Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb „Stadt der Zukunft 2050“

30.07.2012
Studierende von OHM und FAU entwerfen Konzepte zur Stadtentwicklung
In welcher Stadt sollen und wollen wir in Zukunft leben? Und wie stehen die Chancen für ressourcenschonendes und generationenübergreifendes Wohnen in einem urbanen und lebenswerten Umfeld? Studierende der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule (OHM) haben gemeinsam in interdisziplinären Teams Konzepte für eine Stadt der Zukunft im Jahr 2050 erarbeitet. Das Besondere: Die Arbeiten fanden nicht als „Trockenübung“ im Seminarraum statt, sondern am realen Objekt.

Die drei besten Konzepte werden im Rahmen des interdisziplinären Studentenwettbewerbs „Stadt der Zukunft 2050“ ausgezeichnet. Am Montag, 23. Juli, um 13.15 Uhr, kürt eine Jury unter Vorsitz von Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly im Quelle-Bau in der Fürther Straße in Nürnberg Muggenhof die Preisträger des Wettbewerbs.
Der Wettbewerb
„Das Besondere an dem Wettbewerb ist, dass sich Fachbereiche von Universität und Hochschule gemeinsam einem derartigen Studienprojekt gewidmet haben, und dies sogar disziplinenübergreifend“, sagt Prof. Dr. Fred Krüger, Inhaber einer Professur für Geographie an der FAU. „Die entworfenen Stadtquartiere sind durchweg zukunftsweisend. Wir haben mit den Arbeiten den Grundstein für eine lebenswerte Stadt gelegt.“

Der Verband beratender Ingenieure (VBI) hatte im April 2012 den interdisziplinären Studentenwettbewerb „Stadt der Zukunft 2050“ ausgelobt. Dieser wird als Gemeinschaftsprojekt der Friedrich-Alexander-Universität und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule durchgeführt. In dem interdisziplinären Projekt sollten die Studierenden ein Konzept für die Nutzung des Geländes rund um den ehemaligen Nürnberger Südbahnhof entwerfen, die größte zusammenhängende und noch zu entwickelnde Fläche innerhalb der Nürnberger Stadtgrenzen. Die Projektgruppen bestanden aus Studierenden des Instituts für Geographie der FAU und der Fakultäten Sozialwissenschaften, Architektur, Bauingenieurwesen sowie Maschinenbau- und Versorgungstechnik des OHM.

Mit einer Kick-off-Veranstaltung am 21. März 2012 startete das Projekt in die erste Bearbeitungsphase. Die beteiligten Studierenden diskutierten mit Anwohnern, Vertretern der Stadtplanungsämter Nürnberg und München sowie des Grundstückseigentümers „aurelis Real Estate“ über die Perspektiven des Geländes.

Mitte April folgte eine Exkursion nach Kopenhagen und Malmö, die beide als Metropolen mit vorbildlichen Stadterweiterungsprojekten gelten. Dort erörterten die Studierenden gemeinsam mit lokalen Akteuren aus Planung, Hochschulen und Verwaltung die prinzipiellen Fragestellungen und Erkenntnisse zum Projektthema.

Turnusmäßig wurden die Projektfortschritte in Teamkonsultationen zwischen Studierenden und Dozenten aller teilnehmenden Fächer vorgestellt und diskutiert. Als wesentliche Arbeitsebene etablierte sich schnell die informelle und kontinuierliche Zusammenarbeit innerhalb der Projektgruppen im Zeichensaal und auf dem Gelände. „Die Studierenden konnten sich rasch mit Arbeits- und Sichtweisen sowie den Fächerkulturen der Nachbardisziplinen vertraut machen“, sagt Prof. Florian Fischer von der Fakultät Architektur der Georg-Simon-Ohm-Hochschule. „Von dieser kreativen Zusammenarbeit profitierten auch die Projektentwürfe zum neuen Stadtteil: Es entstanden hoch innovative und gut durchdachte Ideen zu einer Stadt der Zukunft in Nürnbergs Süden.“

Die Studierenden beschäftigten sich mit Themen wie der Frage nach der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung, mit Konzeptionen einer „sozialen Stadt“, der Identität des Ortes oder post-fossiler Mobilität, also Mobilität, die ohne fossile Brennstoffe auskommt. Aber auch Aspekte wie eine nachhaltige Stadtplanung, autarke Energieversorgung, energieeffizientes Bauen und die Integration in das städtische und regionale Gefüge wurden im Rahmen des Projekts berücksichtigt, diskutiert und in sehr individuellen Stadtprojekten zusammengeführt.

Die Ergebnisse der 18-wöchigen intensiven Zusammenarbeit von sieben Projektgruppen liegen nun vor. Die Jury, die die Projekte bewertet, setzt sich aus dem Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Ulrich Maly, Ernst Ebert vom Bundesvorstand des VBI, Dr. Hans Blendinger als Vertreter der Bürgerschaft Nürnberg und namhaften Experten aus Deutschland und der Schweiz zusammen.

Am 27. September 2012 erfolgt die Preisverleihung im Rahmen des VBI-Bundeskongresses in Köln. Die Gewinner erhalten Preise in Höhe von 3.000 Euro (1. Preis), 2.000 Euro (2. Preis) bzw. 1.000 Euro (3. Preis). Eine Ausstellung im „Offenen Büro“ des Stadtplanungsamtes ist für Mitte Oktober 2012 geplant.

Dozenten und Studierende erhoffen sich von den Ergebnissen der erfolgreichen Zusammenarbeit Impulse und Anregungen für die öffentliche Diskussion zur Entwicklung des ehemaligen Südbahnhofgeländes. Eine Fortsetzung des kooperativen Projektes erfolgt im Wintersemester 2012/13.

Als Dozenten waren beteiligt: Prof. Florian Fischer (OHM), Prof. Dr. Manfred Garhammer (OHM), Prof. Dr. Günter Gerhardinger (OHM), Dr. Christoph Haferburg (FAU), Prof. Klaus Heying (OHM), Prof. Dr. Harald Kipke (OHM), Ulrike Krämer (OHM), Prof. Hubert Kress (OHM), Prof. Werner Krick (OHM), Prof. Dr. Fred Krüger (FAU), Alexandra Schwab (OHM), Patrick Schwenteck (OHM), Carola Wagenseil (FAU).

Sigrid Lindstadt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics