Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftspreis Niedersachsen 2012

11.10.2012
Preisträger zeichnen sich durch ihren vorbildlichen Einsatz in Forschung und Lehre aus

Niedersachsens Wissenschaftsministerin, Professor Dr. Johanna Wanka, hat heute den Wissenschaftspreis Niedersachsen 2012 in vier Kategorien verliehen. Die zwei ausgezeichneten Professoren, ein Nachwuchswissenschaftler und sechs Studierende erhalten ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 79.000 Euro.

„Unsere diesjährigen Preisträger sind ein gutes Beispiel dafür, welche Eigenschaften erfolgreiche Wissenschaftler auszeichnen: Für sie ist es kein Gegensatz, sich in Forschung und Lehre zu engagieren. Sie verstehen sich darauf, Kooperationspartner aus Wissenschaft und Wirtschaft für ihre Ideen zu gewinnen. Und sie begeistern den wissenschaftlichen Nachwuchs durch Einbindung in ihre Projekte“, sagte Wanka.

Den mit 25.000 Euro dotierten Preis als herausragender Wissenschaftler einer Universität erhält Professor Dr.-Ing. Marcus A. Magnor, Leiter des Instituts für Computergraphik der Technischen Universität Braunschweig. Der studierte Physiker und promovierte Elektrotechniker hat den Forschungsschwerpunkt Visual Computing an der TU Braunschweig entwickelt und ausgebaut. Durch Magnors Engagement hat sich die TU Braunschweig als Forschungszentrum für einen großen amerikanischen Graphikkartenkonzern etabliert und Drittmittel von der Europäischen Union und der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingeworben. Als Studiendekan entwickelte Magnor die Informatikstudiengänge weiter. Zudem ist er außerplanmäßiger Professor an der University of New Mexico.

Als herausragenden Wissenschaftler einer Fachhochschule - ebenfalls dotiert mit 25.000 Euro - zeichnet das Land Professor Dr.-Ing. Hans-Josef Endres von der Hochschule Hannover aus. Der Maschinenbauer hat dort das Institut für Biokunststoffe und Bioverbundwerkstoffe aufgebaut. Als Leiter einer 20-köpfigen Forschergruppe ist es ihm gelungen, eines der bundesweit ersten Fraunhofer-Anwendungszentren an eine Fachhochschule zu holen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut WKI in Braunschweig baut er in Hannover ein Anwendungszentrum für Holzfaserforschung auf und schafft damit für den Forschungsstandort Niedersachsen einen „Leuchtturm“. Neben zahlreichen international anerkannten Veröffentlichungen versteht es Endres auch immer wieder, Studierende in seine Forschungsprojekte einzubinden.

Mit dem Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, der mit 20.000 Euro dotiert ist, wird die Arbeit von Dr. rer. nat. Viacheslav Nikolaev vom Herzzentrum Göttingen, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, der Georg-August-Universität Göttingen, gewürdigt. Als Nachwuchsgruppenleiter im Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft leitet er auch ein Teilprojekt in einem neuen Sonderforschungsbereich zur Thematik Herzschwäche. Der studierte Pharmazeut hat bedeutsame, international anerkannte Beiträge zum Aufbau neuer Mikroskopietechniken entwickelt. Außerdem engagiert er sich sehr stark für außeruniversitäre Kooperationen, so beispielsweise bei der Gründung eines internationalen Graduiertenkollegs mit dem King’s College in London.

Der Preis für hervorragende Studierende beträgt jeweils 1.500 Euro. Diesen erhalten 2012 sechs Bachelor- und Master-Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen:

• Sören Brandenburg (Georg-August-Universität Göttingen)
• Sebastian Decker (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
• Nikola Christine Müller (Georg-August-Universität Göttingen)
• Siri Rackebrandt (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)
• Annika Weinert (Leuphana Universität Lüneburg)
• Philip Willke (Georg-August-Universität Göttingen)
Mit dem Preis werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an niedersächsischen Hochschulen ausgezeichnet, die neben exzellenten Leistungen in Forschung und Lehre wesentliche Beiträge zur Hochschulentwicklung erbracht haben. Auch Studierende, die hervorragende Leistungen im Studium erbringen und sich darüber hinaus in ihrer Hochschule oder gesellschaftlich besonders engagieren, sollen durch die Auszeichnung gewürdigt werden.

Der Jury gehören sechs hochrangige Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft außerhalb Niedersachsens an, die dem Wissenschaftsministerium unter Beachtung der genannten Kriterien die Preisträger vorschlugen.

Petra Wundenberg | MWK Niedersachsen
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics