Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notebook-Netzwerk dient als Erdbeben-Warnsystem

06.05.2008
Bewegungssensoren in Laptops zu seismischer Forschung genutzt

Ein Team von kalifonischen Forschern hat ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem Notebooks zur Erdbebenüberwachung eingesetzt werden. Die Wissenschaftler wollen dafür ein Netzwerk aus Laptops aufbauen, die einen Bewegungssensor integriert haben. Das "Quake-Catcher Network" (QCN) wollen die Forscher schließlich als günstige Variante eines seismologischen Sensorsystems zur Beobachtung von Erdbeben nutzen. Im Erdbeben-gefährdeten Kalifornien wollen die Forscher somit ein zusätzliches Überwachungsnetz aufbauen, um seismische Aktivitäten besser verstehen zu können.

Vom Prinzip her ist das Erdbebennetzwerk ähnlich aufgebaut wie das Forschungsprojekt SETI@home, mit dem nach außerirdischem Leben gesucht wird, oder Folding@home, bei dem verteilte Rechnerlasten zur medizinischen Protein-Forschung eingesetzt werden. Die Projekte verwenden Rechner, die mit dem Internet verbunden sind, um wissenschaftliche Berechnungen durchzuführen. Die Computer holen sich sobald sie sich im Leerlauf befinden, wissenschaftliche Daten von einem Server, verarbeiten sie und senden die Ergebnisse zurück an die Universität. Beim Erdbeben-Netzwerk werden laufend jene Daten ausgewertet, die der Beschleunigungssensor des Notebooks liefert.

Beschleunigungssensoren werden in Laptops genutzt, um die Festplatte vor Beschädigungen zu schützen. "Der Sensor misst die Geschwindigkeitserhöhung des Notebooks und schützt damit vor allem die Festplatte, sollte der Computer vom Tisch fallen oder sonst zu Boden stürzten", erklärt Matthew Kohut, Konkurrenz-Analyst bei Lenovo, gegenüber pressetext. In diesem Fall werde der Lesekopf der Festplatte sofort in eine Parkposition gebracht und kann somit die Oberfläche der Magnetplatten nicht mehr beschädigen. Diese Schutzfunktion ist mittlerweile in aktuellen Notebooks verschiedener Hersteller verbaut, darunter auch Acer oder Hewlett-Packard.

... mehr zu:
»Notebook »Sensor

Bei den Notebooks im Quake-Catcher Network werden diese laufend aufgezeichnet und von einer entsprechenden Software analysiert. Schwache Vibrationen, wie Bewegungen des Tisches oder vorbeifahrende Autos, ignoriert die Applikation dabei. Werden jedoch Stöße registriert, die von einem Erdbeben stammen, so leitet das Programm diese Informationen gemeinsam mit der IP-Adresse und den Nutzerdaten an den Server weiter. Derzeit befindet sich das Projekt noch in einer Testphase und es wurden erst wenige Computer zusammengeschlossen. Funktionsfähige Software bieten die Forscher derzeit für Apple-Computer an, die 2005 oder später verkauft wurden. Die Sensoren, die in Rechnern anderer Hersteller integriert sind, sollen über eine eigene Applikation künftig ebenfalls eingebunden werden können.

Die Wissenschaftler wollen somit kontinuierlich ein großes Netzwerk von Computern aufbauen, die über ein großes Gebiet verstreut sind. Selbst Desktoprechner können prinzipiell eingebunden werden. Dazu haben die Forscher angekündigt einen entsprechenden Sensor in Form eines USB-Sticks anzubieten, der in Verbindung mit dem seismologischen Programm selbst Stand-PCs in Erdbeben-Messstationen verwandeln kann. Das in Kalifornien vorhandene System von hochsensiblen Seismographen soll durch das QCN freilich nicht ersetzt werden. Vielmehr dient es zur Verbesserung der Abdeckung mit Sensoren. Des weiteren könnte die Software auch in der schulischen Erziehung eingesetzt werden, denn das Programm biete anschauliches Material über seismische Aktivitäten in der unmittelbaren Umgebung, so die Wissenschaftler.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://qcn.stanford.edu

Weitere Berichte zu: Notebook Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics