Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Zukunft - Jülicher Geologen knacken Gedächtnis der Gesteine

27.09.2002


Rund 410 Mio. Jahre alt ist diese Mikrofossilie mit einer organischen Außenwand, die Geologen aus Sedimentgesteinen präpariert haben
Foto: Rainer Brocke


Während der Gebirgsbildung wurden die Sedimentschichten dieser Gebirgskette an dieser Stelle in der Südosttürkei nicht in die Tiefe gepresst, sondern wölbten sich hervor: gute Bedingungen für die konservierten Mikrofossilien
Foto: Ulrich Mann


Ein 250 Meter tiefes Bohrloch in der Südosttürkei ermöglicht den Geologen des Forschungszentrums Jülich zurzeit einen Blick 410 Millionen Jahre zurück in die Vergangenheit. Die Wissenschaftler wollen wissen, wie sich die Umweltbedingungen im Silur- und Devon- Zeitalter veränderten, als Pflanzen die Kontinente besiedelten. Welche erdgeschichtlichen Ereignisse beeinflussten den Landgang der Pflanzen und wie schnell verbreiteten sie sich? Wie haben die Pflanzen den Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre verändert? Sind solche ökologischen Zusammenhänge, die erst langfristig Wirkung zeigen, verstanden, können die Forscher deren Bedeutung für die Zukunft einschätzen. Von den Sedimentbohrkernen aus der Türkei erhoffen sich die Wissenschaftler viel versprechende Ergebnisse, denn das darin enthaltene organische Material ist außergewöhnlich gut erhalten.


An den einzelnen Schichten der Sedimentbohrkerne können Forscher ablesen, wie Landschaften ausgesehen haben, als Pflanzen, Insekten oder Amphibien an Land drängten. "Ein Massenauftreten, aber auch das Verschwinden von Tieren und Pflanzen, hängt meist eng mit bestimmten Umweltbedingungen zusammen, die sich in den Sedimentgesteinen der Erdkruste widerspiegeln", erklärt Dr. Ulrich Mann, Leiter der Arbeitsgruppe Organische Geochemie am Institut Sedimentäre Systeme (ICG V). "Wir wollen verstehen, wie in ehemaligen Ökosystemen geologische Prozesse, beispielsweise Kalkablagerungen, an biologische Prozesse gekoppelt sind."

Bei einer ähnlichen Sedimentbohrung in Tschechien, in der Nähe von Prag, fand der Geologe Oliver Kranendonck, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Ulrich Mann, Schichten von Kalkgestein mit fossilen Muscheln und Seelilien, die auf eine Überflutung des Festlandes durch einen Anstieg des Meeresspiegels hindeuten. In der Folge können weit verbreitete nährstoffreiche Flachwasserregionen entstanden sein. "Bei entsprechend warmen Temperaturen sind diese Gebiete Quellen des Lebens" so der Wissenschaftler. "Wenn geologische Entwicklungen dieser Art auf der ganzen Welt aufgetreten sind, können sie durchaus einen Evolutionsschub bewirkt haben, der auch die explosionsartige Weiterentwicklung der Landpflanzen unterstützte." Als Bestätigung seiner Überlegungen fand die Arbeitsgruppe genau in den Sedimentschichten mit der stärksten Überflutung nicht nur eine Vielzahl von Algen, sondern regelrechte Algenblüten.


Wie lange dauerte es, bis die Pflanzen die Kontinente besiedelten? Lehrbücher sprechen von einer gewaltigen Zeitspanne von bis zu 50 Millionen Jahren. Geologe Ulrich Herten, ebenfalls Doktorand im Team, nahm den Kohlenstoff-Kreislauf an der Grenze des Silur- und Devon- Zeitalters genauer unter die Lupe. Kohlenstoffatome liegen in der Natur in unterschiedlichen Formen - stabilen Isotopen - vor, die sich nur durch die Masse ihres Kerns voneinander unterscheiden. Pflanzen nehmen in ihrem Stoffwechsel bevorzugt den leichten Kohlenstoff 12C auf, um daraus Zucker zur Biomasseproduktion zu bilden. Ulrich Herten untersuchte das Verhältnis der Kohlenstoffisotope 12C/ 13C in den verschiedenen Schichten der Bohrkerne und stellte fest, dass sich zum Zeitpunkt der Pflanzenbesiedlung auf der Erde das Ver-hältnis zu Gunsten von 13C erheblich verschoben hatte. Grundsätzlich verwundert das nicht, da die anwesenden Pflanzen nun vermehrt 12C in Form von Kohlendioxid aufnahmen und somit der Atmosphäre entzogen. Erstaunt waren die Jülicher Forscher jedoch, wie schlagartig diese starke Verschiebung stattfand. Gerade an der Grenze des Silur- und Devon- Zeitalters scheinen sich die Pflanzen schneller über die Kontinente verbreitet zu haben als bisher angenommen.

Von den Bohrkernen, die nun frisch aus der Südosttürkei eingetroffen sind, erwarten die Jülicher Geologen weitere spannende Ergebnisse. In diesen Sedimenten ist das organische Material, beispielsweise Algen oder andere Mikrofossilien, besonders gut konserviert, da die Sedimentschichten nicht durch Gebirgsbildung und Auflagerungen zusammengedrückt und in die Tiefe gepresst wurden. Hier herrschen höhere Temperaturen, welche die biochemischen Informationen und somit das Gedächtnis der Gesteine zerstört hätten. Die Ergebnisse werden den Geologen bei der Beantwortung der Fragen helfen, inwieweit sich zur Zeit der Pflanzenbesiedelung die Umweltbedingungen weltweit veränderten.

Forschungszentrum Jülich, D - 52425 Jülich, fzj@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/aktuelles/pressemitteilungen.html

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Geologe Gestein Schicht Umweltbedingung Zeitalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics