Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Crossing borders: Universität Luxemburg bildet Experten in grenzüberschreitender Raumplanung aus

07.04.2008
"Crossing borders" - unter diesem Motto bildet der Masterstudiengang "Spatial Development and Analysis" der Universität Luxemburg grenzüberschreitend arbeitende Experten der Raumentwicklung aus. Die Einschreibungen sind offen und laufen bis August.

Eine Präsentation findet zum Tag der offenen Tür der Universität am Samstag, den 12. April 2008 um 11 und um 14 Uhr auf Campus Walferdange statt (Route de Diekirch, Walferdingen, Gebäude X).

Europa wächst zusammen; auch Raumentwicklung hört nicht mehr an den Staatsgrenzen auf. Gefragt sind international erfahrene Raumwissenschaftler, die sich mit den verschiedenen Planungskulturen und -politiken der Länder auskennen. Dem trägt der zweijährige Master mit seinem Schwerpunkt "Nachhaltige Raumentwicklung in Europa" Rechnung.

Auf dem Lehrplan stehen Methodenkenntnisse in der Raumanalyse, strategische Raumentwicklung, Raumordnungspolitik und grenzüberschreitende Regionalentwicklung. Die Studierenden profitieren in Luxemburg dabei von der Nähe zu zahlreichen europäischen Institutionen sowie zu außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Großregion, die Praktikumsplätze anbieten oder Abschlussarbeiten mitbetreuen.

... mehr zu:
»Raumentwicklung

Der "Master in Spatial Development and Analysis" legt besonderen Wert auf nachhaltige territoriale Entwicklung und gewährt Einblicke in die aktuelle Forschung. Darüber hinaus werden die Studierenden in "Soft skills" wie Projektmanagement und Fremdsprachen trainiert. Im zweiten Studienjahr ist die Spezialisierung auf eine forschungsorientierte Ausrichtung oder auf einen angewandteren Zweig möglich, der sich auf die Raumentwicklung in der Großregion Saar-Lor-Lux-Rheinland-Pfalz-Wallonie konzentriert. Das vierte Semester sieht ein dreimonatiges Berufspraktikum vor. Für Berufstätige ist der Master auch als Teilzeitstudium möglich.

Unterrichtssprache ist Englisch, in der Vertiefungsrichtung "Großregion" zusätzlich Deutsch und Französisch. Neben den Professoren gewährleisten externe Dozenten aus Partneruniversitäten sowie aus EU-Institutionen und Ministerien hohe Lehrqualität und Praxisbezug. Die Kurse starten zum Wintersemester (Mitte September 2008). Weitere Informationen unter www.spatial.uni.lu, E-Mail geo@uni.lu oder Tel. +352 46 66 44-6327 oder -6765.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.spatial.uni.lu
http://www.uni.lu

Weitere Berichte zu: Raumentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was die Schwerkraft der Erde über den Klimawandel verrät
16.04.2019 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Manganknollen: Begehrter Rohstoff und wichtiger Lebensraum
05.04.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics