Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|DKE zeichnet Normungsexperten aus

12.05.2010
Die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE hat auf ihrer Jahrestagung in Offenbach neun ehrenamtliche Mitarbeiter für ihr Engagement in der Normungsarbeit mit der DKE-Nadel ausgezeichnet.

Dietmar Harting, Vorsitzender der DKE, würdigte das Engagement der Preisträger: „Mit der DKE-Nadel bedanken wir uns für die langjährige ehrenamtliche Arbeit und das Engagement für die elektrotechnische Normung.“

Besonders in Zukunftsmärkten wie der Elektromobilität, die in diesem Jahr im Mittelpunkt der DKE-Jahrestagung stand, seien Normen und Standards entscheidend, damit Deutschland Technologien entwickeln und Märkte besetzen könne, so Harting.

Die Preisträger:

- Thomas Bömer (Institut für Arbeitsschutz der DGUV-IFA, Sankt Augustin)
Thomas Bömer ist Obmann des DKE/UK 225.2 „Elektrosensitive Schutzeinrichtung“ und aktiv tätig als Convenor und Experte im IEC/TC 44 „Safety of machinery - Electrotechnical aspects“. Ferner arbeitet er in mehreren DKE-Gremien zur „Funktionalen Sicherheit“ des Fachbereichs 9.
- Ton Clerkx (Multi-Contact Essen GmbH, Essen)
Ton Clerkx ist Obmann des DKE/K 911 „Sicherheitsanforderungen an elektrische einschließlich elektronische Geräte für das Messen, Steuern und Regeln“ sowie Chairman des IEC/TC 66 „Safety of measuring, control, and laboratory equipment“. Außerdem arbeitet er in mehreren Arbeitskreisen des IEC/TC 66, des IEC/TC 109 sowie in verschiedenen DKE-Komitees und engagiert sich im Advisory Committee for Safety (ACOS) der IEC.
- Rainer Gehrmann (Hewlett Packard GmbH, Böblingen)
Rainer Gehrmann ist seit mehr als 20 Jahren in zahlreichen nationalen und internationalen Normungsgremien auf dem Gebiet der Elektromagnetischen Verträglichkeit, insbesondere von Einrichtungen der Informationstechnik, tätig. Seit rund 10 Jahren ist er Deutscher Sprecher des SC I des Internationalen Sonderausschusses für Funkstörungen (CISPR) und Obmann des DKE/UK 767.17 „EMV von Einrichtungen der Informations- und Telekommunikationstechnik“. Außerdem ist er Mitarbeiter im CLC/TC 210 „EMC“ und bei ETSI.
- Jürgen Grändorf (Stiebel Eltron GmbH & Co. KG, Holzminden)
Jürgen Grändorf ist seit 1989 Obmann des DKE/UK 511.3 „Ortsfeste Wassererwärmer“ sowie Mitarbeiter im DKE/K 511 „Sicherheit elektrischer Hausgeräte“, wo er als stellvertretender Obmann in verantwortlicher Position tätig ist. Seit 2002 ist er stellvertretender Deutscher Sprecher des IEC/TC 61 „Safety of household and similar electrical appliances“ und des CLC/TC 61.
- Karl-Heinz Häger (AREVA Energietechnik GmbH, Mönchengladbach)
Karl-Heinz Häger ist Obmann des DKE/K 321 „Leistungstransformatoren“, Deutscher Sprecher des IEC/TC 14 „Power transformers“ und des CLC/TC 14 sowie Mitarbeiter in verschiedenen Arbeitskreisen der IEC.
- Dr. Hans-Detlef Leppert (Nexans Deutschland GmbH, Mönchengladbach)
Dr. Hans-Detlef Leppert ist Mitarbeiter in den Lenkungsgremien der DKE, namentlich LA, TBINK und BKT sowie in nationalen und internationalen Strategiegremien zu Smart Grid, eMobility und Energieeffizienz. Seit 2003 ist er Fachbereichsvorsitzender des DKE/FB 4 „Betriebsmittel der Stromversorgung, Nachrichtenkabel“ und seit 2004 Vorsitzender des IEC/SB 4 „Infrastructure of Telecommunications Networks“. Er ist Chairman des CLC/TC 86A „Optical fibres and fibre cables“ und aktiv im DKE/K 412 “Kommunikationskabel“ tätig.
- Bernd Neubig (AXTAL GmbH & Co. KG, Mosbach)
Bernd Neubig engagiert sich seit über 25 Jahren in der Normung für piezoelektrische und dielektrische Bauteile zur Frequenz-Stabilisierung und -Selektion, einer Schlüsseltechnologie für eine breite Palette von Anwendungen in der Breitbandkommunikation. Seit 1991 ist er Obmann des DKE/K 642 “Piezoelektrische Bauteile zur Frequenzstabilisierung und -Selektion“. Bis 2003 war er Deutscher Sprecher des IEC/TC 49 „Piezoelectric and dielectric devices for frequency control and selection” und beteiligt sich weiterhin aktiv an der Arbeit in den WGs des IEC/TC 49.
- Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer
Prof. Dr. Wolfgang Pfeiffer ist Obmann des DKE/K 123 „Isolationskoordination für Niederspannungs-Betriebsmittel“, Deutscher Sprecher des IEC/TC 109 „Insulation co-ordination for low-voltage equipment“ sowie Mitarbeiter im DKE/K213 „Brandbekämpfung in elektrischen Anlagen“. Er hat große Verdienste errungen als weltweit maßgeblicher Experte bei IEC/TC 109 für die Serie IEC 60664 (VDE 0110) „Isolationskoordination für elektrische Betriebsmittel in Niederspannungsanlagen“.
- Egon Pfeil (Philips Medizin Systeme GmbH, Böblingen)
Egon Pfeil ist seit Mitte der 90er Jahre aktiv im IEC/SC 62D „Electromedical equipment“ und dort verantwortlich für Normen des Bereichs Diagnostik, der die Themenkreise Elektrokardiographie, Elektromyographie, invasiver und nicht-invasiver Blutdruck, Normung von Multi-Parametergeräten sowie diagnostische EKG umfasst. Seit 2005 ist er Obmann des DKE/UK 812.1 „Diagnostik“, in dem er seit 1998 mitarbeitet. Zudem ist er Mitarbeiter im DKE/UK 811.1 „Überarbeitung und Anpassung der allgemeinen Bestimmungen“ sowie im DKE/K 812 „Elektromedizinische Geräte“. Seine Expertise im Bereich der medizinisch elektrischen Geräte ist sehr geschätzt.

Die vom VDE getragene DKE erarbeitet Normen und Sicherheitsbestimmungen für die Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Sie vertritt die deutschen Interessen im Europäischen Komitee für Elektrotechnische Normung (CENELEC) und in der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC). Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen. Rund 3.500 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung erarbeiten das VDE-Vorschriftenwerk in der DKE. Die VDE-Bestimmungen basieren heute größtenteils auf Europäischen Normen, die zu etwa 80 Prozent das Ergebnis der internationalen Normungsarbeit der IEC sind.

Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069-6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.dke.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics