Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt und Rolle des Südlichen Ozeans für unser Klima im Fokus der Wissenschaftler

16.05.2008
Forschungseisbrecher Polarstern kehrt nach Bremerhaven zurück

Artenvielfalt und Rolle des Südlichen Ozeans für unser Klima im Fokus der Wissenschaftler

Am 20. Mai 2008 kehrt der Forschungseisbrecher Polarstern nach Bremerhaven zurück. Sieben Monate war das Flaggschiff des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft auf seiner Reise in die Antarktis unterwegs. In vier Fahrtabschnitten haben insgesamt 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 18 Ländern den Atlantik und den Südlichen Ozean erforscht.

Während der Werftzeit in Bremerhaven wird Polarstern nicht nur gewartet und repariert, sondern auch gefeiert: Am 25. Mai sind anlässlich des 25. Geburtstags von Polarstern alle Interessierten herzlich eingeladen, das Schiff in der Lloyd-Werft zu besichtigen.

Die Antarktissaison 2007/08 stand ganz im Zeichen des Internationalen Polarjahrs. Forscher aus aller Welt haben an Bord von Polarstern die Artenvielfalt im Meer sowie die Rolle des Südlichen Ozeans für das globale Klima untersucht.

Bereits während der einmonatigen Überfahrt von Bremerhaven nach Kapstadt im November 2007 haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Sigrid Schiel vom Alfred-Wegener-Institut die Biodiversität des Zooplanktons, kleiner im Wasser schwebender Tiere und Larven, erfasst. Die Untersuchungen fanden im Rahmen des Projekts "Census of Marine Life" (Bestandsaufnahme der Arten im Meer) statt.

In der Antarktis angekommen, musste die Polarstern im zweiten Fahrtabschnitt (Ende November 2007 bis Anfang Februar 2008) zunächst ihre Fähigkeiten als Eisbrecher unter Beweis stellen und eine Schneise für den Frachter Naja Arctica brechen. An Bord der Naja Arctica befanden sich die Bauteile für die neue deutsche Antarktisstation Neumayer III. Die Meeresbiologen um Prof. Dr. Ulrich Bathmann haben einen riesigen Algenteppich von der Größe Deutschlands entdeckt. Das plötzliche Schmelzen des Meereises im Frühjahr führte zu einer großflächigen Stabilisierung der oberen Wasserschichten und zur Ausbildung von riesigen Planktonblüten, die den Kohlendioxidgehalt des Oberflächenwassers deutlich reduzieren.

Dass die Tiefsee im Weddellmeer nach jahrelanger Erwärmung wieder kälter wird, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Leitung von Dr. Eberhard Fahrbach vom Alfred-Wegener-Institut während des dritten Fahrtabschnitts (Anfang Februar bis Mitte April 2008) beobachtet. Da einzelne Expeditionen jedoch nur Momentaufnahmen liefern können, die für das Erkennen von räumlichen und zeitlichen Entwicklungen nicht ausreichen, sind die Wissenschaftler dazu übergegangen, autonome Messsysteme im Ozean auszusetzen. In dieser Saison wurden mit der Polarstern mehrere treibende und verankerte Systeme ausgebracht. Sie werden kontinuierlich über mehrere Jahre ozeanographische Daten wie Temperatur, Strömung und Salzgehalt messen und direkt an Forschungsinstitutionen auf der ganzen Welt versenden. Erst dann wird deutlich werden, ob sich die gemessene Abkühlung weiter fortsetzt.

Die anschließende einmonatige Überfahrt von Punta Arenas (Chile) nach Bremerhaven nutzten die Forscher um Prof. Dr. Andreas Macke vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR, um die Wirkung der Sonneneinstrahlung auf Prozesse in der Atmosphäre, den Austausch zwischen Ozean und Atmosphäre und die biologische Produktion im Meer zu untersuchen. Die Arbeiten fanden hauptsächlich im Rahmen des WGL-Verbundprojektes OCEANET statt.

Aufbruch in die Arktis
Am 12. Juni wird die Polarstern in Richtung Arktis aufbrechen. Im ersten Fahrtabschnitt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen, wie sich die Abnahme des grönländischen Eispanzers auf die vertikale Bewegung des Festlands sowie auf die Meeresströmungen auswirkt.
Open Ship
Am 25. Mai 2008, 11 bis 17 Uhr, sind alle Interessierten herzlich eingeladen, das Forschungsschiff Polarstern in der Lloyd-Werft in Bremerhaven zu besichtigen. Infos zu Anreise und Programm finden Sie unter http://www.awi.de.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Im Internationalen Polarjahr erforschen mehr als 50.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 60 Ländern die Polargebiete. Ihr Ziel ist es, die Rolle der Arktis und Antarktis für das Klima und die Ökosysteme der Erde zu untersuchen. Deutschland hat mit dem weltweit leistungsfähigsten Forschungseisbrecher Polarstern, mehreren Polarstationen und zwei Polarflugzeugen sehr gute Voraussetzungen, um in der Arktis und Antarktis zu forschen. Die Schwerpunktthemen, zu denen Deutschland in besonderer Weise beitragen kann sind: Polargebiete im Wandel des Weltklimas, Wandernde Kontinente, Vorstoß in unbekannte Regionen und Entwicklung innovativer Technologien.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de
http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/

Weitere Berichte zu: Antarktis Artenvielfalt Polarstern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Für Saturnmond-Mission: Einschmelzsonde getestet
12.10.2018 | Technische Universität Braunschweig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt

16.10.2018 | Medizintechnik

Tiefsee ergründen – erstmalige LIBS-Messung bei 600 bar

16.10.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics