Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer züchtet den schönsten Kristall? - Gewinner im bundesweiten Schulwettbewerb ausgezeichnet

17.02.2015

Am 5. Februar 2015 wurden in Nürnberg die Gewinner im bundesweiten Schulwettbewerb „Wer züchtet den schönsten Kristall?“ ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 5. Kongresses P-/W-Seminare des Förderkreises Ingenieurstudium e.V. in Nürnberg statt.

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Mittelfranken, Joachim Leisgang vom Bayerischen Kultusministerium, und Dr. Jochen Friedrich, Leiter der Abteilung Materialien am Fraunhofer IISB und Vorsitzender der DGKK, überreichten den fünf bestplatzierten Schülergruppen jeweils einen Siliziumkristall mit den Namen der Gewinnerschulen als repräsentative Urkunde, zusätzlich gab es Geldprämien.


Bildunterschrift siehe IPTC-Daten.

Erich Malter / Förderkreis Ingenieurstudium e.V.

Der Wettbewerb wurde vor einem Jahr von der Deutschen Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung e.V. (DGKK) und der Deutschen Gesellschaft für Kristallographie e.V. (DGK) an gleicher Stelle initiiert. Über 340 Schülergruppen von 140 Schulen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nahmen am Wettbewerb teil und schickten fast 100 Alaun-Kristalle zur Bewertung ein. Die Organisatoren schätzen, dass insgesamt 2000 Schüler, von der 5. bis zur 13 Jahrgangstufe, an dem Wettbewerbteilgenommen haben.

Kristalle, als prächtige Minerale in geologischen Zeiträumen entstanden, haben die Menschen schon immer durch ihre Schönheit fasziniert. Heute bilden synthetisch gezüchtete Kristalle die Grundlage für viele moderne Technologien und sie begeistern Ingenieure und Wissenschaftler durch ihre Reinheit und Perfektion.

Um jungen Menschen den Einfluss der Kristalle auf unser tägliches Leben bewusst zu machen, wurde Anfang 2014 im Rahmen des Internationalen Jahres der Kristallographie der Schulwettbewerb „Wer züchtet den schönsten Kristall?“ ins Leben gerufen. Die Organisation und die Finanzierung übernahmen die Deutsche Gesellschaft für Kristallwachstum und Kristallzüchtung e.V. (DGKK) und die Deutsche Gesellschaft für Kristallographie e.V. (DGK). Zu dem Wettbewerb meldeten sich insgesamt 340 Schülergruppen von 140 Schulen aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland an. Den Schülern wurde Alaunsalz zur Verfügung gestellt und sie sollten mit Hilfe einer Anleitung schöne Kristalle züchten. Die Gruppen hatten einige Monate Zeit für ihre Kristallzüchtungsversuche und um die besten Exemplare einzusenden.

Die Fachjury wählte aus fast 100 zurückgeschickten Kristallen fünf besonders schöne Gewinnerkristalle aus. Diese wurden im Rahmen der offiziellen Preisverleihung, die am 5. Februar 2015 auf dem 5. P/W Schülerkongress des Förderkreises Ingenieurstudium e.V. in Nürnberg stattfand, erstmals der Öffentlichkeit präsentiertund die siegreichen Kristallzüchter-Teams prämiert.

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Mittelfranken, Joachim Leisgang vom Bayerischen Kultusministerium, und Dr. Jochen Friedrich, Leiter der Abteilung Materialien am Fraunhofer IISB und Vorsitzender der DGKK, übergaben die Preise. Die Auszeichnungen bestanden aus einer Urkunde in Form eines am Fraunhofer IISB in Erlangen prozessierten Siliziumkristalls mit dem Namen der Gewinnerschule sowie einer Geldprämie.

Je ein erster Preis ging an das Elisabeth-Gymnasium in Halle/Saale und an das Feodor-Lynen-Gymnasium in Planegg. Den zweiten Platz teilten sich das Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding und die Georg-Kerschensteiner-Schule in Müllheim. Auf dem dritten Platz landete das Jakob-Brucker-Gymnasium aus Kaufbeuren. Die Siegerkristalle wurden auf der parallel stattfindenden Berufsinformationsmesse "realize your visions!" auf dem Stand des Fraunhofer IISB ausgestellt und sind demnächst im Reich der Kristalle in München und später im Deutschen Edelsteinmuseum in Idar-Oberstein zu bewundern.

Berufsinformationsmesse und Kongress P-/W-Seminare

Das Fraunhofer IISB engagiert sich in der wissenschaftlichen Nachwuchsarbeit und ist langjähriges Mitglied im Förderkreis Ingenieurstudium e.V. Auf der Berufsinformationsmesse „realize your visions!“ ist das IISB regelmäßig präsent und informiert die zukünftigen Studierenden über die ausgezeichneten Perspektiven eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums und die interessanten Möglichkeiten einer studentischen oder beruflichen Tätigkeit in der anwendungsnahen Forschung.

Die Berufsinformationsmesse „realize your visions!“ wird jährlich vom Förderkreis Ingenieurstudium e.V. (Erlangen) organisiert und ist eine Vortragsveranstaltung mit Messecharakter. Schülerinnen und Schüler aus der Metropolregion Nürnberg können sich hier bei regionalen Unternehmen, Hochschulen und Universitäten über Ingenieurberufe, ingenieurwissenschaftliche Studiengänge sowie über Perspektiven, Chancen und berufliche Werdegänge informieren.

Auf dem ebenfalls vom Förderkreis ausgerichteten und gemeinsam mit der Berufsinformationsmesse stattfindenden „Kongress P-/W-Seminare“ haben Schüler, Lehrer sowie Partner-Unternehmen die Gelegenheit, im Rahmen der Schulbildung bearbeitete Themen aus dem Bereich Naturwissenschaft und Technik der Öffentlichkeit vorzustellen. Die auf dem Kongress vorgestellten Seminar-Arbeiten werden von einem wissenschaftlichen Komitee ausgewählt und in Vorträgen präsentiert.

Fraunhofer IISB

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB betreibt angewandte Forschung und Entwicklung auf den Gebieten der Mikro- und Nanoelektronik, Leistungselektronik und Mechatronik. Mit Technologie-, Geräte- und Materialentwicklungen für die Nanoelektronik sowie seinen Arbeiten zu leistungselektronischen Systemen für Energieeffizienz, Hybrid- und Elektroautomobile genießt das Institut internationale Aufmerksamkeit und Anerkennung. Rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie und öffentliche Einrichtungen. Neben seinem Hauptsitz in Erlangen hat das IISB zwei weitere Standorte in Nürnberg und Freiberg. Das IISB kooperiert eng mit dem Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Ansprechpartner
Dr. Jochen Friedrich
Fraunhofer IISB
Schottkystraße 10, 91058 Erlangen, Germany
Tel. +49-9131-761-270
Fax +49-9131-761-280
info@iisb.fraunhofer.de

Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung finden Sie unter http://www.iisb.fraunhofer.de.

Weitere Informationen:

http://www.iisb.fraunhofer.de Homepage Fraunhofer IISB

Fraunhofer IISB Kommunikation | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics