Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alpiner Permafrost in Bewegung

26.01.2018

ETH-Forscher haben an einem Blockgletscher im Wallis, Schweiz, aufgezeigt, dass sich dieser rasch bewegt und verändert. Eine unmittelbare Gefahr für Mensch und Infrastruktur geht davon nicht aus.

Auch Blockgletscher bestehend aus gefrorenem Lockergestein verändern sich im Zuge des Klimawandels rasch und tiefgreifend. Sie kriechen hangabwärts, sacken ein, verbreitern sich und können mitunter kollabieren. Für die Regionen, in denen sie liegen, stellt sich deshalb die Frage, ob von Blockgletschern eine Gefahr für den Menschen und seine Infrastruktur ausgehen könnte.


Nichts bleibt lange am gleichen Ort: Messstation auf dem Furggwang-Blockgletscher im Wallis.

Thomas Buchli / ETH Zürich

Um diese Frage zu beantworten, haben Forscher verschiedener Institute der ETH Zürich und des ETH-Spin-offs Terrasense deshalb einen Blockgletscher am Fusse des Furggwanghorns im Walliser Turtmanntal genau unter die Lupe genommen. Ihre Studie ist soeben in der Fachzeitschrift Permafrost and Periglacial Processes erschienen.

Wissenslücken füllen

«Um das Gefahrenpotenzial einschätzen zu können, muss man erst den Zustand eines Blockgletschers kennen, und man muss wissen, wie er sich verhält», sagt Erstautor Thomas Buchli, ehemaliger Doktorand in der Professur für Geotechnik der ETH Zürich. «Derzeit haben wir diesbezüglich noch einige Wissenslücken.»

Zwar gibt es zahlreiche Studien zu Blockgletschern. Andere Wissenschaftler massen die Temperaturen im Innern des Permafrosts und an der Oberfläche, wo sie auch die Kriechgeschwindigkeit bestimmten. «Das Zusammenspiel zwischen der Mechanik des Bodens, der Bodentemperatur sowie des Wassers im Innern eines Blockgletschers ist bisher jedoch nie so detailliert untersucht worden», betont Buchli.

Um das zu tun, müsse man verschiedene Messungen koppeln. Bisher habe sich die Forschung meistens auf Aspekte wie Temperatur oder Oberflächenbewegungen beschränkt und diese dann mit anderen Blockgletschern verglichen. Solche Vergleiche sind aber für das Verständnis eines einzelnen Blockgletschers nicht immer von Vorteil.

Überraschend schnelle Veränderungen

Frappant waren vor allem, wie schnell und stark sich die Oberfläche des Furggwanghorn-Blockgletschers im Untersuchungszeitraum bewegte und veränderte. Die Wissenschaftler wussten zwar bereits, dass sich dieser Blockgletscher schneller erwärmt und rascher am Zerfallen ist als die meisten anderen. «Das Tempo hat mich trotzdem überrascht», sagt Buchli. «Verkippungen, Verdrehungen, Absenkungen – auf dem Blockgletscher war alles irgendwie in ständiger Bewegung.»

Der Blockgletscher bewegte sich jedoch nicht als Ganzes, sondern abschnittsweise. In einem Teil des Frontbereichs bewegte er sich mehrere Meter pro Jahr hangabwärts, in seinem Nährgebiet hingegen nur um wenige Dutzend Zentimeter und in einem anderen Teil der Front herrschte Stillstand.

Zu warm für Eis

Als Treiber dieser Veränderungen kommen verschiedene Faktoren in Frage: Niederschläge, steigende Lufttemperaturen, der Wassergehalt und natürlich die Temperatur und Zusammensetzung des Permafrosts. «Es gibt viele Faktoren, die einen Blockgletscher steuern. Einen davon herauszuschälen, ist schwierig», sagt Buchli.

Der Furggwanghorn-Blockgletscher sei auch relativ warm. Zu Beginn der Messungen lagen die Temperaturen im Kern des Permafrostes knapp unter dem Gefrierpunkt. Oberflächenwasser gefriert dabei nicht zwingend und fliesst durch ein mit Poren und Rissen durchzogenes System. Wäre der Permafrost kälter, würde Wasser zu Eis. Dadurch würde der Permafrost zusammenhängend, stabiler und weniger durchlässig für Wasser.

Während der sechsjährigen Messungen stiegen die Temperaturen im Permafrostboden kontinuierlich an. Mittlerweile liegen sie in grossen Bereichen des Blockgletschers knapp über Null Grad. «Bereits während des Bohrens haben wir realisiert, dass der Blockgletscher relativ warm sein muss, da wir mit dem Bohrkopf immer wieder Stellen mit freiem Wasser gefunden haben», erinnert sich Buchli.

Wasser, das durch den Blockgletscher fliesst, dürfte auch für einen Teil der Oberflächenverformungen verantwortlich sein, sagt er. Wasser transportiert von aussen Wärme in den Blockgletscher. Der Permafrostboden taut auf und als Folge davon senkt sich der darüberliegende Boden. Ganz verstanden haben die Forscher jedoch nicht, wie das Wasser durch den Blockgletscher fliesst. «Der Wasserfluss durch einen Blockgletscher ist sehr komplex und schwierig zu untersuchen», sagt Buchli.

Keine unmittelbare Gefährdung

Eine unmittelbare Gefährdung für die tieferliegenden Täler – in diesem Fall das Turtmanntal – konnten die Forscher nicht feststellen. Es ist wahrscheinlicher, dass der Blockgletscher oder Teile davon künftig sang- und klanglos in sich zusammensacken und ungefrorene Trümmer zurücklassen. «Diese könnten sich im allerschlimmsten Fall bei Extremniederschlägen in eine Mure verwandeln und dann potenziell gefährlich werden», sagt Buchli. Beim Furggwanghorn-Blockgletscher hätten sie jedoch keine Hinweise darauf gefunden, dass er sich in diese Richtung entwickle. Dennoch müssten Blockgletscher weiterhin überwacht werden.

Verknüpfte Daten

Im Rahmen seiner Dissertation hat der Geotechniker Buchli zusammen mit Geophysikern, Hydrologen sowie Geologen ein Arsenal an Mess- und Überwachungsgeräten auf und neben dem Furggwanghorn-Blockgletscher betrieben.

Die Forscher setzten unter anderem Radar- und Laser-Messgeräte ein, um die Oberfläche zu charakterisieren. Mittels GPS ermittelten sie die Kriechgeschwindigkeit des Blockgletschers an der Oberfläche. Um den Aufbau des Bodens, den Temperatur- und Wasserhaushalt sowie die Kriechgeschwindigkeiten im Inneren zu untersuchen, bohrten Spezialisten dazu mehrere, bis 30 Meter tiefe Löcher in den Permafrost.

In den Bohrlöchern installierten die Forscher neben Thermistoren, um die Temperatur zu messen, auch neuartige Inklinometer. Zusätzliche Informationen zur Schichtung und Aufbau des Blockgletschers gewannen die Forscher mit geophysikalischen Untersuchungen.

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2018/01/blockglets...

Peter Rüegg | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt
16.01.2019 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Mit Satelliten den Eisverlust von Gletschern messen
15.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Material soll Grenzen der Silicium-Elektronik überwinden

21.01.2019 | Energie und Elektrotechnik

water meets....Future - Abwasser nachhaltig nutzen

21.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Inbetriebnahme eines 3D-Bewegungssimulators am "kunststoffcampus bayern“ in Weißenburg

21.01.2019 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics