Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmensideen beim UNIQUE-Ideenwettbewerb in Greifswald ausgezeichnet

13.08.2013
Die Wettbewerbsjury des UNIQUE-Ideenwettbewerbs vergab am Freitag, 9. August 2013, erste Preise für eine neue Methode für ökologischen Holzschutz sowie einem Konzept zur internetgestützten Suche nach Mittagsangeboten.

Insgesamt wurden beim diesjährigen Ideenwettbewerb für den Forschungsstandort Greifswald Preisgelder in Höhe von insgesamt 9.500 Euro vergeben. Studierende und Forschende der Universität sowie des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie Greifswald (INP) präsentierten ihre wissensbasierten Geschäftsideen am Freitag während der Abschlussveranstaltung einer Jury aus Vertretern von Wirtschaft und Gründungsförderung.

Der Ideenwettbewerb fand zum siebten Mal statt. Er wurde ins Leben gerufen, um Forschende und Studierende an Hochschulen für die wirtschaftliche Verwertung ihrer Forschung zu sensibilisieren und zu qualifizieren.

In der Kategorie „Forschende“ wurden Daniel Hupel, Sebastian Riesebeck, Jan Schütter und Dirk Wiedermann mit 2.500 Euro für den 1. Platz prämiert. Ihre Idee „Alethia-Wood“ befasst sich mit einer innovativen Methode der Behandlung von Hölzern, die einen effektiven und ökologischen Schutz des Holzes ermöglichen. Durch das Verfahren kann eine absolut umwelt- und gesundheitsfreundliche funktionalisierte Beschichtung von Holz- und Naturfaserprodukten für den physikalischen Schutz vor Umwelteinflüssen, wie Feuchte, Wasser und Schmutz, UV-Strahlung und Abrieb innerhalb von Minuten realisiert werden. Aussehen und Griffigkeit des Naturproduktes bleiben dabei unverändert.

Den mit 1.500 Euro dotierten 2. Platz konnte sich Janek Wiederänders mit einem Team aus Forschenden der Greifswalder Universitätsmedizin sichern. Der SHIP Quality Monitor beruht auf Forschungsergebnissen der umfassenden „Study of Health in Pomerania“ und ist einer der ersten Ansätze, die Forschungsresultate der SHIP-Studie einer wirtschaftlichen Verwertung zuzuführen. Auf Platz 3 (1.000 Euro Prämie) landete Dr. Jörg Ehlbeck vom Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie Greifswald mit seinem Ansatz zur Ergänzung medizinischer Geräte durch plasmagestützte Applikationen.

In der Kategorie „Studierende“ sicherte sich Philipp Hunsche den 1. Preis und 2.000 Euro Preisgeld. Er konnte die Jury sowohl mit seiner Idee einer vereinfachten Suche nach Greifswalder Mittagsangeboten als auch seinen persönlichen unternehmerischen Kompetenzen überzeugen. Im Zentrum von Hunsches Idee „Guten APPetit“ steht ein zentrales Datenbanksystem, das die potenziellen Mittagsgäste über aktuelle Angebote informiert und es gleichzeitig den Gastronomen erleichtert, ihre Angebote einem möglichst breiten Kundenkreis zu offerieren.

Den 2. Platz (1.000 Euro) belegten Maximilian Block und Lars Büchner-Uhder mit ihrer Idee eines webbasierten Rechtsberatungssystems für Juristen. Jacob Sass, Jan-Lasse Schumacher und Philipp Lohmeier präsentierten mit „Be A Student“ einem neuartigen Ansatz zur Studienplatzsuche. Dafür gab es Platz 3 (500 Euro).

„Sowohl die Zahl der eingegangenen Ideen als auch die Qualität der einzelnen Beiträge und Präsentationen ist beeindruckend. Es freut uns sehr, dass wir hier in den letzten Jahren eine stetige positive Entwicklung beobachten können“, so Dr. Stefan Seiberling, Leiter des Zentrums für Forschungsförderung der Universität Greifswald sowie des Ideenwettbewerbs.

Insgesamt haben sich in diesem Jahr 22 Teams für den Wettbewerb angemeldet. Nach der Anmeldung konnten die Teilnehmer unterschiedliche Qualifizierungsangebote des Transferverbundes Greifswald zur Stärkung ihrer gründerspezifischen Kenntnisse und zur Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee wahrnehmen. Letztlich sind bis zur Teilnahmefrist am 30. Juni 19 Wettbewerbsbeiträge − davon acht von Wissenschaftler- und elf von Studierendenteams − in Form einer ausgearbeiteten Ideenskizze eingegangen.

Die Skizzen wurden anschließend von Mitgliedern des Transferverbundes in Hinblick auf Indikatoren wie Innovation, Umsetzbarkeit, Marktchancen usw. analysiert und bewertet. Die besten elf Teams (sechs Wissenschaftler, fünf Studierende) konnten sich dabei für das Finale qualifizieren. Die Finalisten hatten in der vergangenen Woche die Möglichkeit, eine Probepräsentation ihrer Idee vor einer „Jury“ des Transferverbundes, die im Anschluss ein Feedback und mögliche Verbesserungsvorschläge lieferte, zu geben.

Der Ideenwettbewerb fand bereits zum siebten Mal statt. Er wurde ins Leben gerufen, um Forschende und Studierende an Hochschulen nachhaltig für die wirtschaftliche Verwertung ihrer Forschung zu sensibilisieren und zu qualifizieren. Dies ist von hoher Relevanz, da Unternehmensgründungen aus Hochschulen heraus eine effektive Form des Wissens- und Technologietransfers sind und Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern so direkt in wirtschaftlich relevante und interessante Produkte oder Dienstleistungen übertragen werden können.

Aus der Universität Greifswald sind bereits viele erfolgreiche Ausgründungen hervorgegangen. Das Zentrum für Forschungsförderung und der Transferverbund Greifswald unterstützen die Forschenden und Studierenden bei ihren Gründungsideen.

Der Ideenwettbewerb bildet dabei einen zentralen Baustein der Gründungsförderung an der Universität. In diesem Jahr wurde der Wettbewerb erstmals in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie ausgerichtet. Eine weitere Neuerung ist der UNIQUE Plus-Wettbewerb, der im Herbst 2013 stattfindet. Er soll helfen, erfolgversprechende Gründungsideen weiterzuentwickeln und gezielt zu unterstützen.

Weitere Informationen
UNIQE-Ideenwettbewerb http://www.ideenwettbewerb.uni-greifswald.de/
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2013/pressefotos-august-2013.html
Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Stefan Seiberling
Zentrum für Forschungsförderung
Domstraße 11, 174897 Greifswald
Telefon 03834 86-1174
Mobil 0175 5850711
stefan.seiberling@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.zff.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz erobert die Fahrzeugentwicklung
21.09.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein neues Mittel gegen Zöliakie

24.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Entscheidung über Attraktivität fällt in Millisekunden

24.09.2018 | Studien Analysen

Künstliche Intelligenz im Fokus – Schulungsangebot zum maschinellen Lernen für Industrie und Forschung startet

24.09.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics