Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie beeinflusst die Gehirnentwicklung Krankheiten im Erwachsenenalter?

13.01.2016

Neues DFG-Graduiertenkolleg an der FAU mit 48 Promovierenden

Insgesamt 48 Doktoranden und Doktorandinnen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) werden im neuen Graduiertenkolleg die „Entwicklung und Vulnerabilität des ZNS“ erforschen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das für die FAU richtungsweisende Graduiertenkolleg (GRK 2162) soeben für viereinhalb Jahre bewilligt und fördert es in diesem Zeitraum mit 4,3 Millionen Euro.


Mit 4,3 Millionen Euro unterstützt die DFG ein neues Graduiertenkolleg an der FAU, das untersucht, wie die Entwicklung des Gehirns und Erkrankungen des Nervensystems zusammenhängen.

Foto: Matthias Jung

Das Graduiertenkolleg, das auf translationalen Ausbildungsprogrammen und Forschungsstrukturen wie dem Studiengang Molekulare Medizin und dem Interdisziplinären Zentrum für Klinische Forschung Erlangen aufbaut, befindet sich an der Schnittstelle zwischen Grundlagenforschung und Klinik. Insgesamt bringt das Graduiertenkolleg 20 naturwissenschaftliche und 28 medizinische Doktoranden zusammen.

Im Mittelpunkt des Ausbildungs- und Forschungsprogramms steht der Überschneidungsbereich zwischen der Entwicklung des Gehirns und Erkrankungen des Nervensystems. „In der Vergangenheit wurden die Mechanismen der Gehirnentwicklung und die Entstehung von Erkrankungen im Erwachsenenalter weitestgehend getrennt voneinander betrachtet. Das Graduiertenkolleg geht einen neuen Weg und wird den Einfluss von Entwicklungsprozessen auf die Anfälligkeit bezüglich erkrankungsauslösender Ereignisse in späteren Lebensphasen untersuchen“, erläutert Prof. Dr. Dieter Chichung Lie, Professor für Molekulare Medizin und Sprecher des Graduiertenkollegs.

Die fachübergreifenden Promotionsthemen sind eng miteinander verzahnt und werden durch ein interdisziplinäres Team von Entwicklungsbiologen, Neurowissenschaftlern und Klinikern betreut. „Auf diese Weise kommen unsere Studierenden in den Genuss eines neuen Ausbildungskonzepts, bündeln ihre Kräfte und bearbeiten Projekte gemeinsam“, sagt Prof. Lie, „Die naturwissenschaftlichen Doktoranden werden noch einmal für klinisch relevante Fragestellungen sensibilisiert, während die Kliniker erneut an die wissenschaftlichen Grundlagen von Erkrankungen herangeführt werden.“

Mit Hilfe des Graduiertenkollegs erhoffen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse zum Beispiel darüber, wie empfänglich Menschen für die Entstehung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) sind oder inwiefern Gene bei der Entstehung von Krankheiten wie etwa Parkinson oder Alzheimer eine Rolle spielen.

Um die Interaktionen zwischen Entwicklungs- und Erkrankungsprozessen zu modellieren, nutzt das Graduiertenkolleg sowohl Tiermodelle als auch von Patienten stammende sogenannte pluripotente Stammzellen. Die Analyse findet mit Hilfe modernster Methoden der Genomik, Molekular-, Entwicklungs- und Zellbiologie, Biochemie, Elektrophysiologie und Verhaltensbiologie statt.

„Mit der Bewilligung des neuen Graduiertenkollegs kann die FAU die Ausbildung auf einem innovativen Gebiet der Neurowissenschaften intensivieren“, sagt Prof. Lie, „und ihre Promovierenden auf ihren nächsten Karriereschritt ausgezeichnet vorbereiten.“

Ansprechpartner für Medien:
Prof. Dr. Dieter Chichung Lie (Sprecher)
chi.lie@fau.de
Tel.: 09131/85-24622

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovative Werkstoffe für Rotorblätter
26.03.2019 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

Gen nach römischer Göttin Minerva benannt, da Immunzellen im Kopf der Fruchtfliege stecken bleiben

Weisen Tumore eine bestimmte Kombination von Zuckern – das sogenannte T-Antigen – auf, breiten sie sich mit größerer Wahrscheinlichkeit im Körper aus und töten...

Im Focus: New gene potentially involved in metastasis identified

Gene named after Roman goddess Minerva as immune cells get stuck in the fruit fly’s head

Cancers that display a specific combination of sugars, called T-antigen, are more likely to spread through the body and kill a patient. However, what regulates...

Im Focus: Saxony5 und Industrie 4.0 Modellfabrik präsentieren sich auf Hannover Messe

Vom 1. bis 4. April 2019 ist die HTW Dresden mit der Industrie 4.0 Modellfabrik und dem Projekt Saxony5 auf der Hannover Messe vertreten. Am Gemeinschaftstand der sächsischen Hochschulen für angewandte Forschung (HAW) „Forschung für die Zukunft“ stellen die Dresdner Forscher aktuelle Projekte zum kollaborativen Arbeiten und deren Anwendungen in der Industrie vor.

Virtuell können die Besucher von Hannover aus auf dem Tablet ihre Züge gegen den kollaborativen Roboter YuMi, der in der Modellfabrik in Dresden steht, setzen....

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Industrie 4.0 - Herausforderungen & Wege in der Ingenieurausbildung

26.03.2019 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Künstliche Intelligenz forscht mit

26.03.2019 | Informationstechnologie

Neues Gen mit möglicher Rolle bei Metastasierung identifiziert

26.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Im nicht mehr ewigen Eis – Rostocker Forscher untersuchen Leben in der Antarktis

26.03.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics