Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn verschachtelte Sätze den Leser verwirren

11.05.2011
Forscherin entwickelt Theorie zur Sprachverarbeitung

Wenn sich ein Satz in einem Zeitungsartikel über mehrere Zeilen hinzieht, bleibt der Blick des Lesers an bestimmten Wörtern hängen. Schachtelsätze muss das menschliche Gehirn erst mühsam zerlegen, um ihren Sinn zu erfassen.

Was dabei genau passiert, erforscht Vera Demberg im Informatik-Exzellenzcluster der Saar-Uni. Sie hat untersucht, ob die alltägliche Praxis beim Zeitungslesen überhaupt mit den bisherigen Theorien zur Sprachverarbeitung übereinstimmt. Für ihre Forschungsarbeit erhält sie jetzt den mit 10.000 Dollar dotierten Dissertationspreis der US-amerikanischen „Cognitive Science Society“.

Wenn Psychologen und Linguisten erforschen, wie die Sprache im menschlichen Gehirn verarbeitet wird, nehmen sie gerne Beispielsätze, die nur eine bestimmte Art von Satzkonstruktionen beinhalten. Damit ist aber nicht sicher gestellt, ob die daraus entwickelten Theorien zur Sprachverarbeitung auch allgemein zutreffen. Vera Demberg hat sie daher dem Praxistest unterworfen und mit Blickerfassungsdaten der alltäglichen Zeitungslektüre verglichen.

„Bei der Blickerfassung wird untersucht, wie lange das menschliche Auge in einem Text jeweils ein bestimmtes Wort wahrnimmt. Aus der gemessenen Zeit lassen sich Rückschlüsse ziehen, ob der Leser Schwierigkeiten hatte, einzelne Wörter oder Sinnzusammenhängen zu verstehen“, erklärt die Forscherin.

Die Untersuchungsergebnisse glich die Forscherin mit den gängigen Theorien zur Sprachverarbeitung ab und entwickelt daraus ein neues theoretisches Modell. Dieses kann in der Praxis jetzt zum Beispiel dazu dienen, den Schwierigkeitsgrad von Texten festzustellen.

„Für Schüler, die eine Sprache erlernen, könnte man anhand eines solchen Modells Texte auswählen, die ihrem Leistungsstand besser entsprechen“, sagt Vera Demberg. Auch die Kommunikation von Mensch und Maschine könne damit erleichtert werden. So ließen sich damit intelligente Dialogsysteme entwickeln, die in der Lage wären, die Schwierigkeit von Dialogen zu bewerten und sich an das Niveau des Kommunikationspartners anzupassen. „Auch ein Navigationsgerät könnte sich dann unterschiedlich verhalten, je nachdem wie stark der Autofahrer sich gerade auf den Straßenverkehr konzentrieren muss“, erklärt die promovierte Computerlinguistin.

Vera Demberg leitet seit Oktober 2010 eine eigene Forschergruppe im Saarbrücker Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“. Sie beschäftigt sich dort mit Modellen der menschlichen Spracherzeugung und deren Anwendung auf Dialogsysteme. Ihren Forschungsschwerpunkt sieht sie an der Schnittstelle zwischen Computerlinguistik, Informatik und Psycholinguistik.

Hintergrund: Der Dissertationspreis „Cognitive Science Society“
Der Dissertationspreis wird von der amerikanischen „Cognitive Science Society“ und der „Glushko-Samuelson Foundation“ vergeben und zeichnet bis zu fünf Doktorarbeiten jährlich aus. Er wird erstmals im Juli 2011 während der Cognitive Science Konferenz in Boston verliehen. Ausgezeichnet werden bahnbrechende Erkenntnisse im Bereich der Kognitionswissenschaft, die durch ihren interdisziplinären Ansatz zu einem besseren Verständnis von menschlicher Kommunikation und Kognition in intelligenten Systemen führen soll.

Fragen beantwortet:

Dr. Vera Demberg
Tel. 0681/302-70024
vera@mmci.uni-saarland.de
Pressekontakt:
Markus M. Frey
Tel. 0681/302-70164
M.frey@informatik-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://cognitivesciencesociety.org
http://www.coli.uni-saarland.de/~vera/
http://www.uni-saarland.de/pressefotos

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics