Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei «ERC Starting Grants» an Nachwuchsforschende der Universität Basel

28.08.2012
Prof. Mihaela Zavolan vom Biozentrum der Universität Basel und Prof. Sébastien Gagneux vom Swiss TPH werden 2012 mit einem «Starting Grant» des Europäischen Forschungsrats (ERC) ausgezeichnet.
Zavolan erhält 0,9 Mio. Euro für ihre Forschung über Mikro-Ribonukleinsäuren, Gagneux 1,5 Mio. Euro für sein Projekt über Resistenzen des Tuberkulosebakteriums. Die bis zu fünf Jahren laufenden Starting Grants sind eine der angesehensten Förderbeiträge für Nachwuchsforschende in Europa.

Mit den «Starting Grants» zeichnet der ERC innovative Grundlagen- und Pionierforschung in einem weltweiten Wettbewerb aus. Einziges Auswahlkriterium ist die wissenschaftliche Exzellenz des Projekts und der Forschenden. Mit dem Beitrag sollen die wissenschaftliche Unabhängigkeit durch den Aufbau oder die Konsolidierung eines Forschungsteams unterstützt und viel versprechende Forschungsprojekte von exzellenten Nachwuchsforschenden über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gefördert werden.

Prof. Mihaela Zavolan ist seit 2008 Extraordinaria für Computational and Systems Biology am Biozentrum, wo sie bereits seit 2003 als Assistenzprofessorin tätig war. Die rumänische Staatsbürgerin wurde 1968 in Timisoara geboren, studierte zunächst an der dortigen Universität für Medizin und Pharmazie, darauf nach Forschungsaufenthalten in den USA Computer Science an der Universität von New Mexico in Albuquerque (USA), wo sie 1999 ihre Dissertation abschloss. Darauf folgte ein dreijähriges Postdoktorat am Laboratory of Computational Biology an der Rockefeller University in New York (USA).

Ihr Projekt, das nun vom ERC während drei Jahren unterstützt wird, befasst sich mit den Wechselwirkungen zwischen sehr kleinen regulatorischen Molekülen (sogenannten Mikro-Ribonukleinsäuren, miRNAs) und Transkriptionsfaktoren bei der Ermittlung und der Erhaltung der Identität von Zellen. miRNAs spielen bei Entwicklungsprozessen, im Metabolismus und bei Immunreaktionen eine wichtige Rolle und können Infektions- und Krebserkrankungen beeinflussen. Mit einer Reprogrammierung von Körperzellen in einem Modellsystem soll direkt untersucht werden, wie das Zusammenspiel zwischen miRNAs und den Transkriptionsfaktoren funktioniert, was für die spätere Züchtung von Gewebe wichtig sein wird.

Prof. Sébastien Gagneux ist seit 2010 SNF-Förderprofessor am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut (Swiss TPH), das mit der Universität Basel assoziiert ist. Geboren 1969 in Basel, promovierte er nach seinem Studium an der Universität Basel im Jahr 2001 und forschte darauf als Postdoktorand an der Universität Stanford sowie am Institut für Systembiologie in Seattle (USA). Zudem leitete er während drei Jahren ein Forschungsprogramm am MRC National Institute for Medical Research in London.

In seinem vom ERC für fünf Jahre geförderten Forschungsprojekt wird er sich zusammen mit seinem Team mit Multiresistenzen des Tuberkulosebakteriums gegen Antibiotika befassen. Zudem sollen sogenannte Kompensationsmutationen identifiziert werden, die diesen multiresistenten Bakterien zur einer erhöhten Fitness und Virulenz verhelfen können. Das Projekt baut auf Laboranalysen am Swiss TPH sowie auf epidemiologische Feldstudien zusammen mit Partnern in Tiflis (Georgien) auf. Mit dem Projekt sollen die Entwicklung von neuen Antibiotika und bessere Behandlungsmethoden gegen Tuberkulose unterstützt werden.

Weitere Auskünfte
Prof. Mihaela Zavolan, Biozentrum, Abt. Bioinformatik, Tel.: +41 61 267 15 77, E-Mail: Mihaela.Zavolan@unibas.ch

Prof. Sébastien Gagneux, Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Tel. +41 61 284 82 82, E-Mail: Sebastien.Gagneux@unibas.ch

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://erc.europa.eu/starting-grants
http://www.biozentrum.unibas.ch/de/forschung/gruppen-plattformen/overview/unit/zavolan/
http://www.swisstph.ch/de/ueber-uns/departemente/medical-parasitology-infection-biology/tuberculosis-research.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild

20.05.2019 | Architektur Bauwesen

Klimakiller Zement: Wie sich mit Industrieabfällen CO2-neutrale Alternativen herstellen lassen

20.05.2019 | Materialwissenschaften

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

20.05.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics