Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Fingerabdrücke von Vulkanen

20.01.2003


TU Bergakademie Freiberg eröffnet Forschungszentrum für vulkanische Gefüge



Ein Forschungszentrum für vulkanische Gefüge wurde an der TU Bergakademie Freiberg eingeweiht. Weltweit einmalig sammelt das "Zentrum für vulkanische Texturen" alle verfügbaren Daten über vulkanische "Produkte" wie Lava, Glutwolken- oder Fallablagerungen. In etwa fünf Jahren wird die Sammlung, die die bedeutenden mineralogischen und stratigraphischen Sammlungen der Universität sinnvoll ergänzt, Proben typischer Vulkanarten und Ablagerungsformen aller Kontinente vollständig vereinen.

... mehr zu:
»Geologie »Vulkan »Vulkankörper


Die Gefüge in Vulkaniten und vulkanogenen Sedimenten sind wie ein genetischer Fingerabdruck der jeweiligen Vulkane. Ihre Analyse erlaubt Rückschlüsse auf die Prozesse während des Magmenaufstiegs, der Eruption, des Transports und der Ablagerung. Sie geben beispielsweise auch Auskunft über die geologischen oder klimatischen Umgebungsbedingungen während ihrer Entstehung. Neben ihrem Nutzen für die Grundlagenforschung sind solche Erkenntnisse u. a. in der Lagerstättenlehre zur erfolgreichen Interpretation einer Lagerstätte und zur Ressourcenberechnung erforderlich.

Ein umfangreiches Archiv von Handstücken, Gesteinsscheiben und Dünnschliffen steht den Nutzern in Archivschränken jederzeit zur Verfügung. Das Forschungszentrum ist außerdem mit allen nötigen wissenschaftlichen Geräten ausgestattet, um die exakte Zusammensetzung und Mikrostruktur der Belege zu untersuchen. Multimediatechnik ermöglicht darüber hinaus Vorträge und wissenschaftliche Seminare in den Räumen des Zentrums im Humboldt-Bau der TU Bergakademie Freiberg an der Bernhard-von-Cotta-Straße.

"Parallel zur materiellen Sammlung", erläutert Christoph Breitkreuz, Professor für allgemeine und historische Geologie an der Freiberger Universität und Initiator des Projektes, "entsteht noch eine virtuelle. In einer Datenbank, deren Struktur in Zusammenarbeit mit Prof. Heinrich Jasper vom Institut für Informatik erstellt wurde, werden zur Zeit alle Erkenntnisse zusammen mit Fotos, Analysen und Kommentaren abgelegt und in etwa zwei Jahren auch über das Internet den Wissenschaftlern weltweit zugänglich gemacht. Wir werden auch die Möglichkeit schaffen, dass Forscher außerhalb Freibergs unsere Datenbank um ihre Ergebnisse erweitern können." Außerdem gibt es Überlegungen, die Datenbank um relevante Fernerkundungsdaten zu ergänzen. Solche Daten können z. B. über die chemische Zusammensetzung oder thermische Anomalien im Vulkankörper Auskunft geben oder eine 3-D-Modellierung des Vulkankörpers auf dem Bildschirm ermöglichen. Ein erstes Projekt dazu wurde bereits innerhalb des Geokompetenzzentrums Freiberg realisiert. Aus Satellitendaten entstanden hier in Zusammenarbeit mit G.E.O.S. Abbildungen und Karten über das 100 mal 50 Kilometer große Meidob Vulkanfeld im NW Sudan, das aus über 700 Vulkanen besteht. Diese Karten können nun für Modellierungen und weitere Untersuchungen genutzt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Breitkreuz
Professur für Allgemeine und historische Geologie am
Institut für Geologie der TU Bergakademie Freiberg
Tel: 03731/39-3126, E-Mail: cbreit@geo.tu-freiberg.de


Katrin Apenburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.tu-freiberg.de/dynamo/CVT.htm

Weitere Berichte zu: Geologie Vulkan Vulkankörper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics