Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt und Rolle des Südlichen Ozeans für unser Klima im Fokus der Wissenschaftler

16.05.2008
Forschungseisbrecher Polarstern kehrt nach Bremerhaven zurück

Artenvielfalt und Rolle des Südlichen Ozeans für unser Klima im Fokus der Wissenschaftler

Am 20. Mai 2008 kehrt der Forschungseisbrecher Polarstern nach Bremerhaven zurück. Sieben Monate war das Flaggschiff des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft auf seiner Reise in die Antarktis unterwegs. In vier Fahrtabschnitten haben insgesamt 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 18 Ländern den Atlantik und den Südlichen Ozean erforscht.

Während der Werftzeit in Bremerhaven wird Polarstern nicht nur gewartet und repariert, sondern auch gefeiert: Am 25. Mai sind anlässlich des 25. Geburtstags von Polarstern alle Interessierten herzlich eingeladen, das Schiff in der Lloyd-Werft zu besichtigen.

Die Antarktissaison 2007/08 stand ganz im Zeichen des Internationalen Polarjahrs. Forscher aus aller Welt haben an Bord von Polarstern die Artenvielfalt im Meer sowie die Rolle des Südlichen Ozeans für das globale Klima untersucht.

Bereits während der einmonatigen Überfahrt von Bremerhaven nach Kapstadt im November 2007 haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Sigrid Schiel vom Alfred-Wegener-Institut die Biodiversität des Zooplanktons, kleiner im Wasser schwebender Tiere und Larven, erfasst. Die Untersuchungen fanden im Rahmen des Projekts "Census of Marine Life" (Bestandsaufnahme der Arten im Meer) statt.

In der Antarktis angekommen, musste die Polarstern im zweiten Fahrtabschnitt (Ende November 2007 bis Anfang Februar 2008) zunächst ihre Fähigkeiten als Eisbrecher unter Beweis stellen und eine Schneise für den Frachter Naja Arctica brechen. An Bord der Naja Arctica befanden sich die Bauteile für die neue deutsche Antarktisstation Neumayer III. Die Meeresbiologen um Prof. Dr. Ulrich Bathmann haben einen riesigen Algenteppich von der Größe Deutschlands entdeckt. Das plötzliche Schmelzen des Meereises im Frühjahr führte zu einer großflächigen Stabilisierung der oberen Wasserschichten und zur Ausbildung von riesigen Planktonblüten, die den Kohlendioxidgehalt des Oberflächenwassers deutlich reduzieren.

Dass die Tiefsee im Weddellmeer nach jahrelanger Erwärmung wieder kälter wird, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter Leitung von Dr. Eberhard Fahrbach vom Alfred-Wegener-Institut während des dritten Fahrtabschnitts (Anfang Februar bis Mitte April 2008) beobachtet. Da einzelne Expeditionen jedoch nur Momentaufnahmen liefern können, die für das Erkennen von räumlichen und zeitlichen Entwicklungen nicht ausreichen, sind die Wissenschaftler dazu übergegangen, autonome Messsysteme im Ozean auszusetzen. In dieser Saison wurden mit der Polarstern mehrere treibende und verankerte Systeme ausgebracht. Sie werden kontinuierlich über mehrere Jahre ozeanographische Daten wie Temperatur, Strömung und Salzgehalt messen und direkt an Forschungsinstitutionen auf der ganzen Welt versenden. Erst dann wird deutlich werden, ob sich die gemessene Abkühlung weiter fortsetzt.

Die anschließende einmonatige Überfahrt von Punta Arenas (Chile) nach Bremerhaven nutzten die Forscher um Prof. Dr. Andreas Macke vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR, um die Wirkung der Sonneneinstrahlung auf Prozesse in der Atmosphäre, den Austausch zwischen Ozean und Atmosphäre und die biologische Produktion im Meer zu untersuchen. Die Arbeiten fanden hauptsächlich im Rahmen des WGL-Verbundprojektes OCEANET statt.

Aufbruch in die Arktis
Am 12. Juni wird die Polarstern in Richtung Arktis aufbrechen. Im ersten Fahrtabschnitt wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen, wie sich die Abnahme des grönländischen Eispanzers auf die vertikale Bewegung des Festlands sowie auf die Meeresströmungen auswirkt.
Open Ship
Am 25. Mai 2008, 11 bis 17 Uhr, sind alle Interessierten herzlich eingeladen, das Forschungsschiff Polarstern in der Lloyd-Werft in Bremerhaven zu besichtigen. Infos zu Anreise und Programm finden Sie unter http://www.awi.de.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Im Internationalen Polarjahr erforschen mehr als 50.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus über 60 Ländern die Polargebiete. Ihr Ziel ist es, die Rolle der Arktis und Antarktis für das Klima und die Ökosysteme der Erde zu untersuchen. Deutschland hat mit dem weltweit leistungsfähigsten Forschungseisbrecher Polarstern, mehreren Polarstationen und zwei Polarflugzeugen sehr gute Voraussetzungen, um in der Arktis und Antarktis zu forschen. Die Schwerpunktthemen, zu denen Deutschland in besonderer Weise beitragen kann sind: Polargebiete im Wandel des Weltklimas, Wandernde Kontinente, Vorstoß in unbekannte Regionen und Entwicklung innovativer Technologien.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de
http://www.awi.de/de/aktuelles_und_presse/pressemitteilungen/

Weitere Berichte zu: Antarktis Artenvielfalt Polarstern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis
26.03.2019 | Universität Rostock

nachricht Dem Prozess der Lachgasbildung im Ozean auf der Spur
26.03.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Dem Prozess der Lachgasbildung im Ozean auf der Spur

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics