa 400 km tief in den Erdmantel reichen. Diese Kiele stabilisieren die Kontinente und galten bisher als Bereiche, in denen es seit ihrer Bildung vor drei bis vier Milliarden Jahren keine Umbildungen mehr gegeben haben soll. Bisher zeigten Untersuchungen an Diamanten stets, daß auch sie vor diesen drei bis vier Milliarden Jahren gebildet wurden, weshalb sie als »unvergänglich« galten.

Vor kurzem hat Dr. Dorrit Jacob, Wissenschaftlerin am Institut für Geologische Wissenschaften in Greifswald, mit drei Mitautoren neue Erkenntnisse über die Bildungsbedingungen von Diamanten gewonnen und in der renommierten Wissenschaftszeitschrift »Science« (Band 289, Ausgabe 5482, Seiten 1182-1185) veröffentlicht.

Dorrit Jacob untersuchte in einer neuen DeBeers-Mine in Südafrika, dem Venetia-Kimberlit, sehr seltene, Framesit genannte Gesteine, die hauptsächlich aus Diamant bestehen. Sie konnte zeigen, dass diese Gesteine eindeutig in deutlich jüngerer Zeit aus remobilisiertem, also wiederaufgearbeitetem älterem Material der genannten Kontinentkiele entstanden. Die Diamanten seien, schreibt sie, kurz vor dem Ausbruch der Kimberlite entstanden. Damit sei das Bild, das man sich von den Kielen gemacht hatte, viel zu starr. Diamanten seien also nicht nur im Erdaltertum (Archaikum) entstanden, sondern auch in jüngster Zeit, nämlich unmittelbar vor dem Ausbruch des Kimberlits, der diese Gesteine an die Erdoberfläche beförderte.

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt:
Dr. Dorrit Jacob, Institut für Geologische Wissenschaften, Jahnstr. 17a, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-4595, Fax 03834-86-4572, E-Mail: djacob@uni-greifswald.de

 

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Diamant Erdmantel Gestein Umlagerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics