Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE|DGBMT vergibt Klee-Preis an Hamburger Nachwuchsforscher

30.05.2012
Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE (VDE|DGBMT) hat Frank Michael Weber mit dem Klee-Preis ausgezeichnet.

In seiner Dissertation stellt Weber neue Methoden vor, um elektrische Signale aus dem Vorhof des Herzens quantitativ auszuwerten und daraus wichtige Modellparameter zu bestimmen. Damit soll die Herzrhythmusstörung Vorhofflimmern, an der allein in Deutschland über eine Million Menschen leiden, noch gezielter behandelt werden.

Gemeinsam mit der Stiftung Familie Klee vergibt die VDE|DGBMT jährlich den mit 5.000 Euro dotierten Preis an Autoren wissenschaftlicher Arbeiten mit den Schwerpunkten Biomedizinische Technik als interdisziplinäres Fach, ingenieurwissenschaftliche Lösungen aktueller klinischer Probleme sowie naturwissenschaftliche Beiträge für Diagnostik oder Therapie.

Computersimulationen des Vorhofes können zum Verständnis und zur besseren Behandlung von Vorhofflimmern beitragen. Um Aussagen über einzelne Patienten zu erhalten, reicht es aber nicht, das bisher meist verwendete Modell eines Durchschnittsmenschen zu verwenden. Vielmehr müssen die Simulationsparameter maßgeschneidert an den individuellen Patienten angepasst werden.

Dazu lieferte die Dissertation von Frank Michael Weber wichtige Beiträge. Kardiologen des Städtischen Klinikums Karlsruhe steuerten viele klinische Daten bei. An diesen ließ sich zeigen, dass Computersimulation und klinische Messung für typische Erregungsmuster sehr gut übereinstimmten. Da die von Frank Michael Weber entwickelten Methoden auf routinemäßig gemessenen Daten basieren, sind keine zusätzlichen Untersuchungen notwendig, welche die Behandlungszeit verlängern würden. Die mit den neuen Methoden mögliche genaue Auswertung der klinischen Daten zeigt auch, dass die Ausbreitungsgeschwindigkeit bei höheren Herzfrequenzen abnimmt. So kann der Arzt in Zukunft krankes Gewebe sehr schnell identifizieren und charakterisieren, was die Untersuchungszeit verkürzen und den Erfolg der Ablation erhöhen könnte.

Weitere Daten zur Modellpersonalisierung lassen sich aus EKG-Messungen an der Körperoberfläche gewinnen. Allerdings verzerrt das Körpergewebe die elektrischen Signale aus dem Herzen auf dem Weg zur Körperoberfläche. Wie sich eine bestimmte Erregung des Herzens auf das Oberflächen-EKG auswirkt, lässt sich also nur mit möglichst genauer Kenntnis der elektrischen Leitfähigkeiten der einzelnen Gewebearten vorhersagen. Da diese von Mensch zu Mensch stark variieren, wurde in der Dissertation eine sehr effiziente Methode entwickelt, um aus wenigen Testsimulationen vorherzusagen, wie das EKG-Signal für verschiedene Kombinationen von Gewebeleitfähigkeiten aussieht.

Eine wichtige Frage bei Computersimulationen ist außerdem die Wahl des passenden Simulationsansatzes. Detaillierte Modelle sind genau aber sie erfordern eine lange Rechenzeit, einfache Modelle sind schnell aber oft zu ungenau. In seiner Arbeit schaffte es Frank Michael Weber, eine kürzlich für die Ventrikel beschriebene gute Kompromisslösung an die Vorhöfe anzupassen. Mit der neu entwickelten Methode könnte in Zukunft auch direkt die Anpassung des Computermodells an gemessene Patientendaten möglich werden. Die Dissertation trägt damit wesentlich dazu bei, Computermodelle der Vorhöfe des Herzens für einzelne Patienten maßzuschneidern, um das Verständnis für die Ursachen von Vorhofflimmern und anderen Vorhofarrhythmien zu fördern und die Therapie zu verbessern. Außerdem macht sie deutlich, dass sich mit Hilfe von solchen Simulationen neue klinische Methoden entwickeln lassen, welche die Kardiologen direkt bei ihrer Arbeit unterstützen.

Frank Michael Weber studierte Physik am heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT) sowie an der Königlich Technischen Hochschule (KTH) Stockholm in Schweden und nahm 2008 am Institut für Biomedizinische Technik des KIT eine Doktorandenstelle an. Inzwischen arbeitet er im PHILIPS Forschungslabor Hamburg als Research Scientist und forscht im Bereich der medizinischen Bildverarbeitung sowie an biophysikalischen Simulationen des Herzens.

Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der bundesweite Bewerbungsprozess für den Corporate Health Award 2020 startet ab sofort
02.04.2020 | Corporate Health Initiative

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics