Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie individuell sind Einzeller im Meer und wie beeinflussen sie sich gegenseitig?

30.09.2015

Prof. Dr. Georg Pohnert, Inhaber des Lehrstuhls für Instrumentelle Analytik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wurde von der Max-Planck-Gesellschaft zum Max Planck Fellow ernannt.

Mit dem 2005 ins Leben gerufenen Fellow-Programm soll die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern der Max-Planck-Gesellschaft und exzellenten Forschern an Hochschulen gefördert werden. Der neue Max Planck Fellow erhält ab 1. Oktober für zunächst fünf Jahre die Möglichkeit, als Leiter einer Arbeitsgruppe am Jenaer Max-Planck-Institut für chemische Ökologie (MPI-CE) mit dem Status eines Gastwissenschaftlers eigenständig zu forschen.

Das Projekt

Georg Pohnerts Forschungsinteresse gilt der chemischen Ökologie von Planktongemeinschaften. Mit diesem Begriff fasst man die zahlreichen, in Ozeanen und Seen frei schwebenden, oft mikroskopisch kleinen Organismen zusammen. Insbesondere will er der Frage nachgehen, wie es mit der Individualität von einzelligen Mikroalgen bestellt ist. Wenn Algenpopulationen „blühen“, können sie riesige Teppiche im Meer ausbilden. Das komplexe Gebilde vieler miteinander in Wechselwirkung stehender winziger Lebewesen ist dabei hochdynamisch und ändert sich permanent. Man könnte diese Gemeinschaft als eine Art „Superorganismus“ verstehen. Bereits die einzelnen Zellen scheinen eine eigene „Persönlichkeit“ zu haben, die sehr unterschiedlich sein kann. Sicher ist, dass sie mit Hilfe chemischer Verbindungen miteinander kommunizieren und interagieren können. Das gilt unter anderem für durch Pheromone ausgelöste sexuelle Fortpflanzung, Räuber-Beute-Beziehungen oder die natürliche Regulierung bei mikrobiellen Infektionen.

Mit Hilfe chemischer und ökologischer Ansätze will die Arbeitsgruppe um Georg Pohnert untersuchen, wie heterogen Algenpopulationen sind und wie sich die chemischen Eigenschaften einzelner Zellen auf die Wechselwirkungen innerhalb von ganzen Populationen auswirken. Neben Feldversuchen kann sie dafür auf die hervorragende technische Infrastruktur am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie zugreifen und zum Beispiel neueste bildgebende Verfahren der Massenspektrometrie nutzen, um chemische Profile für einzelne Zellen zu erstellen. Pohnert kann dabei auf seine Erfahrungen bei der Gewinnung und Manipulation solcher Zellkulturen zurückgreifen und verbindet dieses Know-how mit den Möglichkeiten am Max-Planck-Institut. Die chemische Charakterisierung einzelner Zellen wird die Grundlage für ökologische Untersuchungen bilden, zum Beispiel Experimente mit markierten Zellen im Mesokosmos, einer Art künstlicher und vereinfachter Umwelt, wo das Schicksal dieser Zellen innerhalb einer Planktongemeinschaft genau verfolgt werden kann.

Georg Pohnert freut sich besonders auf den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der Uni und dem MPI: „Ich möchte die Forschungsaktivitäten gerne zusammenbringen, das heißt, dass ich bestimmte Arbeiten an der Uni und andere am MPI ausführen möchte und dann von der Fusion der Daten profitiere. Dabei kann ich bereits bestehende Kooperationen mit den Forschungsgruppen am MPI intensivieren und auch das MPI näher an die Aktivitäten an der Uni heranführen. Der große Vorteil für mich ist, dass ich die Stärken beider Einrichtungen nutzen und verbinden kann: die analytischen Kapazitäten am MPI und die vielfältigen Manipulationen von Plankton-Kulturen, die wir bereits an der Uni Jena etabliert haben.“

Der Preisträger

Der Chemiker Georg Pohnert wurde 1997 an der Universität Bonn promoviert bei Wilhelm Boland, einem der Gründungsdirektoren des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie. Bereits in seiner Doktorarbeit befasste er sich mit Algen: der Pheromonchemie von Braunalgen. Nach einer Postdoc-Zeit in den USA war er von 1999 bis 2005 Leiter einer Nachwuchsgruppe am MPI-CE, die dynamische Verteidigungsprozesse von Algen untersuchte. 2005 wurde er Assistenz-Professor für Chemische Ökologie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne, bevor er den Ruf an die Friedrich-Schiller-Universität auf die Professur für Analytische Chemie erhielt und nach Jena zurückkehrte. Er ist vielfach ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Akademiepreis für Chemie der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, einer Lichtenberg-Professur der Volkswagen Stiftung, dem Nachwuchswissenschaftler-Preis für Naturstoffforschung der DECHEMA und dem Lehrpreis der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Außerdem ist er einer der Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs 1127 „Chemische Mediatoren in komplexen Biosystemen".

Kontakt:
Prof. Dr. Georg Pohnert
Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Lessingstr. 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 948171
E-Mail: Georg.Pohnert[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de
http://www.ice.mpg.de

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics