Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall verbindet

13.11.2018

Walter und Ingeborg Herrmann Stiftung fördert Forschung zu Leistungsultraschall am Institut für Nachhaltige Technische Systeme

Nachhaltige Werkstoffsysteme mithilfe von Leistungsultraschall entwickeln und verbessern: Die Walter und Ingeborg Herrmann Stiftung, 2009 von dem Stifterehepaar Walter und Ingeborg Herrmann gegründet, unterstützt die Forschung am Institut für Nachhaltige Technische Systeme (INATECH) der Universität Freiburg in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt einer halben Million Euro – verbunden mit der Option, die Laufzeit um weitere fünf Jahre zu verlängern und die Fördersumme auf insgesamt eine Million Euro zu verdoppeln.


Thomas, Ingeborg und Walter Herrmann, Hans-Jochen Schiewer und Frank Balle (von links) präsentieren die Fördervereinbarung und ein mit Ultraschall verschweißtes Freiburger Bächleboot. Foto: Jürgen Gocke

„Das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit zählt zu den zentralen Profilbereichen unserer Universität. Wir sind sehr froh und dankbar, dass die Walter und Ingeborg Herrmann Stiftung sich nun auf diesem Gebiet in solch herausragender Weise engagiert und damit neue Impulse für Forschung und Lehre ermöglicht“, sagt Rektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer.

Walter und Ingeborg Herrmann gründeten 1961 in Karlsbad die heutige Herrmann Ultraschalltechnik GmbH & Co. KG. Ihre Stiftung verfolgt unter anderem den Zweck der Förderung von Wissenschaft und Forschung im Bereich der Verbindungstechnik von verschiedenen Materialien mittels Leistungsultraschall.

Mit ihrer finanziellen Unterstützung des INATECH will sie einen Beitrag zur Entwicklung neuer ingenieurwissenschaftlicher Kompetenzen und Prozesstechniken auf diesem Gebiet leisten.

„Es ist uns ein Anliegen, dass die technologischen Herausforderungen und Entwicklungen hinsichtlich der Verbindung von Stoffen auch mit den gesellschaftlich bedeutsamen Themen von heute verknüpft werden. Dazu gehören die Energie- und Mobilitätskonzepte von morgen, aber auch die Sicherheit und Gesundheit unserer Welt“, betonen Walter und Ingeborg Herrmann.

Inhaber der Walter und Ingeborg Herrmann Professur für Engineering of Functional Materials ist Prof. Dr. Frank Balle, der zum 1. April 2018 von der Technischen Universität Kaiserslautern an die Universität Freiburg gewechselt ist. Sein Forschungsschwerpunkt sind hybride Werkstoffsysteme, die durch Materialkombinationen entstehen. Dabei nutzt er Leistungsultraschall, um unterschiedlichste Werkstoffe miteinander zu verschweißen.

„Unser Ziel sind leichtere, effizientere und damit nachhaltigere Strukturen, die neue Funktionen erfüllen und dennoch in der Fertigung möglichst kostenneutral bleiben“, erläutert Frank Balle. Ein Beispiel bietet die Kombination von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) und Metallen im Flugzeugbau.

Die leichten und zugleich stabilen CFK kommen dort zwar zum Einsatz, erfüllen aber nicht alle Funktionen, die in aktuellen Flugzeugkonzepten erwünscht sind – etwa den Blitzschutz oder die elektromagnetische Abschirmung des Flugzeugrumpfs. Bessere elektrische Eigenschaften hat dagegen ein Verbundwerkstoff, der Kohlenstofffasern und leitfähige Metallfasern beinhaltet.

Um diesen Faserverbundwerkstoff im Flugzeugrumpf mit Leichtmetallen zu verbinden, eignet sich das im Flugzeugbau übliche Nieten nicht optimal: Die Bohrungen, die dafür erforderlich sind, verursachen Schwachstellen im Material und müssen daher zusätzlich geschützt werden.

„Eine aussichtsreiche Alternative für die Verbindung solcher Materialien bietet das Ultraschallschweißen – nicht nur für Verbunde aus Kunststoffen und verschiedenen Metallen, sondern auch für Verbunde beispielsweise aus Metall und Glas oder Keramik“, ergänzt Frank Balle. Darüber hinaus nutzt er Ultraschall, um die Ermüdung und Langlebigkeit von Verbundwerkstoffen, die unter anderem in Windkraftanlagen zum Einsatz kommen, zu überprüfen und zu verbessern.

Die Universität Freiburg hat das INATECH im Jahr 2015 an der Technischen Fakultät gegründet. Es ist zugleich der ingenieurwissenschaftliche Kern des Leistungszentrums Nachhaltigkeit, das die Universität gemeinsam mit den fünf Freiburger Fraunhofer-Instituten betreibt. „Die Förderung durch die Herrmann-Stiftung dient gleich in mehrfacher Hinsicht der Nachhaltigkeitsforschung am INATECH.

Verbindungstechniken für neue, leichtere Werkstoffe sind ein Aspekt. Forschungs- und Anwendungsbeispiele dazu finden sich in allen drei Schwerpunktthemen des INATECH, den Materialien, der Energie und der Resilienz. Und das Thema ist wesentlich für die strategischen Forschungssäulen zum Themenkreis Materialsysteme, das unter anderem im Exzellenzcluster livMatS – Living, Adaptive and Energy-autonomous Materials erforscht wird“, sagt Prof. Dr. Stefan Hiermaier, Gründungsdirektor des INATECH.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Balle
Institut für Nachhaltige Technische Systeme (INATECH)
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-54200
frank.balle@inatech.uni-freiburg.de

Astrid Herrmann
Walter und Ingeborg Herrmann Stiftung
Tel.: 07248/79-1988
astrid.herrmann@herrmannultraschall.com

Bildunterschrift:
Thomas, Ingeborg und Walter Herrmann, Hans-Jochen Schiewer und Frank Balle (von links) präsentieren die Fördervereinbarung und ein mit Ultraschall verschweißtes Freiburger Bächleboot.
Foto: Jürgen Gocke

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2018/ultraschall-verbindet?set_language=de

Rudolf-Werner Dreier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

nachricht Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle
13.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics