Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf der Mauer auf der Lauer: Fossile Wanze entdeckt - Neue Wanzenart aus dem Eozän Nordamerikas

13.08.2015

Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes in Frankfurt haben gemeinsam mit einem internationalen Kollegenteam eine neue Art fossiler Netzwanzen beschrieben. Weltweit gibt es über 50 fossile Netzwanzen-Arten – die neu beschriebene Art ist der erste Fund aus der „Green-River-Formation“, einem riesigen Ölschiefervorkommen in Nordamerika. Die ungewöhnlich großen Fühler der winzigen Wanze könnten Hinweise auf ein spezielles Paarungsverhalten der Tiere geben. Die Studie ist heute im Fachjournal „PLOS ONE“ erschienen.

Netzwanzen erreichen Körperlängen zwischen zwei und fünf Millimetern. Kann man die lebenden Tiere noch mit bloßem Auge erkennen, ist es bei versteinerten Exemplaren schon deutlich schwieriger. „Weltweit gibt es insgesamt 53 Arten fossiler Netzwanzen“, erzählt Dr. Sonja Wedmann vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt.


Die neue fossile Wanzenart Gyaclavator kohlsi

© Senckenberg/Wedmann


Zu erst fanden die Wissenschaftler eine Netzwanze ohne den charakteristischen langen Fühlern.

© Senckenberg/Wedmann

Wedmann und ihr Kollege Dr. Torsten Wappler haben nun gemeinsam mit US-amerikanischen, französischen und deutschen Kollegen die Fundliste um eine weitere Wanze ergänzt. Das Wissenschaftlerteam hat in den Sammlungen des National Museums of Natural History in Washington insgesamt vier Wanzenfossilien gefunden, die zu der bisher unbekannten Art gehören.

Die jetzt als Gyaclavator kohlsi beschriebene fossile Wanze hat eine Körperlänge von 4,6 Millimetern und etwa genauso lange Fühler, deren Ende ungewöhnlich verdickt ist. „Die Fühler deuten wir als Hilfsmittel der männlichen Tiere, um bei der weiblichen Wanzenwelt zu landen“, erklärt Wedmann und fügt hinzu:

„Solche optischen Merkmale, um die eigene Attraktivität zu steigern, sind ja aus der Tierwelt hinreichend bekannt – man denke nur an das Radschlagen der Pfauen.“ Aber auch den Einsatz der Fühler zur Vertreibung von männlichen Konkurrenten schließt die Senckenbergerin nicht aus. Sicher ist, dass dieses Merkmal erstmals für die Familie der Tingidae, zu der die neu entdeckte Wanze gehört, beschrieben wurde.

Wahrscheinlich haben die Insekten ihre Fühler auffällig hin und her bewegt, während sie auf einem weithin gut sichtbaren Blatt saßen. Ein ähnliches Verhalten ist von anderen Wanzenfamilien bekannt, bei heutigen Netzwanzen wurde solch ein Verhalten allerdings noch nicht beobachtet.

„Es ist eine schöne Geschichte, wie wir die Art überhaupt entdeckt haben“, sagt Wedmann und erzählt: „Als erstes haben wir in der Sammlung in Washington ein Fossil gefunden, bei dem die Fühler nicht erhalten waren, und dessen Körper das typische Netzwanzen-Aussehen hatte. Erst danach haben wir die anderen, komplett mit Fühlern erhaltenen Fossilien entdeckt, und waren maßlos erstaunt, weil wir solche auffälligen Fühler von den heute lebenden Netzwanzen nicht kennen“.

In Deutschland sind gegenwärtig etwa 70 Arten von Netzwanzen bekannt, die ausnahmslos der Unterfamilie der Tinginae angehören. Kennzeichnendes Merkmal der pflanzenfressenden Insekten ist die netzartige Struktur ihrer Körperoberseite, welche diesen Tieren ihren Namen eingetragen hat.

Der winzige Fund der versteinerten Wanze stammt aus der „Green River Formation“, dem vielleicht weltweit größten Ölschiefervorkommen, und ist dort der erste Netzwanzenfund. Eventuell sogar der erste Fund der Tinigidae-Unterfamilie „Cantacaderinae“ in Nordamerika überhaupt. Die Zuordnung in diese Unterfamilie ist aber noch nicht abschließend geklärt. „Das ist schon ein besonderer Fund“, freut sich Wedmann und gibt einen Ausblick: „Wir bräuchten aber noch mehr Funde fossiler Wanzen, um herauszufinden, seit wann und wo es die kleinen Insekten in der Vergangenheit gab.“

Kontakt
Dr. Sonja Wedmann
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Tel. 06159-9163-3214
Sonja.Wedmann@senckenberg.de

Judith Jördens
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Tel. 069- 7542 1434
pressestelle@senckenberg.de

Publikation
Torsten Wappler, Eric Guilbert,Conrad C. Labandeira, Thomas Hörnschemeyer & Sonja Wedmann (2015): Morphological and behavioral convergence in extinct and extant bugs: The systematics and biology of a new unusual fossil lace bug from the Eocene. PLOS ONE http://www.plosone.org

Video zum Balzverhalten einer Wanze
https://www.youtube.com/watch?v=Q1om_bKQR8o&feature=youtu.be

Nahezu 38,5 Millionen naturhistorische und naturwissenschaftliche Sammlungsstücke bewahrt die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung an ihren Standorten in Frankfurt, Dresden, Görlitz, Weimar und Müncheberg. Die sehr umfangreichen Daten aus diesen Sammlungen stellen die Basis jeder taxonomisch-systematisch, ökologisch, biogeographisch oder biostratigraphisch ausgerichteten Grundlagenforschung wie auch angewandter umweltrelevanter Forschung dar. Dem Thema „Sammlungen“ ist die derzeitige Wanderausstellung „Senckenbergs Verborgene Schätze“ gewidmet, die aktuell im Senckenberg Naturmuseum Frankfurt gezeigt wird.

Die Natur mit ihrer unendlichen Vielfalt an Lebensformen zu erforschen und zu verstehen, um sie als Lebensgrundlage für zukünftige Generationen erhalten und nachhaltig nutzen zu können - dafür arbeitet die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung seit nunmehr fast 200 Jahren. Diese integrative „Geobiodiversitätsforschung“ sowie die Vermittlung von Forschung und Wissenschaft sind die Aufgaben Senckenbergs. Drei Naturmuseen in Frankfurt, Görlitz und Dresden zeigen die Vielfalt des Lebens und die Entwicklung der Erde über Jahrmillionen. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist ein Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Das Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main wird von der Stadt Frankfurt am Main sowie vielen weiteren Partnern gefördert.

Mehr Informationen unter www.senckenberg.de 

Judith Jördens | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Gebirge in Bewegung
14.08.2018 | Technische Universität München

nachricht Künstliche Gletscher als Antwort auf den Klimawandel?
09.08.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics