Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walter Reis Innovation Award for Robotics

06.06.2012
Auf dem Siegertreppchen steht zweimal das Fraunhofer IPA
Den 1. Platz errang die Roboteranlage von Dr. Johannes Wößner und Alexander Spiller. Mit dieser können standardisierte Stahlbauteile in beliebiger Variantenvielfalt mit vollautomatischer Generierung der Roboterprogramme geschweißt werden. Die 2. Auszeichnung ging an das modulare, omnidirektionale Fahrwerk für mobile Roboter im industriellen Umfeld von Christian Connette und Theo Jacobs.

Dr. Johannes Wößner, Alexander Spiller, Christian Connette und Theo Jacobs heißen die strahlenden Sieger vom Fraunhofer IPA. Am 24. Mai überreichte ihnen Walter Reis auf der Automatica den 1. und 2. Preis des diesjährigen Walter Reis Innovation Award for Robotics. Auf den 1. Platz kam die Roboteranlage von Dr. Johannes Wößner und Alexander Spiller. Mit der Roboteranlage können standardisierte Stahlbauteile in beliebiger Variantenvielfalt mit vollautomatischer Generierung der Roboterprogramme geschweißt werden. Die 2. Auszeichnung ging an das modulare, omnidirektionale Fahrwerk für mobile Roboter im industriellen Umfeld von Christian Connette und Theo Jacobs. Walter Reis, der Gründer von Reis Robotics, schreibt seit 2006 im Zweijahresrhythmus jeweils zur Automatica den Walter Reis Innovation Award for Robotics aus. Dieser Förderpreis für Entwicklungen im Bereich der Robotertechnik ist mit insgesamt 5.000 € dotiert. Walter Reis hat sich mit diesem Innovationspreis für den Bereich Robotertechnik zum Ziel gesetzt, herausragende Realisierungen und Neuentwicklungen im Bereich der Automatisierungstechnik zu würdigen.
Die Auszeichnungen fördern sowohl Anwendungen für Roboter in industriellen Fertigungsprozessen als auch Entwicklungen im Bereich Servicerobotik im industriellen Umfeld und Innovationen im Bereich der Kinematik, der Steuerung und der Antriebstechnik. Die Bewerbungen aus Deutschland, aber auch aus dem europäischen Ausland wurden von einer namhaften Jury beurteilt. Dieser gehörten an: Hubert Waltl (Vorstand für Produktion und Logistik der Marke Volkswagen PKW, VW Konzern), Heinz-Dieter Schunk (Inhaber der Schunk GmbH), Prof. Dr. Rolf Dieter Schraft (ehem. Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA), Prof. Dr.-Ing. Friedrich Behr (ehem. LIZA, Thyssen Krupp Steel AG/Thyssen Automotive) und Dr. Eberhard Kroth (Geschäftsführer der Reis Group Holding GmbH & Co. KG).

In diesem Jahr hat die Jury entschieden, dass der 1. Preis an Dr. Johannes Wößner und Alexander Spiller vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart vergeben wird. Die Stuttgarter Wissenschaftler haben eine Roboteranlage entwickelt, mit welcher es erstmals möglich ist, standardisierte Stahlbauteile in beliebiger Variantenvielfalt mit vollautomatischer Generierung der Roboterprogramme zu schweißen.

Ein wesentlicher Ansatz hierbei war die Extraktion der Basisinformation für die Programmerstellung direkt aus den CAD-Daten. Das CAD-System wurde so weiterentwickelt, dass nach Abschluss der Konstruktionsarbeiten automatisch alle für die Schweißaufgabe relevanten Informationen generiert werden. Die Programme werden so aufgeteilt, dass zwei Roboter gleichzeitig an bis zu 15 m langen Bauteilen die Schweißaufgaben ausführen können. Selbstverständlich erfolgt eine dynamische Verteilung der Arbeitsinhalte auf die beiden Roboter so, dass eine optimale Taktzeit erreicht werden kann. Die auftretenden Toleranzen werden durch den Einsatz von Laserscannern eliminiert. Das Gesamtsystem kann einen Fertigungsschritt, der bisher weitestgehend manuell ausgeführt wurde, mit hoher Produktqualität und hoher Produktivität automatisiert ausführen.

Dass der 2. Preis des diesjährigen Walter Reis Innovation Awards auch nach Stuttgart geht, zeigt die hohe Kompetenz des Fraunhofer IPA im Bereich der Robotertechnik. Christian Connette und Theo Jacobs haben ein modulares, omnidirektionales Fahrwerk für mobile Roboter im industriellen Umfeld entwickelt und der Jury vorgestellt.

Durch den Einsatz mobiler Serviceroboter kann bei enger Zusammenarbeit mit dem Menschen eine erhebliche Produktivitäts- und Qualitätssteigerung erreicht werden. Die typischen Einsatzorte mobiler Systeme im Umfeld manueller Arbeitsplätze sind häufig eng und verwinkelt. Das modulare Fahrwerk erfüllt diese Anforderungen durch enge Verzahnung von mechatronischem und regelungstechnischem Konzept sowie durch seine kinematische Lösung. Durch den Einsatz eines Nabenmotors und die hochintegrierte Bauweise wurde vom IPA ein Antriebsmodul entwickelt, das wesentlich kleiner ausfällt als derzeit übliche Systeme. Die geringe Baugröße ermöglicht den Aufbau kompakter mobiler Plattformen, die dadurch wiederum Vorteile bei der Manövrierbarkeit und Flexibilität in engen Umgebungen haben.

Das mobile Fahrwerk ist in der Lage, ein Gesamtgewicht von bis zu 250 kg mit Geschwindigkeiten von bis zu 1,5 m pro Sekunde bei Steigungen von 10 Grad zu transportieren. Einen weiteren Vorteil stellt die Modularität der Antriebe dar. Der im Inneren des Antriebs angeordnete Controller für den Fahrmotor ermöglicht die einfache Einbindung in beliebige Plattformen, wobei lediglich Energieversorgung und der CANbus zur Verfügung stehen müssen. Die IPA-Entwicklungsgruppe erhält für diese Arbeit ein Preisgeld in Höhe von 1 500 €. Den 3. Preis des diesjährigen Walter Reis Innovation Awards erhielten Prof. Klaus Schilling und Christian Herrmann von der Universität Würzburg für ihre Arbeit zum Thema Echtzeitregelung für eine robotische Bewegungskompensation.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Johannes Wößner | Telefon +49 711 970-1585 I johannes.woessner@ipa.fraunhofer.de (1. Preis)

Dipl.-Ing. Theo Jacobs | Telefon +49 711 970-1339 I theo.jacobs@ipa.fraunhofer.de (2. Preis)

Hubert Grosser | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics