Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WAK-Preise an junge Wissenschaftler aus dem IPF Dresden

07.10.2014

Herr Dr.-Ing. Axel Spickenheuer und Frau Dipl.-Ing. Amelie Leipprand erhalten WAK-Preise für herausragende Graduierungsarbeiten zur Kunststofftechnik

Junge Wissenschaftler aus dem Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) werden am 7. Oktober 2014 im Rahmen der Messe COMPOSITES EUROPE in Düsseldorf mit Preisen des Wissenschaftlichen Arbeitskreises der Universitätsprofessoren der Kunststofftechnik WAK ausgezeichnet. 


Amelie Leipprand und Dr: Axel Spickenheuer

Foto: Emanuel Richter

Herr Dr.-Ing. Axel Spickenheuer erhält für seine Dissertation den mit 5000 EUR dotierten Oechsler-Preis, der für herausragende Forschungsarbeiten zu Methoden und Ansätzen zur Entwicklung und Konstruktion von Bauteilen aus Kunststoffen vergeben wird. 

Frau Dipl.-Ing. Amelie Leipprand wird für Ihre Diplomarbeit der mit 4000 EUR dotierte Wilfried-Ensinger-Preis für die Entwicklung und Beschreibung technischer Kunststoffe für innovative Anwendungen zuerkannt. 

Beide Arbeiten wurden von Herrn Prof. Dr. Gert Heinrich (IPF und TU Dresden) betreut und an der Technischen Universität Dresden, Fakultät Maschinenwesen, verteidigt. Die experimentellen Arbeiten wurden am IPF durchgeführt. Beide Preisträger werden für Forschungsergebnisse geehrt, die den Weg für noch breitere Anwendungen von Faser-Kunststoff-Verbunden (FKV) ebnen.

In seiner Arbeit „Zur fertigungsgerechten Auslegung von Faser-Kunststoff-Verbundbauteilen für den extremen Leichtbau auf Basis des variabelaxialen Fadenablegeverfahrens Tailored Fiber Placement“ hat Herr Dr. Spickenheuer weit über den Stand der Technik hinausgehende Grundlagen zur Bauteilmodellierung entwickelt.

Dadurch wird es möglich, das Leichtbaupotenzial von endlosfaserverstärkten Verbundwerkstoff-Bauteilen deutlich effektiver auszunutzen. Hoch belastete Bauteile können durch optimierte Gestaltung der Faserverläufe entsprechend der auf das Bauteil wirkenden Kräfte mit geringerem Materialeinsatz hergestellt werden: Die Teile werden dadurch bei exzellenten Eigenschaften leichter und kostengünstiger.

Zudem erlaubt die auf Basis der Arbeiten von Herrn Dr. Spickenheuer mögliche praxisgerechte Vorausberechnung von Verbundwerkstoffstrukturen mit variabelaxialer Belastung nunmehr den Einsatz fortschrittlicher FKV-Fertigungstechnologien in neuen Anwendungsfeldern z.B. in der Luftfahrt und im Automobilbau. Zur praktischen Verwertung seiner Ergebnisse hat Axel Spickenheuer bereits während seiner Promotion mit einem Partner die Complex Fibre Structure GmbH gegründet. (Pressemeldung vom 29.7.2013, idw-online.de/de/news545354)

Auch Amelie Leipprand hat mit ihrer Diplomarbeit „Experimentelle und numerische Untersuchungen der Materialeigenschaften mittels Tailored Fibre Placement gefertigter unidirektionaler Faserkunststoffverbunde“ wichtige Ergebnisse und Grundlagen für die Optimierung von Faser-kunststoffverbunden für den Extremleichtbau geliefert.

Sie wandte sich vor allem Phänomenen bei der Fadenablage zu und untersuchte, wie die entstehende Welligkeit des Fadenverlaufs infolge der Ablage und Fixierung des Verstärkungsfadens mittels Zickzackstich die Materialeigenschaften Steifigkeit und Festigkeit beeinflusst. Die Erkenntnisse fließen in Simulations- und Berechnungs-verfahren ein und werden bereits industriell genutzt.

Zur Zeit arbeitet Amelie Leipprand als wissenschaftliche Assistentin der Technischen Universität Dresden am Lehrstuhl von Prof. Heinrich und am IPF an ihrer Dissertation.

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis der Universitäts-Professoren der Kunststofftechnik WAK prämiert jährlich die deutschlandweit besten wissenschaftlichen Arbeiten der Kunststofftechnik. Ziel ist es, sowohl wichtige Fortschritte in Wissenschaft und Technologie der Kunststoffe zu dokumentieren als auch junge Ingenieurinnen und Ingenieure in ihrer wissenschaftlichen Arbeit zu motivieren und zu unterstützen.

Die Preise orientieren sich an den drei Schwerpunkten kunststofftechnischer Forschung und Ausbildung: Werkstoff, Konstruktion und Verarbeitung. Die Preise werden von drei innovativen Unternehmen der Kunststofftechnik zur Verfügung gestellt (Ensinger GmbH, Oechsler AG und Georg Franz & Brose GmbH).

Die Übergabe der Preise erfolgt am 7. Oktober 2014, 13:15 auf der Messe COMOSITES Europe, Messe Düsseldorf, Halle 8b, Stand D36.

Fachliche Details zu den Arbeiten auf Anfrage.
Fachlicher Direktkontakt:
Prof. Dr. Gert Heinrich gheinrich@ipfdd.de 0351 4658-361

Kerstin Wustrack | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

nachricht MaterialVital Preis 2019 für neuartige Hydrogel-Wundauflagen
05.09.2019 | Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics