Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrofossilien als Paläothermometer

17.03.2008
Im Sediment der Tiefen der Meere lagern Jahrmillionen alte Fossilien von Einzellern, den Foraminiferen, die Zeugen des Klimawandels in der Vergangenheit waren.

Der Mikropaläontologe Prof. Michal Kucera kennt die Lebensweise dieser heute noch vorkommenden Arten und kann mit ihrer Hilfe die Umweltbedingungen vergangener Ozeane rekonstruieren. Diese Daten nutzen den Forschern, um Klimamodellrechnungen für die Zukunft zu verbessern.

Einzeller aus Meeressedimenten helfen bei der Prüfung von Klimamodellen für die Zukunft

Wie in der Paläontologie wird auch in der Mikropaläontologie mit Fossilien, also Überresten früherer Lebewesen, gearbeitet. Doch sind diese so klein, dass sie häufig nur unter dem Mikroskop zu erkennen sind. Der große Vorteil für die Mikropaläontologen ist, dass es die winzigen Fossilien zum Beispiel in bestimmten Tiefseesedimenten in rauen Mengen gibt. Prof. Michal Kucera vom Institut für Geowissenschaften der Universität Tübingen hat als Untersuchungsobjekte Foraminiferen gewählt, das sind Einzeller, die von einer verzierten Kalzitschale umgeben sind.

Zu ihren Lebzeiten schweben planktonische Foraminiferen frei an der Meeresoberfläche, nach dem Tod sinken sie auf den Meeresboden, wo sie zu einem wichtigen Bestandteil des Tiefseesediments werden. Die Forscher kennen die Ökologie der heute noch lebenden Arten, zum Beispiel die Wassertemperatur, die sie bevorzugen. Mit diesen Kenntnissen ausgestattet, erfassen Michal Kucera und seine Arbeitsgruppe anhand von Proben aus den Tiefseesedimenten die Zusammensetzung der Foraminiferenarten und ihr Lebensgebiet in früheren Erdzeitaltern. Daraus lassen sich die Temperaturen des Meeres bis vor rund einer halben Million Jahre mit relativ großer Genauigkeit rekonstruieren. Diese Klimadaten aus früherer Zeit werden auch gebraucht, um Klimamodelle für die Zukunft zu überprüfen und zu optimieren.

"Mikrofossilien in Tiefseesedimenten dienen uns als Paläothermometer. Indirekt verraten sie uns, welche Temperaturen in zurückliegenden Erdzeitaltern geherrscht haben", sagt Michal Kucera. Um dahin zu gelangen, müssen er und seine Arbeitsgruppe zunächst in den heutigen Ozeanen untersuchen, bei welchen Temperaturen welche Arten leben. Über mathematische Formeln lässt sich die prozentuale Zusammensetzung der Fauna mit den Oberflächentemperaturen des Meeres mittels Transferfunktionen in Beziehung setzen. "Würde man die Häufigkeit einer einzigen Foraminiferenart für die Temperaturbestimmung nehmen, würden nur sehr grobe Aussagen möglich sein. Wir beziehen jedoch mehrere Dutzend Arten in die Untersuchung ein", sagt Kucera. Allerdings ist dadurch auch die Transferfunktion sehr viel komplizierter zu berechnen. Da ist es günstig, dass der Geologe auch Spaß an der Mathematik hat. Er nutzt dabei Algorithmen der künstlichen Intelligenz, wobei der Rechner selbständig lernt, wie sich die Foraminiferenarten und Umweltbedingungen zueinander verhalten, und berücksichtigt dies bei den Berechnungen.

Um die Umweltbedingungen wie zum Beispiel die Temperatur der vergangenen Meere zu erfassen, untersuchen die Mikropaläontologen Proben aus Sedimentkernen. "Ein Sedimentkern lässt sich wie ein Archiv lesen: Einzelne Schichten sind wie Blätter einer Aufzeichnung der Erdgeschichte; je tiefer die Schicht, desto älter ist sie", sagt Michal Kucera. Die Sedimentkerne, die aus schlammigem Material bestehen, werden in zentimeterdicke Scheiben geschnitten und können dann bearbeitet werden. Bis zu 50 Prozent des Sediments machen die fossilen Foraminiferen aus. Das Material wird gesiebt und von Tonpartikeln befreit. Dann wird die Menge jeder Foraminiferenart unter dem Mikroskop gezählt. Über die Transferfunktionen, die der Forscher erarbeitet hat, werden die Temperaturen in der Vergangenheit rekonstruiert. Die Ergebnisse werden mit denen aus anderen Verfahren verglichen, zum Beispiel einem chemischen Verfahren, bei dem der temperaturabhängige Einbau verschiedener Spurenelemente in die Kalzitschalen der Foraminiferen gemessen wird. "Die Methoden stimmen generell gut überein. Die Methode der Temperaturbestimmung mit Foraminiferen ist ausgereift. Genauer als mit einer Präzision von plus/minus ein bis zwei Grad, die wir bereits erreicht haben, geht es nicht", sagt Kucera.

Für ihre Untersuchungen der letzten Eiszeit im Mittelmeer haben die Forscher rund 40 Sedimentkerne untersucht. Zur großen Freude sonnenhungriger Touristen heizt sich heute das Mittelmeer in Südfrankreich und an der Küste Spaniens auf Temperaturen von mehr als 22 Grad Celsius, im Osten, in der Türkei und Griechenland sogar auf mehr als 25 Grad auf. Untersuchungen fossiler Foraminiferen zeigen jedoch, dass während der Eiszeit vor 20 000 Jahren die Mittelmeerküste Spaniens um mehr als zehn Grad kälter war, und das Meer bei Marseille im Sommer im Mittelwert nur zehn Grad erreichte. "Grund waren kalte Winde, die von dem vergletscherten Nordeuropa Richtung Süden wehten und denselben Korridor westlich der Alpen benutzten wie der heutige Mistralwind", erklärt Kucera. Auch das östliche Mittelmeer sei damals kälter gewesen als heute, allerdings nur um drei oder vier Grad. "Das Meer bei Libyen, Ägypten und den östlichen Mittelmeerländern war auch während der Eiszeit mehr als 20 Grad warm. Das wäre als Urlaubsregion für die Eiszeitmenschen in Frage gekommen", meint der Forscher augenzwinkernd.

Doch warum interessiert die Forscher eigentlich die Temperatur des Eiszeitozeans? "Das Klima in der Zukunft wird mit Hilfe komplexer Simulationen berechnet. Solche bestehen aus einer Reihe von Gleichungen, in die verschiedene Parameter eingehen. Die Frage ist immer: Wie formuliert man die Gleichungen, damit alle wichtigen Aspekte des Klimasystems berücksichtigt sind?", sagt Michal Kucera. Eine Möglichkeit, die Aussagekraft der Klimaprognosen beurteilen zu können, besteht darin, die Klimamodelle auf eine fremde Klimasituation einzustellen und die berechneten Klimaparameter mit rekonstruierten Werten zu vergleichen. Die letzte Eiszeit ist für einen solchen Vergleich besonders gut geeignet. Kuceras Forschungsdaten gehen auf diese Weise in die Berichte des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change; Weltklimarat) zum Klimawandel ein, die seit einiger Zeit stark in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Die Organisation wurde 2007 gemeinsam mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Der Mikropaläontologe Michal Kucera macht deutlich, dass die Forscher für belastbare Aussagen sehr sorgfältig Zeit und Ort ihrer Untersuchungen festhalten müssen: "Das Eiszeitmaximum wird definiert als die maximale Verbreitung kontinentaler Gletscher. Die niedrigste Temperatur des Mittelmeers ergab sich jedoch deutlich später", sagt er. Doch bei aller Sorgfalt blieben auch immer Unsicherheiten bei Forschungsergebnissen. "Es ist sinnvoll, diese zu analysieren. Es ist für Forscher oft viel informativer, die Unsicherheiten genau zu kennen, als sich auf präzise Daten festzulegen."

Das mikrofossile Archiv bietet unerwartet viele Informationen. So ermöglichen die Untersuchungen fossiler Foraminiferen nicht nur präzise Aussagen über das Ausmaß der Klimaschwankungen in der Erdgeschichte, sondern auch über die Art und Weise, wie die Ökosysteme auf diese Störungen reagierten sowie über Massenaussterben und die Evolution neuer Arten, so Michal Kucera: "Die mikroskopische Zeitreise führt die Mikropaläontologen über Millionen Jahre hinweg zu wichtigen Erkenntnissen über das gesamte System Erde." (6963 Zeichen)

Nähere Informationen:

Prof. Michal Kucera
Institut für Geowissenschaften
Arbeitsbereich Biogeologie und Angewandte Paläontologie Sigwartstraße 10
72076 Tübingen
Tel. 0 70 71/2 97 46 74
Fax 0 70 71/29 57 27
E-Mail michal.kucera [at] uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Berichte zu: Foraminiferen Foraminiferenart Umweltbedingung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics