Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung des Hessischen Hochschulpreises für Exzellenz in der Lehre 2010

22.11.2010
Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Frank Koch erhält Preis des Landes Hessen und der Hertie Stiftung

Die Jury für den Hessischen Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre hat im November dieses Jahres entschieden, das Projekt „Diagnostik am Augenhintergrund und Mikrochirurgie im Auge (DAMA): Integration simulatorgestützter Ausbildung in den Studiengang Humanmedizin“ der Klinik für Augenheilkunde des Klinikums der J.W. Goethe-Universität auszuzeichnen. Der Preis in der Kategorie „Projekt einer Arbeitsgruppe oder Organisationseinheit“ wird am 13. Dezember im Schloss Biebrich (Wiesbaden) verliehen.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Frank Koch, Leiter des Schwerpunktes Netzhaut- und Glaskörperchirurgie der Klinik für Augenheilkunde, bewarb sich mit dem Ziel, das vorhandene Lehrangebot zu erweitern und neue, effizientere Lernformen zu etablieren. Damit wird angeknüpft an den seit 2007 vorhandenen Trainingssimulator für chirurgische Eingriffe am vorderen und hinteren Augenabschnitt an der Klinik für Augenheilkunde.

Diagnostik

Vorteil gegenüber konventionellen Lehrmethoden ist beim Diagnostik-Simulator die ständige Verfügbarkeit einer Vielzahl von Netzhautveränderungen. Durch die gleichzeitige Vermittlung von kognitivem und handlungsbezogenem Wissen und die Auseinandersetzung mit verschiedenen Krankheitsbildern bereitet das Training am Simulator Studierende optimal auf den klinischen Alltag vor. Der Ophthalmoskop-Simulator wurde 2008 zunächst in einer Testphase und seit 2009 als fester Bestandteil des Augenspiegelkurses an der Klinik für Augenheilkunde eingesetzt. Zurzeit stehen in der Datenbank des Simulators 35 Krankheitsbilder zu Verfügung. Mit Hilfe von spezifizierten Multiple-Choice-Fragen wird zu unterschiedlichen Zeitpunkten der Untersuchung der kognitive Prozess des Auszubildenden gelenkt und abgefragt. Das Trainingssystem eignet sich für die Aus- und Weiterbildung von Augenärzten, Allgemeinmedizinern, Internisten, Gynäkologen, Diabetologen, Neurologen und Unfallchirurgen.

Chirurgie

Im Rahmen der praktischen Ausbildung (Tagespraktikum bzw. Augenspiegelkurs) haben Studierende sowie Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung die Möglichkeit, ihre Begabung und Fähigkeiten zur Ausübung von mikrochirurgischer Versorgung am Simulator zu erproben. So kann in angstfreier Umgebung ohne Patientenbelastung trainiert werden. Die vom Trainingssystem aufgezeichneten Evaluationsdaten geben Studierenden und Lehrenden einen Überblick über grundsätzliche mikrochirurgische Befähigungen und damit Entscheidungskriterien für eine weitere Spezialisierung. In den letzten fünf Semestern haben rund tausend Studenten das Tagespraktikum bzw. den Augenspiegelkurs an den Simulatoren absolviert. Eyesi Chirurgie wird inzwischen weltweit in der medizinischen Aus- und Weiterbildung eingesetzt.

Hintergrund

Virtual-Reality-Simulatoren gewinnen zunehmend an Bedeutung: aufgrund der steigenden Anforderungen an die medizinische Ausbildung, wegen des gleichzeitig steigenden Kostendrucks und Personalmangels sowie einer erhöhten Sensibilisierung für die ethischen und versicherungstechnischen Aspekte der Patientensicherheit. Dabei eröffnet das computerbasierte Training die Möglichkeiten, neue, nachhaltige Lernmethoden zu entwickeln und die Fähigkeiten der Trainierenden objektiv zu beurteilen, so dass das Lernen effizienter und Lernerfolge objektivierbar werden. Aus diesem Grund hat sich eine internationale Initiative zur simulationsgestützten Standardisierung von Lehr- und Prüfverfahren und der notwendigen Umgestaltung der Ausbildungsprogramme gebildet, zu der neben der Frankfurter Augenklinik auch universitäre und nichtuniversitäre Einrichtungen in Europa, Kanada und den USA zählen.

Die Arbeitsgruppe DAMA in Frankfurt treibt seit 2003 in Kooperation mit ihren Partnern die Entwicklung von Virtual-Reality-Simulatoren für die augenheil-kundliche Ausbildung voran. Neben der Beratung in der Umsetzung von Hardware und Visualisierung/Simulationsmodellierung ist die Gruppe, die nun den Hochschulpreis für Exzellenz in der Lehre erhält, maßgeblich an der Auswahl geeigneter Lehrinhalte, der Bewertung relevanter Evaluationsparameter und der Entwicklung von simulationsspezifischen Lehrmethoden beteiligt.

Der Ausblick von Prof. Koch: „Eyesi-Systeme sind als offene Plattform konzipiert, so dass die Entwicklung von Lehrinhalten interdisziplinär und international vernetzt werden kann. Anvisiert ist für die Zukunft eine Verbindung von diagnostischem und therapeutischem Trainingssystem, so dass Studierende dann den gesamten klinischen Diagnose- und Behandlungsweg in einer integrierten Simulationsumgebung trainieren können.“ Und weiter: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung des Landes Hessen und der Hertie Stiftung, da sie unsere Arbeit honoriert und uns darin bestärkt auf dem eingeschlagenen Weg mit Vehemenz weiter voranzuschreiten.

Frankfurt am Main, 22. November 2010

Über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität
Das Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main, gegründet im Jahr 1914, zählt zu den führenden Hochschulkliniken Deutschlands. Es bietet seinen Patientinnen und Patienten eine bestmögliche medizinische Versorgung in 25 Fachkliniken. Der enge Bezug zur Wissenschaft – Klinikum und Fachbereich Medizin betreiben zusammen 25 Forschungsinstitute – sichert den Patientinnen und Patienten eine zeitnahe Umsetzung neuer Erkenntnisse in die therapeutische Praxis. 1.169 Betten stehen zur Verfügung. Zahlreiche Institute widmen sich medizinisch-wissenschaftlichen Spezialleistungen. Jährlich werden 47.200 stationäre und 220.000 ambulante Patienten betreut. Besondere interdisziplinäre Kompetenz besitzt das Universitätsklinikum unter anderem auf den Gebieten der Neurowissenschaften, Onkologie und kardiovaskulären Medizin. Auch als Standort für Organ- und Knochenmarktransplantationen, Dialyse sowie der Herzchirurgie nimmt es besondere Aufgaben der überregionalen medizinischen Versorgung wahr. Neben der Herzchirurgie besteht beim Versorgungsauftrag nach dem Hessischen Krankenhausgesetz auch in der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, der Dermatologie und der Kinder- und Jugendpsychiatrie ein Alleinstellungsmerkmal für die Region Frankfurt-Offenbach. 4.055 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich rund um die Uhr um die Patientinnen und Patienten. Weitere Informationen über das Klinikum der J.W. Goethe-Universität finden Sie unter http://www.kgu.de.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. Frank Koch
Leiter der Netzhaut- und Glaskörperchirurgie der Augenklinik
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 6301 – 56 49
Fax (0 69) 6301 – 56 21
E-Mail fkoch1@mac.com
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main
Fon (0 69) 63 01 – 77 64
Fax (0 69) 63 01 – 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Johannes Eisenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Verständnis des Erdsystems
14.10.2019 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Im Focus: Novel Material for Shipbuilding

A new research project at the TH Mittelhessen focusses on the development of a novel light weight design concept for leisure boats and yachts. Professor Stephan Marzi from the THM Institute of Mechanics and Materials collaborates with Krake Catamarane, which is a shipyard located in Apolda, Thuringia.

The project is set up in an international cooperation with Professor Anders Biel from Karlstad University in Sweden and the Swedish company Lamera from...

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

10. Weltkonferenz der Ecosystem Services Partnership an der Leibniz Universität Hannover

14.10.2019 | Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

How to control friction in topological insulators

14.10.2019 | Physics and Astronomy

The shelf life of pyrite

14.10.2019 | Earth Sciences

Shipment tracking for "fat parcels" in the body

14.10.2019 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics