Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbessertes Dämmerungssehen durch optimierte Freiform-Einstärkengläser

05.11.2012
Heute Abend, am 5. November 2012, erhält die Bachelorabsolventin Anne Bullwinkel des gemeinsamen Studiengangs Augenoptik/ Optometrie der Fielmann Akademie Schloss Plön und der FH Lübeck den „Rupp + Hubrach Wissenschaftspreis für Augenoptik“ an der FH Lübeck.
Anne Bullwinkel hat sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Frage beschäftigt, ob neuartige Brillengläser geeignet sind, die unterschiedlichen Korrektionsanforderungen bei Helligkeit und bei Dämmerung in einem Glas zu vereinen. Mit ihrer Arbeit beleuchtet Bullwinkel ein für die Verkehrssicherheit immens wichtiges Thema.

Autofahrer – aufgepasst. Die Bachelorabsolventin Anne Bullwinkel ist in ihrer Abschlussarbeit der Frage nachgegangen, ob sich durch spezielle Gläser das Sehen in der Dämmerung verbessern lässt?

Ausgangsüberlegung war die Erkenntnis, dass viele Menschen bei Nacht ungern Auto fahren, obwohl dem Erwerb einer Fahrerlaubnis in der Regel ein Sehtest voraus geht. Dieser Test findet jedoch unter idealen Bedingungen statt, nämlich bei tageslichtähnlicher heller Beleuchtung und hohem Kontrast der verwendeten Sehzeichen. Meist lässt sich die für eine Erteilung der Fahrerlaubnis geforderte Sehschärfe gegebenenfalls mit Hilfe einer Brille oder mit Kontaktlinsen erreichen.

Beim Testen der Tagessehschärfe werden die Veränderungen des Sehvermögens bei abnehmenden Leuchtdichten jedoch nicht berücksichtigt. Die Anpassung des visuellen Systems an die Dämmerung geht mit einer Verschlechterung fast aller Sehfunktionen einher. Das Kontrastsehen, das Farbensehen und die Sehschärfe werden erheblich schlechter. Die nachts erforderliche Brillenglasstärke kann sich von der tagsüber erforderlichen Korrektion deutlich unterscheiden.

Das Ergebnis ihrer Studie ergab, dass die neuen Gläser einen positiven Einfluss auf das Dämmerungssehen haben und zu einer signifikanten Verbesserung der Sehschärfe unter Dämmerungsbedingungen führen.

Der Rupp + Hubrach-Preis wird in Kooperation mit den Augenoptik/Optometrie-Ausbildungsstätten Aalen, Berlin, Jena, Lübeck und Wolfsburg einmal jährlich vergeben. In diesem Jahr wird bereits zum dritten Mal seit 2009 eine Absolventin der Fachhochschule Lübeck und der Fielmann Akademie Schloss Plön ausgezeichnet.

Die Preisträgerin Anne Bullwinkel begann nach dem Abitur eine Ausbildung zur Augenoptikerin. Im direkten Anschluss folgte das Studium der Augenoptik/Optometrie in Schleswig-Holstein. Seit Anfang 2012 arbeitet sie als B. Sc. Augenoptik/Optometrie in einer augenärztlichen Gemeinschaftspraxis.

Der Geschäftsführer von Rupp+Hubrach, Ralf Thiehofe, wird den Preis im großen Hörsaal der FH Lübeck am Mönkhofer Weg 136-140 überreichen.

Besondere Beachtung verdient die Festrede mit dem Titel: „Mit offenen Augen zur Goldmedaille“ von Verena Bentele. Verena Bentele ist 12-fache paralympische Goldmedaillengewinnerin. Sie ist von Geburt an blind und war von 1995 bis 2011 als Skilangläuferin und Biathletin Teil der deutschen paralympischen Winternationalmannschaft. Während dieser Zeit errang sie neben 12-mal Gold noch zweimal Silber und zweimal Bronze. Seit 2011 ist sie selbständige Personalentwicklerin und systemischer Coach.

Die Laudatio hält Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein, Leiter des Studiengangs Augenoptik/ Optometrie an der FH Lübeck und Fielmann Akademie Schloss Plön.

Zusammenfassung der Arbeit (von Prof. Dr. Hans-Jürgen Grein):
Bei etwa 25 Prozent aller Menschen tritt im Rahmen der Dunkelanpassung eine Veränderung der Refraktion für die Ferne auf. Diese Veränderung ist meist in Richtung Kurzsichtigkeit des Auges gerichtet und trägt deshalb den Namen „Dämmerungsmyopie“ oder „Nachtmyopie“. Im Unterschied zum veränderten nächtlichen Farbsehen ließe sich eine solche Dämmerungsmyopie mit Hilfe von Brillengläsern korrigieren, wenn sie zuverlässig messbar wäre.

Die Ausprägung einer Dämmerungsmyopie ist eine Funktion der Umgebungsleuchtdichte: Je dunkler es wird, desto stärker kommt die Dämmerungsmyopie zum Vorschein. Die Dämmerungsmyopie ist deshalb je nach Helligkeit unterschiedlich stark.

Beim Autofahren in der Dämmerung und nachts ändern sich die Beleuchtungsbedingungen permanent, abhängig von der Straßenbeleuchtung und der eigenen Fahrzeugbeleuchtung (Abblend- oder Fernlicht). Eine vorhandene Dämmerungsmyopie ist deshalb nicht konstant und die Korrektion der Dämmerungsmyopie mit einer Einstärkenbrille ist nicht optimal.

Ein neuartiges Brillenglas verfolgt einen andern Ansatz. Es handelt sich um ein Glasdesign, in dem sich die Glasstärke ausgehend vom Brillenwert für das Tagessehen kontinuierlich in Richtung Minus verändert, bis der Unterschied -0,40 dpt beträgt. Dieser Stärkenverlauf befindet sich etwas oberhalb des Hauptdurchblickpunktes. Im Falle einer Dämmerungsmyopie kann der Träger dieses Glases durch eine leichte Kopfneigung die situativ beste Korrektion finden.

In einer aufwendigen Blindstudie prüfte Anne Bullwinkel den Effekt der Brillengläser auf das Sehen bei niedrigen Leuchtdichten. Sie gestaltete die Studie mit einer Test- und einer Kontrollgruppe. In der Testgruppe befanden sich Probanden mit einer Dämmerungsmyopie, die Probanden der Kontrollgruppe zeigten in der Voruntersuchung keine Dämmerungsmyopie. Je eine Hälfte der Probanden beider Gruppen erhielt eine Brille mit den neuartigen Brillengläsern, die andere Hälfte erhielt einen Glastyp, der keinen positiven Einfluss auf die Dämmerungsmyopie haben kann.

Neben der Durchführung eines Trageversuchs, der den Effekt der Brillengläser auf das Dämmerungssehen nach objektiven Kriterien prüfte, studierte sie mit Hilfe eines Fragebogens auch den subjektiven Effekt der Gläser. Studie ergab, dass die neuen Brillengläser sowohl objektiv als auch subjektiv einen positiven Einfluss auf das Dämmerungssehen haben. In der Gruppe der Dämmerungsmyopen Probanden führt dieser Glastyp zu einer signifikanten Verbesserung der Sehschärfe unter Dämmerungsbedingungen.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics