Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speisefische in Antarktis entstanden

13.06.2008
Der Fund eines fossilen Grenadiers - ein dorschartiger Fisch - aus etwa 45 Millionen Jahre alten Ablagerungen belegt entgegen allgemeiner Annahme ihre Entstehung in der Antarktis und zeigt ihre frühe Anpassung an die Tiefsee

Mehr als ein Viertel aller weltweit gefangener Fische gehören zu den Dorschartigen, die sehr bedeutende Speisefische sind. Bis etwa 1970 war der Dorsch (Kabeljau) weltweit verbreitet und sehr häufig. Durch Überfischung ist er inzwischen jedoch stark gefährdet und in seinem Fortbestand bedroht.

Die nah verwandten Grenadiere, die ebenfalls zu den Dorschartigen gehören, sind typische Tiefwasserfische mit entsprechenden Anpassungen. Der Fund eines unvollständigen Grenadiers aus etwa 45 Millionen Jahre alten Ablagerungen der antarktischen Halbinsel erlaubt es, die frühe Evolution und die Anpassung dieser Fische an Tiefseebedingungen zu rekonstruieren.

So zeigt die detaillierte Analyse aller fossiler Vorkommen, dass das Entstehungszentrum der Dorschartigen (und speziell der Gruppe, zu welcher der Dorsch selbst gehört) vor über 60 Millionen Jahre im östlichen Nordatlantik beziehungsweise im Bereich der heutigen Nordsee im flachen Wasser war. Bereits früh in ihrer evolutiven Geschichte passten sich die Dorschartige an Tiefwasserverhältnisse an und verbreiteten sich weltweit. Bisher wurde allgemein davon ausgegangen, dass alle Dorschartigen im Nordatlantik entstanden. Der neue Fund belegt aber, dass die Grenadiere dagegen einige Millionen Jahre später in flachen Meeresbereichen auf der Südhalbkugel entstanden, zu einer Zeit, als Südamerika, Australien und die Antarktis noch den Superkontinent Gondwana bildeten.

... mehr zu:
»Antarktis »Dorschartig

Noch bevor Südamerika und die Antarktis vor etwa 40 Millionen Jahren durch die sich öffnende Drake-Passage voneinander getrennt wurden und der Südozean um die Antarktis von den umliegenden Ozeanen abgetrennt wurde, wanderten Grenadiere entlang der Nordküste der Antarktis in den südlichen Atlantik ein. Ähnlich den Dorschen passten auch sie sich sehr früh in ihrer Evolution an die Tiefsee an. Diese beiden zeitlich kurz aufeinander folgenden Anpassungen und ihre sehr rasche weltweite Ausbreitung, ausgehend von zwei weit auseinander liegenden Punkten auf der Nord- bzw. Südhalbkugel waren für den enormen Erfolg und die große artenreiche Diversität der Dorsche und Grenadiere verantwortlich.

Seit etwa 25 Millionen Jahren sind diese Fische perfekt an ihre Lebensräume angepasst. Der derzeitige Druck des Menschen auf die Dorschartigen führt unweigerlich zum Aussterben eines für marine Ökosysteme wichtigen Fisches mit einer sehr langen und erfolgreichen evolutiven Geschichte.

In: KRIWET, J. & HECHT, T. 2008. A review of early gadiform evolution and diversification: first record of a rattail fish skull (Gadiformes, Macrouridae) from the Eocene of Antarctica, with otoliths preserved in situ. - Naturwissenschaften, DOI 10.1007/s00114-008-0409-5).

Kontakt:
Dr. Jürgen Kriwet
Museum für Naturkunde der Humboldt Universität zu Berlin,
Invalidenstr. 43, D-10115 Berlin
Tel. +49(0)30 2093 8820 e-mail juergen.kriwet@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Speisefisch
http://www.springerlink.com/content/b3262512uh182823/

Weitere Berichte zu: Antarktis Dorschartig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Biber verändern das Gesicht der Arktis
16.07.2018 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Drohnen zählen Tiere in Afrika
11.07.2018 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics