Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburg nimmt Europas größten Klimarechner in Betrieb

09.09.2002


1,5 Teraflops Rechenleistung im Endausbau 2003

Das deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) hat heute, Montag, sein Höchstleistungsrechnersystem für die Erdsystemforschung (HLRE) offiziell in Betrieb genommen. Der HLRE gilt als Europas größter Klimarechner, und soll im Endausbau Mitte 2003 über ein Datenarchiv von bis zu fünf Petabyte sowie eine nominale Rechenleistung von 1,5 Teraflops verfügen. Damit würden die Kapazitäten gegenüber dem bis Ende 2001 genutzten Cray-Systems um das Hundertfache gesteigert werden, so das DKRZ in einer Aussendung. Ziel des HLRE ist nach Aussagen des Entwicklers die Verbesserung der Genauigkeit von Klimamodellen.

Das System, das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit rund 35 Mio. Euro finanziert wird, setzt sich aus einem Verbund von SX-6-Vektorrechnern von NEC zusammen. In jedem Rechner arbeiten acht SX-6-Prozessoren mit einer jeweiligen Rechenleistung von acht Gigaflops. Der vollständige Ausbau des Systems soll im April 2003 mit insgesamt 192 Prozessoren abgeschlossen sein. Durch die gesteigerte Rechnerleistung sollen die Forscher die Realitätsnähe und Genauigkeit ihrer Klimamodelle entscheidend verbessern können, da mehrere physikalische Prozesse gleichzeitig berücksichtigt werden können. Auch biologische und chemische Vorgänge sollen verstärkt in die Prognosen mit einbezogen werden.

Der neue Klimarechner soll sich vor allem auf die Auflösung (Maschenweite des Rechengitters) auswirken. Gängige Klimamodelle rechnen mit einer Zellengröße von einigen hundert Kilometern, Inhalte einer Zelle werden als ein Parameter behandelt und können nicht weiter zerlegt werden. Das DKRZ sieht die Verfeinerung dieses Gittersystems als ein Ziel des HLRE, wobei eine starke Veränderung derzeit noch utopisch sei, da jede Verdoppelung der Auflösung den Rechenaufwand des Systems mit 20 multipliziert.

Nach Aussagen des Entwicklers wird der HLRE im Endausbau voraussichtlich zu den zehn besten wissenschaftlichen Rechenzentren zählen (gemessen an der effektiv erzielbaren Leistung). Lediglich der japanische Erdsimulator bietet mit einer Auflösung von nur zehn Kilometern eine deutlich höhere Leistung.

Karin Brachtl | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.dkrz.de
http://www.dkrz.de/HLRE/

Weitere Berichte zu: Endausbau HLRE Klimamodell Klimarechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics