Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftssommer 2010: Team der Otto-von-Guericke-Universität gewinnt Wettbewerb „Wissenschaft interaktiv“

10.06.2010
Magdeburger Brennstoffzelle leuchtet ein

Der Publikumspreis „Wissenschaft interaktiv“, der gemeinsam von der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft vergeben wird, geht dieses Jahr an ein Team von jungen Wissenschaftlern und PR-Verantwortlichen aus Magdeburg: Das Team um Sina Frankmölle von der Otto-von Guericke Universität Magdeburg gewinnt die Siegprämie in Höhe von 10.000 Euro.

Im Wettbewerb „Wissenschaft interaktiv“ entwickeln Teams aus Wissenschaftlern und PR-Experten ihrer Einrichtungen Ideen für ein interaktives Exponat, das der Öffentlichkeit anschaulich wissenschaftliche Zusammenhänge erklärt. Gemeinsam mit zwei Teams aus Berlin und Potsdam hatten es die Magdeburger zuvor ins Finale geschafft. Zurzeit präsentieren sie ihre Arbeit auf dem Wissenschaftssommer 2010, der noch bis zum 11. Juni in Magdeburg stattfindet. Thematisch war die Ausschreibung des Wettbewerbs „Wissenschaft interaktiv“ angelehnt an das Thema des „Wissenschaftsjahrs 2010 – Die Zukunft der Energie“.

Die Besucherinnen und Besucher des Wissenschaftssommers konnten vom 5. bis zum 9. Juni über die drei Finalisten urteilen und gaben ihre Stimme mehrheitlich dem Team der Otto-von-Guericke-Universität. Es macht die elektrochemischen Abläufe in einer Brennstoffzelle sichtbar. „Der Wettbewerb ‚Wissenschaft interaktiv‘ hat uns gezeigt, dass auch so eine komplizierte Forschung wie die an der Brennstoffzelle einfach darstellbar ist. Das macht Mut“, sagt Sina Frankmölle vom Hochschulmarketing der Universität Magdeburg. „Wir freuen uns, dass wir dank der Siegprämie nun neue Projekte in Angriff nehmen können, mit denen wir weitere Forschungsarbeiten der Universität anschaulich machen werden.“

Große Resonanz erfuhren auch die beiden anderen Finalisten des Wettbewerbs. Energie aus Nahrung ist das Thema des Potsdamer Teams: Wie viel Energie steckt in welchen Lebensmitteln und wie viel davon benötige ich? Mit einer Energiewaage kann jeder Besucher seinen Energiebedarf ermitteln.

Das Projekt der Berliner Forscher bietet einen Einblick in den Aufbau und die Funktionsweise der Solarzelle. An einem so genannten Multitouch-Tisch können mehrere Besucher gleichzeitig spielen und so mehr über die Solarzellentechnologie erfahren.

„Für die Teams ist schon der Einzug ins Finale ein erster Sieg: Mit den damit verbundenen 8.000 Euro können sie Ideen für die Präsentation der Forschungsarbeit umsetzen, die sie sonst vielleicht nicht finanzieren könnten. Die Exponate können später zum Beispiel auf dem Tag der offenen Tür der Einrichtung präsentiert werden“, sagt Christian Kleinert, Projektleiter des Wettbewerbs „Wissenschaft interaktiv“.

Noch bis Freitag, 11. Juni 2010, sind die Exponate auf dem Alten Markt in Magdeburg zu sehen. Die Preisverleihung findet am 9. Juni um 19:30 Uhr auf dem Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog statt. Die MS Wissenschaft liegt zurzeit am Petriförder in Magdeburg.

Die nächste Ausschreibung des Wettbewerbs „Wissenschaft interaktiv“ erfolgt im Herbst 2010.

Informationen: http://www.wissenschaft-interaktiv.de und http://www.wissenschaftssommer2010.de

Kontakt Forscherteams:
Otto-von-Guericke Universität Magdeburg: „Erlebnis Brennstoffzelle“
Sina Frankmölle, 0391/67-18844, sina.frankmoelle@ovgu.de
Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam: „Energie und Ernährung“
Dr. Gisela Olias, 033200/88-278, olias@dife.de
Berliner Projekt: „Funktionsweise einer Solarzelle“
Ferdinand Streicher, 0177/690 52 57, fstr@physik.tu-berlin.de
Ihr Ansprechpartner bei Wissenschaft im Dialog:
Projektleitung „Wissenschaft interaktiv“
Christian Kleinert
Tel.: 0173/215 20 80
christian.kleinert@w-i-d.de

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-im-dialog.de
http://www.wissenschaftssommer2010.de
http://www.wissenschaft-interaktiv.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics