Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb »Excellence in Production«: 14 Unternehmen nominiert für das Finale

24.07.2012
Der Wettbewerb »Excellence in Production« des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT zum »Werkzeugbau des Jahres 2012« ist in der Branche eine feste Größe: In diesem Jahr findet er bereits zum neunten Mal statt.
297 Unternehmen beteiligten sich in diesem Jahr am Wettbewerb. Die 50 besten Unternehmen wurden näher untersucht. In das Finale werden in diesem Jahr 14 Unternehmen einziehen, die von einem Wissenschaftler-Team vor Ort analysiert wurden und deren Leistungsfähigkeit von einer hochkarätigen Jury von Vertretern aus Industrieunternehmen, Verbänden und Forschung begutachtet wurde.

Die Preisverleihung zum »Werkzeugbau des Jahres 2012« findet im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung am 25. September 2012 im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt und ist Bestandteil des 12. Internationalen Kolloquiums »Werkzeugbau mit Zukunft«. In ihren Vorträgen am zweiten Tag des Kolloquiums berichten ausgewählte Experten des Werkzeug- und Formenbaus über ihre Erfolgsstrategien.

Die Jury zeichnet während der Preisverleihung am 25. September 2012 sowohl den Gesamtsieger als auch die Besten innerhalb verschiedener Kategorien mit Preisen und Urkunden aus. Die nominierten Unternehmen können sich schon jetzt zu den besten Werkzeugbau-Betrieben im deutschsprachigen Raum zählen.

Wettbewerbskategorien neu festgelegt

Als Neuerung im Wettbewerb haben die Veranstalter die bisherigen Kategoriegrenzen verschoben: In ihrer Bewertung unterscheiden sie nun zwischen Unternehmen mit einer Personalstärke über und unter 50 Mitarbeitern. Die Grenze zwischen den Kategorien lag früher bei 100 Mitarbeitern, die neue Unterteilung trägt dem hohen Anteil kleinerer Unternehmen in der Branche Rechnung. An der Unterscheidung zwischen unternehmensinternem Werkzeugbau und selbstständigen externen Werkzeugbauunternehmen ändert sich indes nichts.

Leistungsfähigkeit zahlt sich aus!
Der Weg zum Sieg ist für die Teilnehmer eine große Herausforderung: die Juroren bewerten die technologische Leistungsfähigkeit der Unternehmen entlang der kompletten Prozesskette sowie finanzielle, organisatorische und strategische Aspekte. Ein Expertenteam besuchte die Unternehmen vor Ort und konnte sich dabei persönlich von ihrer Leistungsfähigkeit überzeugen.

Neue Erkenntnisse für Teilnehmer
Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten von den Veranstaltern eine individuelle Auswertung über die eigenen Stärken und Potenziale im anonymisierten Wettbewerbsvergleich. Mit dieser Auswertung können die Unternehmen gezielt ihre Wettbewerbsposition ausbauen.

Die Ausrichtung des Wettbewerbs und das 12. Internationale Kolloquium »Werkzeugbau mit Zukunft« werden von den Unternehmen Uddeholm Tooling AB, Böhler Deutschland, HASCO Hasenclever GmbH & Co. KG und der DEMAT GmbH, Veranstalter der Branchenmesse EuroMold, unterstützt. Weitere Partner des Wettbewerbs sind die »VDI nachrichten«, die Fachzeitschrift »werkzeug & formenbau« und der VDMA Fachverband Präzisionswerkzeuge.

Übersicht der Finalisten in alphabetischer Reihenfolge:

– Christian Karl Siebenwurst Modellfabrik und Formenbau GmbH & Co. KG in Dietfurt,
– Croner Präzisionsformenbau GmbH in Sachsen bei Ansbach
– Dräxlmaier Systemtechnik GmbH in Vilsbiburg
– Formenbau Glittenberg GmbH in Frankenberg
– GIGASET Communications GmbH in Bocholt
– HufTools GmbH in Velbert
– Johnson Controls – Werk Rockenhausen in Rockenhausen
– Kirchhoff Automotive Deutschland GmbH in Attendorn
– Pockauer Werkzeugbau Oertel GmbH in Lengefeld
– Schweiger GmbH & Co. KG in Uffing am Staffelsee
– Volkswagen AG, Werkzeugbau Marke Volkswagen in Wolfsburg
– W. Faßnacht Werkzeug- und Formenbau in Bobingen
– WIRO Präzisions-Werkzeugbau GmbH & Co. KG in Olpe
– ZF Friedrichshafen AG am Standort Schweinfurt
Kontakt

Dipl.-Kfm. Martin Bock
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-159
Fax +49 241 8904-6159
martin.bock@ipt.fraunhofer.de
www.excellence-in-production.de

Diese Pressemitteilung finden Sie auch im Internet unter www.ipt.fraunhofer.de/Presse/Pressemitteilungen/20120720_EiP.jsp

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de/Presse/Pressemitteilungen/20120720_EiP.jsp
http://www.excellence-in-production.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics