Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Ressourcen ist längst in Sicht

09.06.2008
Geowissenschaftler der Universität Jena erhalten wertvolle Software-Spende

Die Treibstoffpreise an den Tankstellen haben nahezu Schwindel erregende Höhen erreicht und sinkende Preise sind nicht zu erwarten. Doch für Geologen ist das keine schlechte Nachricht: Weil der Energiehunger weltweit eine intensive Suche nach neuen Öl- und Gasvorkommen ausgelöst hat, verbessern sich die Berufschancen von Geologiestudenten enorm. "Die Unternehmen der Öl- und Gasbranche saugen regelrecht die Leute auf", sagt Prof. Dr. Jonas Kley von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Aktuell hat der Professor für Strukturgeologie noch einen anderen Grund zur Freude: Kley konnte jetzt eine Software in Betrieb nehmen, die für die Auswertung seismischer Daten bei der Öl- und Gasexploration unverzichtbar ist. Diese Software wird von der Seismic Micro-Technology, Inc. (SMT) im texanischen Houston kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Paket namens "Kingdom Suite" kostet eigentlich 600.000 US-Dollar. "Wir dürfen die Software kostenlos nutzen unter der Bedingung, sie nicht kommerziell einzusetzen", sagt Kley. Am Institut für Geowissenschaften der Jenaer Universität werden vorrangig Doktoranden mit der neuen Software arbeiten. Sie soll jedoch auch zunehmend in der Lehre eingesetzt werden.

Früher waren Probebohrungen das übliche Mittel bei der Suche nach neuen Lagerstätten. Zuweilen trat das begehrte Öl auch auf natürlichem Wege aus der Erde aus. Seit den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts setzten sich jedoch Methoden der Reflexions-Seismik durch, die immer genauere Bilder des Untergrunds liefern. Dabei werden künstliche Erschütterungen ausgelöst und die Schallwellen von einem Netz aus Mikrophonen aufgezeichnet. Früher wurden dazu kleine Sprengungen ausgelöst, heute werden schwere Lastkraftwagen verteilt, die mit ihrem Gewicht vibrierende Platten auf den Boden pressen.

... mehr zu:
»Geologe »Geowissenschaft

"Im Prinzip handelt es sich um das gleiche System wie beim Echolot", erläutert Prof. Kley. Mit dem Unterschied, dass die Seeleute bei der Echo-Lotung lediglich die Grenze zwischen Wasser und Meeresgrund interessiert, während die Geologen wissen wollen, welche Strukturen sich im Erdinneren verbergen. Die als Geophone bezeichneten Mikrophone zeichnen die Reflexionen der unterschiedlichen Bodenschichten auf und per Software werden sie in Bilder des Untergrundes ,übersetzt'. "Die SMT-Software kann sogar dreidimensionale Bilder vom Untersuchungsgebiet liefern", sagt Jonas Kley. Außerdem sei die Exploration selbst von unterseeischen Lagerstätten kein Problem. Dabei wird eine Kette von Mikrophonen hinter einem Schiff hergezogen und die Schallwellen werden mittels "Airgun" ausgelöst.

An den knapper werdenden Rohstoffen können die feinen Methoden der Erkundung natürlich nichts ändern. "Das einfach zu findende Öl ist schon gefunden", lautet Kleys Fazit der Situation. Die Firmen sind deshalb gezwungen, noch genauer hinzusehen. Mit steigenden Preisen lohnt es sich, Ansammlungen von Rohstoffen als Lagerstätten auszubeuten, die bislang als nicht lohnenswert eingestuft wurden. Aktuell richtet sich der Blick unter anderem zum Nordpolarmeer, wo noch große Vorkommen von Öl und Gas vermutet werden. Dennoch konstatiert der Geowissenschaftler von der Universität Jena das "baldige Ende der Ressourcen". Die Förderländer hätten 2005 den Höhepunkt der Leistung erreicht, eine weitere Steigerung sei nach Meinung vieler Experten fraglich. Angesichts dieser Erkenntnisse sei es doch sehr erstaunlich, wie entspannt wir mit der Situation umgehen, sagt Kley - eine trügerische Gelassenheit, die viele Autofahrer beim Blick auf die Zapfsäule verlässt.

Kontakt:
Prof. Dr. Jonas Kley
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948623
E-Mail: jonas.kley[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Geologe Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier
22.01.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Quo vadis Antarktisches Bodenwasser? Export der bedeutendsten Tiefenwassermasse der Südhalbkugel ist störungsanfällig
22.01.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new look at 'strange metals'

For years, a new synthesis method has been developed at TU Wien (Vienna) to unlock the secrets of "strange metals". Now a breakthrough has been achieved. The results have been published in "Science".

Superconductors allow electrical current to flow without any resistance - but only below a certain critical temperature. Many materials have to be cooled down...

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Darmentzündung: Immunzellen schützen Nervenzellen nach Infektion

22.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Neutronenquelle ermöglicht Blick in Dino-Eier

22.01.2020 | Geowissenschaften

Algorithmen und Sensoren für eine nachhaltige und zukunftsfähige Landwirtschaft

22.01.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics