Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Amphibien und Saurier waren die neuen Grossraubtiere nach dem Massensterben

20.03.2014

Sofort nach dem grössten Massensterben aller Zeiten gab es in den Ozeanen der Untertrias wieder funktionierende und vollständige Nahrungsnetze. Entgegen der bisherigen Annahme fehlten auch die Grossraubtiere nicht. Das letzte Glied der Nahrungskette bildeten grosse Raubfische und Amphibien, später zudem Saurier. Dies zeigen neue Untersuchungen von Paläontologen der Universität Zürich und aus Utah, USA.

Vor 252 Millionen Jahren fand am Ende des Permzeitalters das grösste Massensterben statt. Es löschte beinahe 90 Prozent allen Lebens im Wasser aus. Bisher ging die Forschung davon aus, dass sich die Ökosysteme von dieser Katastrophe über den langen Zeitraum von acht bis neun Millionen Jahren erholten und Grossraubtiere zuoberst an der Nahrungskette erst als Letzte wieder auf den Plan traten.


Fossil von Saurichthys, einem Topräuber unter den Trias-Fischen. Bild: UZH


Fossil und Lebendrekonstruktion von Askeptosaurus, eines grossen Meeresreptils der Trias-Zeit. Solche Thalattosaurier bzw. Meeres- oder Ozanechsen konnten über vier Meter lang werden. Bild: UZH

Ein schweizerisch-amerikanisches Paläontologen-Team unter der Leitung von Torsten Scheyer und Carlo Romano von der Universität Zürich weist in ihrer neuen Studie nach, dass sich die Nahrungsnetze in der frühen Trias nicht stufenweise regenerierten. Grossraubtiere wie zum Beispiel krokodilartige Amphibien und später die Vorläufer der bekannten Plesiosaurier und Ichthyosaurier gingen in den Ozeanen bereits kurz nach Ende des Massensterbens auf Beutefang.

Grossraubtiere von Anfang wieder dabei

Spitzenprädatoren – Grossraubtiere zuoberst an der Nahrungskette – sind für die Gesundheit und Stabilität eines Ökosystems äusserst wichtig: Sie merzen kranke und schwache Tiere aus und üben einen konstanten Selektionsdruck auf die Beutetier-Arten aus. Scheyer und Kollegen wollten deshalb wissen, ob nach dem grossen Massensterben die Spitzenprädatoren in den Ozeanen tatsächlich fehlten und wie die Ökosysteme funktionierten.

Die Forscher untersuchten die globale Verteilung von räuberischen Meereswirbeltieren sowie deren Körpergrössen in der frühen und mittleren Trias und kamen zu überraschenden Ergebnissen. «Die marinen Spitzenprädatoren erholten sich nach dem grossen Massensterben und zwar in einem vergleichsweise sehr kurzen Zeitraum», sagt Torsten Scheyer. Die Forscher können zudem ein zweites Postulat widerlegen:

Früher nahm man an, dass marine Raubtiere von der unteren zur mittleren Trias kontinuierlich grösser wurden und so letztlich die Spitzenprädatoren entstanden. «Wir zeigen jetzt, dass bereits in der frühen Trias Grossraubtiere in den Meeren jagten», erläutert Carlo Romano. «Die Gesamtlänge der Nahrungsketten wurde durch das Massensterben am Ende des Permzeitalters nicht verkürzt, und es zeigte sich auch kein stufenweiser Wiederaufbau der klassischen Nahrungspyramide von der Basis bis zur Spitze», ergänzt Hugo Bucher.

Um besser zu verstehen, wie Nahrungsnetze funktionierten, müssten nicht nur die Gestalt der Nahrungsnetze, sondern auch die Dynamik, das heisst die Evolutionsraten, der teilnehmenden Arten berücksichtigt werden.

Neue Akteure in alten Rollen

So führte das grosse Massensterben am Ende des Perms zu einer völlig neuen Zusammensetzung der Spitzenprädatoren: Dominierten im Perm grosse Raubfische, mussten sich diese nach dem Massensterben die Rolle mit räuberischen krokodilähnlichen Amphibien teilen. Auch ein weiteres Aussterbeereignis rund zwei Millionen Jahre später, die sogenannte End-Smithian-Krise, führte zu Veränderungen in der Gruppe der Spitzenprädatoren: Ab diesem Zeitpunkt standen Fische und erstmals Reptilien wie beispielsweise Corosaurus und später Askeptosaurus an der Spitze der Nahrungsketten.

«Die Rolle der Grossräuber bleibt in den Ökosystemen stets gleich, einzig die Akteure ändern im Lauf der Zeit», fasst Torsten Scheyer die neuen Resultate zusammen. Die Forscher sind überzeugt, dass das Verständnis über die Vorgänge in der Vergangenheit dazu beitragen wird, die Auswirkungen der heutigen Klimaveränderung auf die Ökosysteme besser zu verstehen.

Literatur:
Torsten M. Scheyer, Carlo Romano, Jim Jenks, Hugo Bucher. Early Triassic Marine Biotic Recovery: The Predators’ Perspective. PLOS ONE, March 19, 2014. DOI: 10.1371/journal.pone.0088987


Kontakt:
Dr. Torsten Scheyer
Paläontologisches Institut und Museum
Universität Zürich
Tel. + 41 634 23 22
E-Mail: tscheyer@pim.uzh.ch

Dr. Carlo Romano
Paläontologisches Institut und Museum
Universität Zürich
Tel. + 41 634 23 47
E-Mail carlo.romano@pim.uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.mediadesk.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis
02.04.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert
25.03.2020 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics