Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Internetplattform zum internationalen Jahr "Planet Erde"

07.03.2008
3D-Visualisierungen und 3D-Modelle werden immer populärer und gewinnen auch im fachwissenschaftlichen Umfeld zunehmend an Bedeutung. Geologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) nutzen diese Möglichkeiten seit langem, um ihre Themen und Anwendungsfelder bekannt zu machen. Im internationalen Jahr "Planet Erde" präsentieren sie nun die Internetplattform http://www.3d-geology.de und wollen sie mit weiteren Forschungseinrichtungen gezielt thematisch ausbauen.

Die Präsentationen auf der neuen Plattform richten sich sowohl an Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit, zum Beispiel Schüler und Studierende. "Die sich schnell entwickelnden Methoden der 3D-Modellierung und die Visualisierung von Modell-Prognosen ist eine Herausforderung für den Fachmann, bietet aber gleichzeitig auch dem interessierten Laien neuartige Einblicke in eine bisher verborgene Umwelt", erklärt Prof. Dr. Peter Wycisk, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der MLU.

"Vor der Hacke ist es dunkel...", sagen die Geologen und Bergleute. Dieser Satz gilt künftig nicht mehr, denn regionale geologische 3D-Modelle schaffen einen gläsernen Untergrund und beantworten die Frage: "Wie sieht es unter unseren Füssen aus?" Einen ersten Eindruck über die unterschiedlichen Möglichkeiten komplexer 3D-Modellierungen und ihren Einsatz geben Projektbeispiele der MLU-Fachgruppe Hydro- und Umweltgeologie, die Professor Wycisk leitet.

Dabei stehen neben allgemeinverständlichen Erläuterungstexten auch Bildbeispiele und Animationen im Download-Bereich zur Verfügung. Besondere Beachtung finden erste Anwendungen von Modellen als 3D-PDF-Dokumente und weitere interaktive Präsentationen im Geo-Bereich. Eine ungewöhnliche Darstellung von Untergrundstrukturen konnte mittels Laser-Gravur-Technologie als 3D-geologisches Raummodell in einem Glaskristallwürfel erzeugt werden.

... mehr zu:
»3D-Modell »Geologe

Schulen und Bildungseinrichtungen wird in diesem Zusammenhang ein interaktives "Subsurface-Viewer-System" mit der Geologie des gesamten Stadtgebietes der Stadt Halle (Saale) zur Verfügung gestellt. Dieses Betrachtungssystem ist in der Lage, vertikale und horizontale virtuelle Schnitte sowie auch Bohrungen an beliebigen Stellen in "Echtzeit" zu erzeugen. Gleichzeitig können 3D-Ansichten einzelner geologischer Schichten in hoher Auflösung dargestellt werden. "Die neuartigen Darstellungsmöglichkeiten können bei Fragen des Grundwasser- und Umweltschutzes, der Geotechnik und der Stadtplanung eingesetzt werden und ermöglichen gleichzeitig eine Verbindung zu kulturhistorischen und touristischen Erlebnissen", erläutert Peter Wycisk.

"Mit den auf http://www.3d-geology.de präsentierten wissenschaftlichen 3D-Modellen werden neue Wege in Richtung virtuelle und erweiterte Realität möglich, die künftig in unseren Städten faszinierende Möglichkeiten der Umweltwahrnehmung eröffnen und modellierbasierte Analyse- und Prognosesysteme im Sinne eines innovativen Vorstoßes in die Unterwelt in Aussicht stellen", so Wycisk. "Damit schafft diese virtuelle Realität neue Möglichkeiten im internationalen Jahr 'Planet Erde'".

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Fachgruppe Hydro- und Umweltgeologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-geology.de

Weitere Berichte zu: 3D-Modell Geologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Hochwasserrisiko kann deutlich gesenkt werden
18.10.2018 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

nachricht Geowissenschaften: Was unter dem Wald schläft
15.10.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics