Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren als dienstbare Geister: EU-Forschungsprojekt "NEUGENE" erhält 3 Millionen Euro Fördermittel

24.10.2008
Universitätsmedizin Göttingen erfolgreich bei Einwerbung von EU-Mitteln im 7. Rahmenprogramm der Europäischen Union.

Europäische Spitzenforscher zur Gentherapie im Nervensystem treffen sich zum Start-up Meeting von NEUGENE am 24. und 25. Oktober 2008 in Göttingen.

Wie lassen sich Viren noch besser im Kampf gegen neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer, Demenz und Parkinson einsetzen? Die wissenschaftliche Untersuchung dieser Frage steht im Mittelpunkt von NEUGENE. Das EU-Projekt soll wichtige Grundlagen für die Anwendung von Viren als Transportmittel für Wirkstoffe in der Behandlung bei neurodegenerativen Erkrankungen erarbeiten.

Bei NEUGENE handelt es sich um ein technologieorientiertes Projekt an der Schnittstelle von Grundlagen- zu anwendungsorientierter Forschung. Es soll wichtige Grundlagen für die klinische Anwendung der viralen Vektortechnologie bei neurodegenerativen Erkrankungen erarbeiten. Bislang ist es nur wenigen Forschergruppen in Europa gelungen, die virale Vektortechnologie weiterzuentwickeln, um deren klinischen Einsatz am Menschen in der Zukunft wieder in optimaler Weise möglich zu machen. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass die dazu bisher entwickelten Ansätze eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen hatten.

Die Europäische Kommission fördert das Forschungsprojekt NEUGENE mit drei Millionen Euro über einen Zeitraum von drei Jahren. Die Leitung und Koordination von NEUGENE hat die Universitätsmedizin Göttingen. Koordinator des Projektes ist Professor Dr. Mathias Bähr, Direktor der Abteilung Neurologie, der wissenschaftliche Leiter ist Dr. Sebastian Kügler, ebenfalls Abteilung Neurologie der Universitätsmedizin Göttingen. Die Administration des Projekts liegt beim Geschäftsbereich Internationale Beziehungen/EU-Liaison Office for Life Sciences der UMG (Leitung: Christiane Hennecke).

Das erste Treffen der europäischen Partner von NEUGENE findet vom Freitag, 24. Oktober, bis Samstag, 25. Oktober 2008 in Göttingen statt. NEUGENE hat seine Arbeit am 1. Oktober 2008 aufgenommen.

Gentherapeutische Verfahren bringen unter Zuhilfenahme genetisch veränderter Viren ein therapeutisches Protein oder eine regulatorische RNA gezielt in den von einer Erkrankung betroffenen Zellen und Geweben zur Expression. Diese sogenannten Transgene aktivieren in der Zelle heilende Mechanismen oder schalten schädliche Stoffwechselprozesse gezielt ab. NEUGENE zielt auf die Optimierung der viralen Vektoren, die die Grundlage gentherapeutischer Anwendungen bilden. Rekombinante Viren auf Basis von adeno-assoziierten Viren und Lentiviren werden dahingehend "maßgeschneidert", dass sie zum einen ihre Genfracht wesentlich zielgenauer in bestimmte Zelltypen des Zentralnervensystems einbringen, als dies derzeit möglich ist. Außerdem soll erreicht werden, die Expression der Transgene den Bedürfnissen des individuellen Patienten entsprechend zu regulieren. Zudem sollen Risiken und mögliche Nebenwirkungen der Vektoren bei gleichzeitig verbesserter Anwendungsfähigkeit minimiert werden.

Die derart optimierten viralen Vektoren werden schließlich auf ihre therapeutische Effizienz in Tiermodellen der Parkinson´schen Erkrankung getestet um die Grundlagen für nachfolgende klinische Studien an Patienten zu legen. "Es ist uns sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass von derartig modifizierten Viren keinerlei Gefährdung von Patienten oder der Umwelt ausgehen kann, sondern dass diese Vehikel tatsächlich dienstbare Geister zum Nutzen der Medizin sind", betont Dr. Sebastian Kügler.

An NEUGENE beteiligt sind insgesamt sechs Arbeitsgruppen aus verschiedenen europäischen Forschungsinstitutionen: die Universitätsmedizin Göttingen, die Eidgenössisch Technischen Hochschule (EPFL) in Lausanne (Schweiz), die Universität Lund (Schweden), das Royal Holloway and Bedford College in London (GB), das Commissariat à L'Energie At omique in Orsay (Frankreich) und die Firma Oxford Biomedica, Oxford (GB). "Alle beteiligten Arbeitsgruppen zählen zu den Pionieren auf speziellen Feldern der Gentherapie im Zentralnervensystem. Sie haben sich zusammengeschlossen, um diese zukunftsweisende Technologie für die Anwendung am Patienten weiterzuentwickeln", sagt Prof. Dr. Mathias Bähr. Mit der Einwerbung des EU-Projektes konnte die Universitätsmedizin Göttingen an ihre Erfolge mit Anträgen in den Neurowissenschaften anknüpfen.

Neurodegenerative Erkrankungen wie Morbus Alzheimer und andere Demenzerkrankungen oder die Parkinson´sche Erkrankung sind derzeit noch unheilbar. Die Zahl der Patienten wie die individuelle Krankheitsdauer und Pflegebedürftigkeit steigt mit zunehmender Lebenserwartung breiter Bevölkerungsschichten weiter an. Die Entwicklung neuer Therapieverfahren ist deshalb von großer wissenschaftlicher und von einer enormen wirtschaftlichen Bedeutung. Bislang gibt es für die Mehrzahl degenerativer Erkrankungen des Zentralnervensystems keine ursächliche Behandlung, obwohl sich während der letzten zwei Jahrzehnte das Wissen, wie diese Krankheiten entstehen, erheblich erweitert hat. Als eine Alternative zu herkömmlichen pharmakologischen Therapieansätzen haben gentherapeutische Verfahren ein großes Potential.

WEITERE INFORMATIONEN

Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Direktor der Abteilung Neurologie
Prof. Dr. Mathias Bähr, Telefon 0551 / 39-6603
neurolog@med.uni-goettingen.de
Dr. Sebastian Kügler, Telefon 0551 / 39-8351
sebastian.kuegler@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
EU-Liaison Office for Life Sciences
Geschäftsbereich Internationale Beziehungen
Christiane Hennecke, M.A., Telefon 0551 / 39-12624
christiane.hennecke@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics