Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AWI-Wissenschaftler beproben erstmals Methan-Austrittsstellen vor Spitzbergen mit Tauchfahrzeug

23.07.2012
Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Institutes für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft haben auf der aktuellen Arktis-Expedition des Forschungsschiffes „Polarstern“ erstmals Wasserproben an jenen Stellen nehmen können, an denen vor der Westküste Spitzbergens das klimarelevante Treibhausgas Methan in bislang unbekannter Menge aus dem Meeresboden austritt.

Um zu den Austrittsstellen in einer Wassertiefe zwischen 200 und 300 Meter zu gelangen, setzten die Meeresforscher ihr AUV (Autonomous Underwater Vehicle) „PAUL“ ein. Der torpedoförmige Unterwasserroboter besitzt einen Wasserprobennehmer für Unterwasserfahrzeuge, den das Alfred-Wegener-Institut zum Patent angemeldet hat, und folgt bei seinen Tauchgängen selbständig einem vorher programmierten Kurs.


Das 4,3 Meter lange Unterwasserfahrzeug PAUL wird mit Hilfe eines Kranes von Bord des Forschungsschiffes Polarstern aus zu Wasser gelassen. Wissenschaftler der Tiefseegruppe beobachten das Manöver von einem Schlauchboot aus.

Foto: M. Klages, Alfred-Wegener-Institut


Grafische Darstellung des AUV "PAUL" der Tiefseebiologen des Alfred-Wegener-Institutes

Grafik: Thorben Wulff, Alfred-Wegener-Institut

Für die Probennahmen an den Methan-Austrittsstellen hatten die Wissenschaftler den Roboter auf eine 20 Kilometer lange Tauchfahrt geschickt. „Die genauen Koordinaten der uns interessierenden Stellen hatten wir zuvor mit einem fest auf Polarstern installierten Sonarsystem akustisch erfasst. Da es sich aber um einen der ersten Tauchgänge dieser Art handelte, haben wir zur Sicherheit während der Tauchfahrt die Position unseres AUV mit einem Unterwasserortungsgerät der „Polarstern“ verfolgt“, erklärt Fahrtleiter Dr. Thomas Soltwedel.

Die Sorge, ob „PAUL“ seine Ziele erreichen wird, war jedoch unbegründet: „Es hat sich gezeigt, dass ‚PAUL’ seinen Kurs perfekt eingehalten hat und die Genauigkeit seiner Unterwasserpositionierung hervorragend war“, sagt Dr. Michael Klages, stellvertetender Leiter der Brückengruppe für Tiefseeökologie und Technologie am Alfred-Wegener-Institut.

Am Ende des rund vierstündigen Tauchgangs wurde das AUV geborgen, die Wasserproben zur Analyse in die Labore gegeben und die Daten der anderen Meßinstrumente ausgelesen. „Die vollständige Analyse der Daten wird dazu beitragen, sowohl die Prozesse, die zum Ausgasen des Methans vor Spitzbergen beitragen, als auch die Konsequenzen dieses Vorgangs für den Austausch von Treibhausgasen zwischen Ozean und Atmosphäre besser zu verstehen“, sagt Projektleiter Thorben Wulff.

Für „PAUL“ bleibt die Tauchfahrt zu den Methanquellen nicht der einzige Einsatz. Im weiteren Verlauf der Polarstern-Expedition soll der Unterwasserroboter noch einige Mal auf Unterwasserreise gehen und dabei unter anderem den Gehalt des Treibhausgases Kohlendioxid in der Wassersäule von der Meeresoberfläche bis in eine Tiefe von rund 300 Metern messen.

Sina Löschke | idw
Weitere Informationen:
http://bit.ly/M5qOeD
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Mysterium Bermuda: Geologen entdecken im Vulkangestein eine bisher unbekannte Region des Erdmantels
16.05.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Submarine CO2-Speicherung in der Nordsee – Chance oder Risiko?
14.05.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics